Kriegstagebuch 12. November 1940

 Staatsbesuch von Molotow in Berlin

Beim Staatsbesuch von Molotow in Berlin versuchte Hitler, dem russischen Außenminister ohne Erfolg ein Engagement in Europa und Mittleren Osten (Balkan, Türkei, Finnland, Irak, Syrien) auszureden. Danach war eigentlich klar, daß es zur Konfrontation kommen mußte.

Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Dienstag den 12. November 1940:

Politik

Der russische Außenminister Molotow trifft zu einem dreitägigen Staatsbesuch in Berlin ein, um eine engere Zusammenarbeit mit den Achsenmächten zu besprechen. Zur Begrüßung fliegt die britische RAF in der Nacht einen Luftangriff auf Berlin, wodurch Molotow einen Luftschutzkeller aufsuchen muß.

Geheimkrieg

Angeblich erfährt der Britische Luftwaffen-Geheimdienst von einem gefangengenommenen deutschen Piloten, daß ein gewaltiger Luftangriff auf Coventry oder Birmingham mit jedem verfügbaren Bomber der deutschen Luftwaffe geplant ist. Dieser soll im günstigen Mondlicht zwischen dem 15. und 20. November stattfinden. Andere Informationen besagen aber, daß das Ziel London sein soll.
Tatsächlich wissen jedoch Churchill und andere Eingeweihte durch Ultra (abgehörte und entschlüsselte Enigma-Nachrichten der Luftwaffe), daß Coventry das Ziel sein wird.

Auch interessant:
Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen