Kriegstagebuch 13. April 1918

Englische Soldaten an einer improvisierten Feldküche

Englische Soldaten an einer improvisierten Feldküche. Unter den britischen Truppen macht sich Mutlosigkeit breit und es kommt zu Desertionen. Ein Brite berichtet: ‘Es schien nicht der leiseste Zweifel zu bestehen, daß die Deutschen die Kanalahäfen nehmen würden’.

Kriegstagebuch 1. Weltkrieg für Samstag den 13. April 1918:

Westfront

Flandern – Schlacht von Bailleul (bis 15. April): Die Deutschen gewinnen weniger als 800 Meter gegen die britischen 34. und 59. Divisionen. Ludendorff löst den Kommandeur des bayerischen II. Korps ab. Die britische 25. Division besetzt wieder Neuve Eglise, verliert es aber am 14. April wieder.

Ostfront

Finnland: Die Deutschen nehmen Helsinki für 200 Mann Verluste. Die Weiße finnische Regierung sagt, ganz auf ihre Bitte hin. Die Weiße Westarmee besetzt Pori und seine Eisenbahnlinie mit Rauma am 17. April.
Baltische Staaten: Die vereinigten Diets (Parlamente) beschließen, einen separaten Staat innerhalb des Deutschen Reiches zu bilden.
Kuban: Die Weiße Freiwilligen-Armee wird bei Ekaterinodar zurückgeschlagen und Komilow von einer sowjetischen Granate getötet. Denikin übernimmt und befiehlt den Rückzug nach Norden zurück zum Don.

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen