Kriegstagebuch 10. September 1940

Luftangriff auf den englischen Kriegshafen Portsmouth

Luftangriff auf den englischen Kriegshafen Portsmouth an der Südostküste.

Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Dienstag den 10. September 1940:

Luftkrieg

Wenige deutsche Einflüge nach England am Tage. Jagdbomber greifen Flugplätze und die Werft und Hafenanlagen von Portsmouth an. 148 Nachtbomber werden nach London geschickt, aber starkes Flugabwehrfeuer aus 199 Flugabwehrgeschützen zwingt viele von ihnen vorher abzudrehen und die Bomben über den Vororten im Notwurf fallen zu lassen. Der Buckingham Plast wird durch eine Zeitzünder-Bombe beschädigt. Verluste: 180 Tote, 280 Verletzte.

Seekrieg

Atlantik: Nach dem Verlust von 66.000 t an Schiffen im Hafen von London seit dem 7. September wird es allen ozeanfähigen Schiffen bis Januar 1941 verboten nach London einzulaufen.
Mittelmeer: Erste Einheiten des italienischen Expeditionskorps werden von Brindisi nach Albanien zur Vorbereitung eines möglichen Angriffes auf Griechenland transportiert.

Heimatfronten

Deutschland: Die Anzahl der Panzer-Divisionen wird für den für Mai 1941 ins Auge gefassten Angriff auf Russland von 10 auf 20 verdoppelt (da allerdings die notwendigen Panzerkampfwagen hierfür fehlen, muß deren Anzahl in den Divisionen verringert werden).

Ähnliche Reports:
Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen