Kriegstagebuch 11. April 1917

als zerschossenen Baumstamm getarnten deutschen Beobachtungsposten

Britische Soldaten untersuchen einen als zerschossenen Baumstamm getarnten deutschen Beobachtungs- posten.

Kriegstagebuch 1. Weltkrieg für Mittwoch den 11. April 1917:

Westfront

Artois: Die britische 3. Kavallerie-Division mit 2 Divisionen der Dritten Armee, zusammen mit 11 Panzern, nimmt Monchy-Ie-Preux und Wancourt, aber die deutsche Verteidigung versteift sich. Allenby hat 21.000 deutsche Verluste (einschließlich 7.000 Kriegsgefangenen) zugefügt und 112 Geschütze erbeutet für 8.238 Mann eigene Verluste. Die britische 62. Division und die 4. Australische Division mit 11 Panzern (2 von deutschen Infanteristen mit dem Gewehr 98 und panzerbrechender Munition ausgeschaltet und erbeutet) unternehmen einen ersten Angriff auf Bullecourt, welcher zu einem Fiasko wird, welches 3.052 Mann Verluste (davon 1.170 Kriegsgefangene) kostet.

Luftkrieg

Westfront: Richthofen erreicht Boelckes Anzahl von 40 Luftsiegen mit dem Abschuss einer BE2c der 13. Squadron, welche dabei einen Flügel weggeschossen bekommt, aber die Besatzung nur Quetschungen bei der Notlandung erleidet. An diesem Tag verliert das Royal Flying Corps 13 gegenüber 5 deutschen Flugzeugen.

Politik

Brasilien: Die Regierung bricht die Beziehungen zu Deutschland ab (Bolivien ebenfalls am 13. April), bleibt aber im amerikanisch-deutschen Konflikt neutral. Lediglich der deutsche Botschafter verlässt das Land am 27. April.
Deutschland: Berlin lehnt Czernins Vorschlag ab, zu gemeinsamen Friedensgesprächen mit Russland.
Großbritannien: Lloyd George und Ribot besprechen den ‘Friedensbrief’ des österreich-ungarischen Kaiser Charles in Folkestone und vereinbaren, dass Italien dazu konsultiert werden muss.

Ähnliche Reports:
Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen