Kriegstagebuch 14. Januar 1918

Soldaten der sozialistischen Revolution

Soldaten der ‘sozialistischen Revolution’. Einer relativ kleinen Gruppe von 350.000 Mann sollte es gelingen, ein Land mit 150 Millionen Einwohner unter Kontrolle zu bringen.

Kriegstagebuch 1. Weltkrieg für Montag den 14. Januar 1918:

Ostfront

Russland: Lenin empfängt das diplomatische Korps, spricht von dem Ausrücken der ‘ersten Freiwilligen der sozialistischen Armee’ und das er Schüssen entkommen ist, welche auf sein Auto abgegeben wurden.

Südfronten

Piave: Die italienische 22. Infanterie-Division erreicht den Gipfel des Mt.Asolone und nimmt 400 Kriegsgefangene, wird aber bis zum 16. Januar heruntergedrückt. Geringer italienischer Vorstoß im Piave-Delta.

Seekrieg

Nordsee: Überfall deutscher Zerstörer auf Great Yarmouth (12 Opfer, einschließlich 3 Militärangehörige). Die Harwich Force (Tyrwhitt an diesem Tag zum Konteradmiral mit dem Kommando über 48 Kapitäne befördert) läuft zwar innerhalb von 90 Minuten nach dem Beschuss aus, kann die Angreifer aber bis zum 15. Januar nicht abfangen.

Luftkrieg

Deutschland: 12 Airco D.H.4 von der 55. Squadron des Royal Flying Corps beschädigten Werkstätten in Karlsruhe bei einem Tagesangriff.

Heimatfronten

Großbritannien: Geddes legt ein Rekrutierungs-Gesetz dem versammelten House of Commons vor, da 420.000 bis 450.000 Mann sofort für die britische Armee benötigt werden.
Frankreich: Ex-Ministerpräsident Caillaux wird wegen Verrats verhaftet. Die Anklage lautet auf eine ‘Friedens-Intrige’ mit den Deutschen während seines Besuchs in Argentinien im Jahr 1915. Im Februar 1920 aus weniger schwerwiegenden Gründen verurteilt und bald wieder freigelassen.


Auch interessant:
Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen