Kriegstagebuch 11. Februar 1942

Unternehmen Cerberus

Unternehmen Cerberus: Marsch der deutschen Großkampfschiffe durch den Ärmelkanal.

Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Mittwoch den 11. Februar 1942:

Seekrieg

KANALDURCHBRUCH (Unternehmen Cerberus): Die Schlachtkreuzer Gneisenau, Scharnhorst und der Schwere Kreuzer Prinz Eugen verlassen mit einer starken Eskorte aus 6 Zerstörern, 14 Torpedobooten, 3 S-Boot-Flotillien und zahlreichen Minenräumern und einem Jagdschutz von 176 Jägern und Zerstörern Brest in der Nacht vom 11. auf den 12. Februar. Die geplanten Gegenmaßnahmen (Operation Fuller) – einschließlich schweren Ferngeschützen, Motortorpedobooten, Zerstörern und schweren Torpedobombern – scheitern kläglich, da die Engländer nicht das Passieren der Straße von Dover zur Mittagszeit erwartet hatten. 42 englische Flugzeuge werden abgeschossen. Eine Staffel Swordfish-Torpedobomber unter Lt.-Cdr. Esmonde (Victoria-Kreuz) wird bei einem selbstmörderischen Torpedoangriff vollständig vernichtet. Gneisenau und Scharnhorst werden zwar beide noch durch Minen beschädigt, können aber die Elbmündung bzw Wilhelmshaven erreichen.
Pazifik: Vize-Admiral Helfrich (Königlich-Niederländische Marine) folgt auf US-Admiral Hart als alliierter Marineoberbefehlshaber.
Niederländisch-Westindien (Antillen): Die Inseln von Aruba und Curacao werden von den USA besetzt.

Luftkrieg

Westeuropa – ‘Blockade von Brest’ endet: seit März 1941 hat die englische RAF 3.299 Einsätze (dabei 43 Flugzeuge verloren) und 4.000 Tonnen Bomben abgeworfen.
Deutschland: RAF-Nachtangriff gegen Mannheim (wiederholt in der Nacht vom 14. auf den 15. Februar).

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.