Kriegstagebuch 11. Februar 1942

Unternehmen Cerberus

Unternehmen Cerberus: Marsch der deutschen Großkampfschiffe durch den Ärmelkanal.

Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Mittwoch den 11. Februar 1942:

Seekrieg

KANALDURCHBRUCH (Unternehmen Cerberus): Die Schlachtkreuzer Gneisenau, Scharnhorst und der Schwere Kreuzer Prinz Eugen verlassen mit einer starken Eskorte aus 6 Zerstörern, 14 Torpedobooten, 3 S-Boot-Flotillien und zahlreichen Minenräumern und einem Jagdschutz von 176 Jägern und Zerstörern Brest in der Nacht vom 11. auf den 12. Februar. Die geplanten Gegenmaßnahmen (Operation Fuller) – einschließlich schweren Ferngeschützen, Motortorpedobooten, Zerstörern und schweren Torpedobombern – scheitern kläglich, da die Engländer nicht das Passieren der Straße von Dover zur Mittagszeit erwartet hatten. 42 englische Flugzeuge werden abgeschossen. Eine Staffel Swordfish-Torpedobomber unter Lt.-Cdr. Esmonde (Victoria-Kreuz) wird bei einem selbstmörderischen Torpedoangriff vollständig vernichtet. Gneisenau und Scharnhorst werden zwar beide noch durch Minen beschädigt, können aber die Elbmündung bzw Wilhelmshaven erreichen.
Pazifik: Vize-Admiral Helfrich (Königlich-Niederländische Marine) folgt auf US-Admiral Hart als alliierter Marineoberbefehlshaber.
Niederländisch-Westindien (Antillen): Die Inseln von Aruba und Curacao werden von den USA besetzt.

Luftkrieg

Westeuropa – ‘Blockade von Brest’ endet: seit März 1941 hat die englische RAF 3.299 Einsätze (dabei 43 Flugzeuge verloren) und 4.000 Tonnen Bomben abgeworfen.
Deutschland: RAF-Nachtangriff gegen Mannheim (wiederholt in der Nacht vom 14. auf den 15. Februar).

Ähnliche Reports:
Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen