Kriegstagebuch 13. November 1914

Flüchtlinge in Galizien

Flüchtlinge suchen Schutz vor den Russen in der Nähe eines Lagers der österreich-ungarischen Truppen in Galizien.

Kriegstagebuch 1. Weltkrieg für Freitag den 13. November 1914:

Ostfront

Ostpreußen: Die Russen bedrohen die Festung Thorn, werden am nächsten Tag angegriffen und erheben daraufhin eine Besatzungssteuer von der Bevölkerung am 15. November.
Galizien: Russische Truppen besetzen Dunayetz und bedrohen Krakau.

Westfront

Ypern: Der deutsche Druck beginnt nachzulassen.
Aisne: Französische Truppen rücken wieder in Tracy-le-Val ein, südlich vom Fluß Oise und wehren am 19. November einen Gegenangriff ab.

Afrikanische Fronten

Kamerun: Der französische Kreuzer Bruix unterstützt britische Royal Marines bei der Eroberung von Victoria, dem Hafen von Buea und dem deutschen Verwaltungszentrum. Britische Truppen besetzten 3 Ort entlang der nördlichen Eisenbahnstrecke.
Marokko – Schwerste französische Niederlage: 3.000 Zaian-Krieger massakrieren 733 französische Soldaten, erbeuten acht Kanonen und 10 MGs außerhalb des Forts Khenifra, welches für eine längere Dauer eingeschlossen wird.

Ähnliche Reports:
Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen