Kriegstagebuch 11. Oktober 1914

Russische 76,2-mm M1902-Feldgeschütze 1914

Russische 76,2-mm M1902-Feldgeschütze in Aktion an der Ostfront. Darüber ein Aufklärungsflugzeug.

Kriegstagebuch 1. Weltkrieg für Sonntag den 11. Oktober 1914:

Ostfront

Polen: Deutsche Truppen nehmen Sochaczew am Fluss Bzura 50 km westlich von Warschau. Die russische Vierte, Neunte und Fünfte Armeen beginnen mit blutigen Versuchen, die Weichsel bis zum 15. Oktober zu überqueren. Österreich-unagrische Truppen marschieren wieder in Jaroslaw ein.

Westfront

SCHLACHT VON FLANDERN 1914 (bis zum 22. November) beginnt: 6-wöchiger Kampf um die Kontrolle über die Kanalhäfen. Die belgische Armee stellt sich um Brügge herum neu auf. Die Kavallerie des Britischen Expeditionskorps drängt die deutsche Kavallerie zum Fluss Lys zurück.

Seekrieg

Ostsee: Der russische Kreuzer Pallada wird von U-26 (Berckheim) vor dem Finnischen Meerbusen versenkt – es gibt keine Überlebenden.
Ärmelkanal: Konteradmiral Hood übernimmt den Befehl über das neue ‘Dover-Seestrassen-Kommando’ (Dover Straits Command), welches 1915 zur Dover-Patrouille wird.

Luftkrieg

Frankreich: 2 Etrich Tauben werfen 20 Bomben auf Paris. 8 zivile Opfer und die Kathedrale von Notre-Dame wird leicht beschädigt.
General Bernard, der inkompetent französische Directeur de l’Aéronautique wird durch General Hirschauer ersetzt, der sofort die Schließung der Pau&Avord-Flugschulen und den Befehl zur Halbierung der Flugzeugproduktion aufhebt.

Neutrale

Italien: Der neue Kriegsminister Generalmajor Zupelli übergibt dem Ministerpräsidenten ein 5 1/2-Monats-Programm zur Verbesserung der Armee, welches 940 Millionen Lire bis Mai 1915 kostet.
Osmanisches Reich: Zweiter türkisch-deutscher Vertrag. Aus Armenien kommen vom Hauptquartier der türkischen Dritten Armee zunehmend mehr Berichte über Desertionen von Armeniern, welche zu den Russen überlaufen und von diesen bewaffnet werden.

Politik

Großbritannien: Außenminister Grey schickt ein Telegramm an die Regierung in Paris bezüglich des Fiaskos von Antwerpen: ‘Der General ihrer Majästät muß das Recht haben. Truppen für unabhängige Einsätze entsenden zu können’.

Ähnliche Reports:
Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen