Kriegstagebuch 13. Mai 1918

Italienisches Grillo-Motortorpedoboot.

Italienisches Grillo-Motortorpedoboot mit Kettenlaufwerken.

Kriegstagebuch 1. Weltkrieg für Montag den 13. Mai 1918:

Seekrieg

Adria: Das mit zusätzlichen Kettenlaufwerken – wie bei einem Panzer – ausgerüstete italienische Grillo-Motortorpedoboot klettert in der Nacht vom 6./7. Mai in den österreich-ungarischen Kriegshafen Pola, wird aber entdeckt und versenkt sich selbst. Es wird später von den Österreichern gehoben, welche mit dem Bau von zwei ähnlichen Fahrzeuge beginnen, die aber bis zum Waffenstillstand nicht mehr fertig werden. Ein erstes Paar der italienischen ‘Grillo’-Boote mußte sich schon bereits am 13. April selbst versenken. Ein Überfall mit MAS-Booten auf Triest in der Nacht vom 14./15. Mai scheitert ebenfalls.
Der britische Zerstörer Phoenix wird durch das österreich-ungarische U-Boot U 27 in der Otranto-Strasse versenkt.
Schwarzes Meer: Auf Befehl Moskaus laufen 14 sowjetische Zerstörer von Sewastopol nach Novorossisk aus und entkommen den Deutschen unter Beschuss, zusammen mit 4 weiteren Zerstöeren und 2 Schlachtschiffen in der Nacht vom 14. Mai. Die Deutsche besetzten aber die Vor-Dreadnoughts und kleinere Schiffe, einschließlich des ehemaligen türkischen Kreuzers Medjidieh.

Luftkrieg

Italienische Front: 11 österreich-ungarische Flugzeuge zerstört.

Heimatfronten

Frankreich: Zur Überraschung der Gewerkschaften treten 40.301 Munitionsarbeiter in Paris in einen Streik gegen den Krieg. Am 14. Mai sind es bereits 105.131 in 53 Fabriken. Die Regierung verhängt eine Nachrichtensperre, bis sich die Lage am 21. Mai wieder beruhigt.
USA: Kriegs-Arbeits-Planungsamt eingesetzt.


Auch interessant:
Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen