Kriegstagebuch 10. September 1916

Erschöpfte Soldaten halten einen kurzen Schlaf

Erschöpfte Soldaten halten einen kurzen Schlaf im Schützengraben.

Kriegstagebuch 1. Weltkrieg für Sonntag den 10. September 1916:

Westfront

Schlacht an der Somme: Ein deutscher Gegenangriff scheitert bei Ginchy, britischer Vorstoß östlich von Guillemont. Rawlinson bespricht die Rolle der Tank Mark I Panzer bei dem bevorstehenden Angriff.

Ostfront

Brussilow-Offensive, Karpaten: Pflanzer-Baltin wird vom Kommando über die österreich-ungarische Siebte Armee enthoben und durch Kirchbach ersetzt. Österreich-ungarischer Rückzug westlich von Gyergyó und dem Czik-Tal.

Südfronten

Saloniki: 6 britische Abteilungen stehen in Gefechten entlang des Flusses Struma unter 161 Mann Verlusten; weitere Überfälle über den Fluß hinweg am 15. und 23. September.

Afrikanische Fronten

Ostafrika: Die britische 2. Division nimmt Kidodi und hält mit 1.946 nicht-dienstfähigen Männern bei einer Gesamtstärke von 6.696 an. Die belgische Süd-Brigade kämpft bei Lulanguru (bis zum 12. September) während des Vormarsch auf der Eisenbahnstrecke nach Tabora.

Ähnliche Reports:
Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen