Kriegstagebuch 14. April 1942

Wasserbombe explodiert hinter dem Heck

Eine Wasserbombe explodiert hinter dem Heck eines Zerstörers. Trotz verfeinerter Angriffsverfahren blieb die Wasserbombe die wichtigste Waffe bei der Bekämpfung feindlicher Unterseeboote.

Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Dienstag den 14. April 1942:

Seekrieg

Atlantik: Der US-Zerstörter Roper versenkt das deutsche U-Boot U 85 vor Kap Hatteras, was der erste bedeutende Erfolg der amerikanischen U-Boot-Abwehr ist.
Mittelmeer: Das englische Unterseeboot-‘Ass’ Lt.-Cdr. Wanklyn fällt, als sein Boot Upholder vom italienischen Torpedoboot Pegaso vor Tripolis mit Wasserbomben versenkt wird.

Luftkrieg

Deutschland: 105 RAF-Bomber greifen Dortmund an und werfen 136 t Bomben ab.

Heimatfronten

Großbritannien: Die Mehrwertsteuer (‘Purchase Tax’) verdoppelt sich auf 66 2/3 % für Kleidung, Teppiche und viele andere Dinge sowie von 6 1/2 Schilling auf 7 1/2 Schilling für 10 Zigaretten.
Russland: Ausschreibung auf 10 Milliarden Rubel Kriegsanleihen eröffnet. Alle Arbeiter werden aufgefordert, für 4 Wochenlöhne Kriegsanleihen zu zeichnen. Am 23. April sind die Kriegsanleihen bereits überzeichnet.

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen