Kriegstagebuch 13. November 1917

erobertes türkisches Feldgeschütz in Palästina.

Britische Offiziere begutachten ein verlassenes türkisches Feldgeschütz in Palästina.

Kriegstagebuch 1. Weltkrieg für Dienstag den 13. November 1917:

Naher Osten

Palästina: Allenby attackiert die Jctn-Station der Jerusalemer Eisenbahn mit 25.000 Mann und 136 Kanonen gegen 9.000 Türken mit ca. 60 Kanonen. 800 Yeomanry-Reiter (130 Verluste) attackieren und erstürmen den Kamm von EI Mughar und die Ortschaft, bringen 1.000 Kriegsgefangene, 2 Kanonen und 14 MGs ein.

Südfronten

Italien: General Plum kommt in Mantua an, um als britischer Oberbefehlshaber (Ernennung am 10. November) 423 italienische Bataillone (33 Divisionen) mit 3.500 Kanonen gegen 736 österreich-ungarische-deutsche Bataillone (55 Divisionen) und 4.500 Kanonen zu befehligen.
Trentino: Die österreich-ungarische 1. Gebirgsbrigade dringt in Primolano im Brenta-Tal ein und nimmt am 15. November den Mt.Tonderica. Die Italiener wrden von den Gallio-Höhen verdrängt, halten aber den Mt.Sisemol.

Luftkrieg

Frankreich: Deutsche Flugzeuge bombardieren Calais (zuvor schon am 20., 21. und 24. Oktober).

Heimatfronten

Russland: Lenin appelliert an die Partei, das ganze Land unter Kontrolle zu bringen. Die Roten kontrollieren Smolensk nach dem Sieg über die Kosaken und erobern Taschkent am 14. November.
Großbritannien: Thomson beruhigt das Kriegskabinett, daß keine deutschen Verbindungen zu Pazifisten bestehen und Langeweile wäre angeblich die Hauptmotivation der Gerüchte.
Frankreich: Das Painleve-Ministerium wird in einer Vertrauensabstimmung 186 zu 279 geschlagen und tritt am 14. November zurück.

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen