Kriegstagebuch 13. August 1915

Österreichisches U-Boot Typ Krupp-Germania

Der österreich-ungarische U-Boot U3 war eines von zwei Krupp-Germania-Typen gebaut 1908. Diese Boote waren schlecht über-motorisiert und leideten unter starken Vibrationen.

Kriegstagebuch 1. Weltkrieg für Freitag den 13. August 1915:

Seekrieg

Ägäis: Das erste britische Transportschiff geht verloren: Küsten-U-Boot UB 14 (Heimburg, von Cattaro herangeschleppt am 16. Juli) versenkt den 11.117-Tonnen-Truppentransporter Royal Edward in der Nähe der Insel Kos, wobei 865 von 1.366 Mann Truppen ertrinken.
Adria: Der französische Zerstörer Bisson versenkt das österreich-ungarische U-Boot U3 nordöstlich von Brindisi.

Ostfront

Die Bugarmee wird aus Wlodawa am oberen Bug nach 3 Tagen Kämpfen abgedrängt, kann aber am 19. August die russischen Linien durchbrechen. Die russische Erste Armee hat sich seit dem 5. August über 120 km zurückgezogen.

Südfronten

Italienische Front: Die Italiener machen Fortschritte auf dem Kars und im Sexten-Tal (Karnische Alpen).

Naher Osten

Gallipoli: 22.000 Kranke und Verwundete der Alliierten wurden seit dem 6. August nach Ägypten oder Malta evakuiert.

Afrikanische Fronten

Ostafrika: Deutsche Soldaten nehmen den indischen Beobachtungsposten bei Kasigao.

Heimatfronten

Großbritannien: 3 gefangengenommenen deutschen Marineoffizier gelingt die Flucht aus dem Kriegsgefangenenlager Dyffryn Aled Camp, Nord-Wales. Sie scheitern nur knapp, daß deutsche U-Boot U 38 vor Llandudno am 14. August zu erreichen und werden wieder eingefangen.

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.