Kriegstagebuch 14. November 1940

zerstörte Kathedrale von Coventry

Die zerstörte Kathedrale aus dem 14. Jahrhundert von Coventry nach dem verheerenden Luftangriff.

Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Donnerstag den 14. November 1940:

Luftkrieg

GROSSANGRIFF AUF COVENTRY (Unternehmen ‘Mondlichtsonate’): 440 Bomber (nur 2 verloren), welche von He 111-Pfadfinder-Flugzeugen geleitet werden, eröffnen die eigentliche deutsche Nachtluftoffensive. Das Stadtzentrum und die Kathedrale werden weitgehend zerstört und 12 wichtige Zulieferbetriebe der Flugzeugindustrie fallen aus. 568 Tote und 863 schwer Verwundete unter der Bevölkerung.
Zwischen dem 17. November 1940 und dem 17. Mai 1941 werden noch 17 andere Provinzstädte zu Zielen von 81 schweren Luftangriffen.
Operation Cold Water: Die RAF versucht mit geringem Erfolg den durch Ultra enttarnten Großangriff auf Coventry durch Angriffe auf die deutschen Luftbasen, den Einsatz von 121 Nachtjägern und von Störsendern zu behindern. Die Evakuierung der Bevölkerung oder eine Luftwarnung unterbleiben, da zu auffällige Gegenmaßnahmen den Besitz von Ultra und den Einbruch den Enigma-Code verraten könnten.
Eine Staffel Spitfire-Jagdflugzeuge vertreibt 30 Ju 87 Stuka über Dover.

Balkan

GROSSE GRIECHISCHE GEGENOFFENSIVE in Epirus und Mazedonien führt zur ersten Niederlage einer Armee der Achse im Landkrieg.

Neutrale

Liechtenstein: Die Verdunkelung wird aus Angst vor (versehentlichen) Luftangriffen verpflichtend eingeführt.

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen