Kriegstagebuch 13. August 1940

Piloten der RAF rennen zu ihren Spitfire-Jagdflugzeugen

Piloten der RAF rennen zu ihren Spitfire-Jagdflugzeugen am Adlertag.

Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Dienstag den 13. August 1940:

Luftkrieg

ADLERTAG: Der Auftakt der großen Offensive der deutschen Luftwaffen, welche die englische RAF in nur vier Tagen zerschlagen soll, beginnt mit Verwirrung. Göring verschiebt die für den frühen Morgen geplanten Angriffe aufgrund schlechten Wetters in letzter Minute, jedoch bombardieren 70 ungesicherte Dornier Do 17 den Flugplatz von Eastchurch an der Themse-Mündung. Junkers Ju 88, welche nach Farnborough geschickt wurden, finden ihr Ziel nicht. Die Angriffe am Nachmittag sind erfolgreicher, jedoch schießt eine Staffel von Spitfire 9 Ju 87 Stukas über Hants ab. Ju 88 verursachen Feuer in den Docks von Southampton.
Verluste: 42 deutsche Flugzeuge, 13 Jagdflugzeuge der britischen RAF.
Die Elite-Nachtbombergruppe K.Gr.100 (He 111) bombardiert nur die Scheinanlagen der Spitfire-Fabrik in Castle Bromwich sowie die Bomber-Fabrik von Short in Belfast.

Siehe auch: RAF-Staffeln am Adlertag.

Heimatfronten

Australien: Zwei Minister des Kabinetts und der Befehlshaber der Streitkräfte kommen bei einem Flugzeugabsturz in der Nähe von Canberra ums Leben.

Geheimkrieg

Fallschirmspringer-Panik. Deutsche Flugzeuge werfen am 13. und 14. August gefälschte Operationsbefehle mit Fallschirmen über Südengland und Südschottland ab, welche den Eindruck erwecken sollen, daß die Invasion begonnen hat.

Auch interessant:
Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen