Kriegstagebuch 13. Juli 1915

Vorstoss im Trichterfeld

Vorstoss im Trichterfeld, ein französisches Kriegsgemälde.

Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Dienstag den 13. Juli 1915:

Westfront

Argonnen: Deutsche Truppen machen auch mit Hilfe von Gasgranaten vorübergehende Gewinne in Vienne-le-Chateau und La Fille Morte, jedoch hat die französische Dritte Armee nun seit dem 20. Juni schon 32.395 Mann Verluste sowie 4.000 Kriegsgefangene eingebüßt.
Flandern: Die Dritte Armee des Britischen Expeditionskorps unter General Monro mit dem Hauptquartier in St. Omer wird aus 6 Divisionen und dem indischen Kavalleriekorps gebildet und übernimmt einen 25 km langen Abschnitt der französischen Zweite Armee von dem Fluß Somme bis nach Hebuterne.

Ostfront

Polen: Gallwitz Zwölfte Armee, aus 150.000 Soldaten in 12 Divisionen mit mehr als 1.000 Kanonen, greift in Richtung Narew auf einer 40 km breiten Front an. Bis zum 17. Juli hat die Armee über 8 km Gelände gewonnen und nimmt bereits am 14. Juli Przasnysz. Sie fügt den Russen etwa 70.000 Mann Verluste zu. Die deutsche Bug-Armee führt 5 örtliche Gefechte in der Nähe von Sokal bis zum 31. Juli.
Bukowina: Die österreich-ungarischen Truppen überqueren den Fluß Dnjestr, werden aber am 16. Juli geschlagen.

Seekrieg

Adria: Der österreich-ungarische Zerstörer Tatra beschießt die Funkstation auf der Insel Pelagosa, wird aber vom französischen U-Boot Fresnel verscheucht, daß seinerseits von einem Wasserflugzeug bombardiert wird.

Luftkrieg

Westfront: 35 französische Flugzeuge werfen 171 Bomben auf den Eisenbahnknotenpunkt Vigneulles in der Nähe von Metz, wobei Brände enstehen.

Auch interessant:
Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen