Kriegstagebuch 13. August 1917

französisches Eisenbahngeschütz

Der bedrohliche Anblick eines bei Nacht feuernden französischen Eisenbahngeschütz.

Kriegstagebuch 1. Weltkrieg für Montag den 13. August 1917:

Westfront

Verdun: Der französische Beschuss aus 2.400 Kanonenrohren beginnt (einschließlich 1.100 schwerer Geschütze) entlang eines 20,5 km langen Frontabschnitt. Die deutsche Antwort ist der Beschuss mit 1 Millionen Granaten (2.500 Tonnen) mit Senfgas durch die Artillerie auf die französischen Stellungen in der Nähe von Verdun bis zum 24. September. 13.158 Franzosen werden vergast, darunter 143 Todesfälle.

Luftkrieg

USA: Die erste Flieger-Staffel läuft nach Frankreich aus (kommt am 3. September an).
Westfront: Das Royal Flying Corps bombardiert Ziele östlich von Lens in der Nacht vom 13./14. August), zwei deutsche Flugplätze werden am 14. August bombardiert, 4 Sopwith Strutter greifen am 15. August etwa 1.600 Mann deutsche Infanterie an und helfen bei deren Zerstreuung.
Mesopotamien: Die Squadron Nr. 63 mit RE8 trifft in Basra von der Westfront kommend ein, aber in kürzester Zeit sind 154 der 230 Mann aller Ränge der Einheit von Fieber oder Hitzschlag betroffen, sodaß sich die Einsatzbereitschaft verzögert.

Heimatfronten

Deutschland: Den Kommandanten der Militärbezirke wird freie Hand gewährt, um Streiks niederzuschlagen.
Italien: 40.000 Menschen in Turin marschieren gegen den Krieg, einschließlich einer sowjetischen Delegation aus Petrograd.

Auch interessant:
Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen