Kriegstagebuch 14. November 1917

Abmarsch von italienischen Kriegsgefangenen

Abmarsch von italienischen Soldaten, welche in während der Schlacht von Caporetto in Kriegsgefangenschaft geraten waren.

Kriegstagebuch 1. Weltkrieg für Mittwoch den 14. November 1917:

Südfronten

Trentino: Die österreich-ungarischen Armeen von Conrad von Hötzendorf und Krauss treffen bei Fonzaso zusammen.
Saloniki: Die Briten beginnen mit dem Bau der 80 km langen leichten Eisenbahnstrecke (Feldbahn) nach Stavros mit Hilfe von türkischen 4.000 Kriegsgefangenen, welche in Gruppen aus Zypern herangebracht wurden. Diese soll die unsichere Schiffsverbindung aus Saloniki ersetzen und wird bis Mai 1918 fertiggestellt.

Westfront

Flandern: Die Briten konsolidieren ihre Positionen nordwestlich von Passchendaele. Deutsche Angriffe nördlich der Menin-Strasse und am 15. November nordöstlich von Passchendaele. Die Ablösung des kanadischen Korps beginnt bis zum 20. November, nach 15.654 Mann Verlusten in den Kämpfen seit etwa dem 18. Oktober.

Ostfront

Russland: Kerenskis Truppen laufen zu den Roten über, aber er verkleidet sich als Matrose und versteckt sich 40 Tage lang in einem Waldhäuschen in der Nähe von Luga.

Naher Osten

Palästina: Die britische 75. Division mit Panzerwagen besetzt die Jctn-Eisenbahnstation. Die neuseeländische Berittene Brigade schlägt 1.500 Türken bei Ayun Kara. Falkenhayn befiehlt den allgemeinen Rückzug, seine 2 Armeen teilen sich auf.

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen