Kriegstagebuch 14. April 1944

SU-76 im Gefecht bei Tarnopol

Russische SU-76 Selbstfahrlafetten mit 7,6-cm-Kanone auf dem Fahrgstell des leichten Panzers T-70 im Gefecht bei Tarnopol.

Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Freitag den 14. April 1944:

Ostfront

Südabschnitt: Die 1. und 2. Ukrainische Front erobert Tarnopol (südöstlich von Lemberg) und erreicht die Karpaten, wodurch ein riesiger Keil zwischen die deutschen Heeresgruppen Süd und A getrieben wird (14. – 17. April).

Heimatfronten

Indien – Fort Stikine-Katastrophe: Das Schiff, beladen mit Sprengstoffen und Baumwollballen, explodiert in den Docks von Bombay. 27 weitere Schiffe werden zerstört und ca. 740 Menschen werden getötet oder vermisst. Weitere 476 Soldaten und 1.000 Inder werden verletzt. 10.000 Soldaten und Inder bewegen 1 Millionen Tonnen Schutt und Trümmer in den nächsten 6 Monaten bei den Aufräumarbeiten.

Heimatfronten

Sowjetunion: Tod von General Nikolai F. Watutin, dem ehemaligen Befehlshaber der siegreichen 1. Ukrainischen Front. Er wurde in einem Hinterhalt national-ukrainischer Partisanen am 29. Februar von Kugeln getroffen und schwer verwundet.

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.