Kriegstagebuch 10. September 1916

Erschöpfte Soldaten halten einen kurzen Schlaf

Erschöpfte Soldaten halten einen kurzen Schlaf im Schützengraben.

Kriegstagebuch 1. Weltkrieg für Sonntag den 10. September 1916:

Westfront

Schlacht an der Somme: Ein deutscher Gegenangriff scheitert bei Ginchy, britischer Vorstoß östlich von Guillemont. Rawlinson bespricht die Rolle der Tank Mark I Panzer bei dem bevorstehenden Angriff.

Ostfront

Brussilow-Offensive, Karpaten: Pflanzer-Baltin wird vom Kommando über die österreich-ungarische Siebte Armee enthoben und durch Kirchbach ersetzt. Österreich-ungarischer Rückzug westlich von Gyergyó und dem Czik-Tal.

Südfronten

Saloniki: 6 britische Abteilungen stehen in Gefechten entlang des Flusses Struma unter 161 Mann Verlusten; weitere Überfälle über den Fluß hinweg am 15. und 23. September.

Afrikanische Fronten

Ostafrika: Die britische 2. Division nimmt Kidodi und hält mit 1.946 nicht-dienstfähigen Männern bei einer Gesamtstärke von 6.696 an. Die belgische Süd-Brigade kämpft bei Lulanguru (bis zum 12. September) während des Vormarsch auf der Eisenbahnstrecke nach Tabora.

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.