Kriegstagebuch 12. Juni 1915

 österreich-ungarischer Soldate mit einem Fla-MG

Eine österreich-ungarischer Soldat mit einem Fla-MG an der Isonzo-Front.

Kriegstagebuch 1. Weltkrieg für Samstag den 12. Juni 1915:

Südfronten

Karnische Alpen: Die Italiener besetzen zwei Pässe und wehren einen österreich-ungarischen Angriffe am 25. Juni ab.
Isonzo: Die italienischen Truppen greifen den Hügel 383 siebenmal erfolglos an.

Ostfront

Polen: Der Einsatz von Gas hilft den deutschen Truppen 6,5 km am Fluss Bzura voranzukommen, obwohl 350 eigene Soldaten durch Gas verloren gehen.

Mittlerer Osten

Mesopotamien: Nixon fordert mehr Flugzeuge (2 Flights vom Royal Flying Corps aus Ägypten werden bis zum 30. Juni zugeteilt), sowie auch medizinisches Personal. Der britische General Townshend erreicht Bombay um eine Krankheit bis zum 11. Juli auszukurieren, welcher er sowie 1.100 seiner Männer bei Amara zum Opfer gefallen sind.

Afrikanische Fronten

Kamerun: 200 Deutschen erbeuten einen alliierten Nahrungsmittel-Konvoi. Dobell teilt dem britischen Kriegsministerium per Telegramm mit, dass Krankheiten und die Regenzeit große Operationen bis zum November auszuschließen und schlägt vor, die Deutschen aushungern. Das Kriegsministerium stimmt dem am 15. Juni zu und die Alliierten ziehen sich 20 km bis nach Wumbiagas zurück und wehren die deutschen Soldaten von dort und von So Dibanga zwischen dem 14. und 15. Juni ab.

Politik

Großbritannien: Die Regierung teilt Deutschland über den US-Botschafter mit, dass die deutschen Kriegsgefangenen von U-Booten nun wie gewöhnliche Gefangene behandelt werden und nicht wie Verbrecher.

Neutrale

USA: Der Film Guarding Old Glory wird veröffentlicht.

Praxisbahn
Bookmark the permalink.

Leave a Reply