Kriegstagebuch 14. Juli 1917

Gasopfer

Gasopfer durch von den Deutschen im Juli 1917 verschossenes Senfgas bei Ypern, was die Briten deshalb als Yperit bezeichnen.

Kriegstagebuch 1. Weltkrieg für Samstag den 14. Juli 1917:

Westfront

Flandern: Zwischen dem 14. Juli und 4. August verschießt die deutsche Artillerie 1 Million Schuss (2.500t) Senfgas-Granaten auf die Briten zwischen Nieuport und Armentieres. 14.726 werden vergast, darunter 500 Todesfälle.
Champagne: Französische Truppen nehmen Gräben auf dem Moronvilliers-Massiv. Deutsche Gegenangriffe werden am 15. und 16. Juli abgewiesen.
Aisne: Die deutschen Truppen machen kleine Geländegewinne auf dem Chemin des Dames und bei Cerny.
Artois: Erster Verlust des AEF (American Expedition Force), als Leutnant Louis I. Genella durch Artilleriebeschuß beim BEF südwestlich von Arras verwundet wird.
Frankreich: General Estienne besichtigt seine Schneider-Panzer im Lager Champlieu bei Compiegne.

Afrika

Ostafrika: Die Kilwa-Forces von Beves überrascht die Deutschen und vertreibt sie aus Mtandawala. Die NRFF-Kolonne von Shorthose (700 Soldaten mit 2 Kanonen) erhält durch eine von einem Flugzeug abgeworfene Nachricht den Befehl, Tunduru 160 km im Norden zu besetzen und überquert den Fluß Rovuma mit Flößen am 31. Juli.

Politik

Russland: Finnland erklärt die Unabhängigkeit von Russland.

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen