Kriegstagebuch 13. Juli 1944

Die aus Versehen in England gelandete Ju 88G-1. Die junge und unerfahrene Besatzung ist nach ihrem Patrouillenflug über der Nordsee irrtümlich exakt in die entgegengesetzte Richtung zurückgeflogen und hat Woodbridge für einen deutschen Fliegerhorst gehalten. An Bord sind die neusten, geheimen Radar- und Ortungsgeräte der deutschen Luftwaffe. Ihre Entdeckung macht alle Hoffnungen zunichte, die englischen Nachtangriffe noch erfolgreich abwehren zu können.

Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Donnerstag den 13. Juli 1944:
Geheimkrieg

Großbritannien: Die Besatzung eines neuen und mit der allerletzten deutschen Radarausrüstung ausgerüsteten Ju 88 G-Nachtjägers landet versehentlich auf dem englischen Flugplatz Woodbridge in Suffolk.

Ostfront

Mittelabschnitt: DIE RUSSEN EROBERN WILNA (Litauen).

Pazifik

Neuguinea: Erfolgreicher amerikanischer Gegenangriff auf den japanischen Brückenkopf westlich des Fluss Driniumor.

Luftkrieg

Deutschland: 1.260 USAAF-Bomber greifen München an und werfen 2.650 t Bomben ab.

Diese Webseite verwendet Cookies

Mehr