Kriegstagebuch 11. Juni 1940

Deutsche Kradmelder

Deutsche Kradmelder prüfen ihre Landkarten auf dem Weg nach Paris.

Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Dienstag den 11. Juni 1940:

Frankreich

Deutsche Vorhuten erreichen Pontoise und bedrohen damit Paris vom Nordwesten.

Seekrieg

Mittelmeer: die britische Mittelmeer-Flotte und ein französischer Kreuzer-Verband durchlaufen das östliche Mittelmeer und die Ägäis auf der Suche nach italienischen Schiffen. Englische Kreuzer beschießen Tobruk und der Kreuzer Calypso wird südlich von Kreta durch ein italienisches U-Boot versenkt.

Luftkrieg

Erste Bombenangriffe der englischen RAF auf italienische Flugplätze in Libyen und Ostafrika verursachen große Schäden. Drei englische Flugzeuge gehen dabei verloren.
Zwei italienische Luftangriffe auf Malta, wobei 35 Zivilisten und sechs englische Soldaten getötet werden.
36 Whitley-Bomber greifen in der Nacht vom 11. auf den 12. Juni, nach einem Tank-Zwischenstopp auf den britischen Kanalinseln, Turin und Genua an. Ein Whitley-Bomber geht verloren.
Französische Behörden in Marseille verhindern einen geplanten Einsatz von englischen Wellington-Bombern auf Ziele in Nord-Italien, indem sie die Startbahn mit LKW’s blockieren lassen. Sie befürchten italienische Vergeltungsangriffe.

Politik

AUSTRALIEN, NEUSEELAND UND SÜDAFRIKA ERKLÄREN ITALIEN DEN KRIEG.

Heimatfronten

Großbritannien: Attlee, der Lordsiegelbewahrer, prangert die Kriegserklärung durch Mussolini an und vergleicht ihn mit einem Schakal, der sich nach Möglichkeit noch einige Brocken von der Beute eines anderen Biestes holen will !

Auch interessant:
Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen