Kriegstagebuch 10. September 1915

Deutscher 21-cm-Stahlmörser

Deutscher 21-cm-Stahlmörser an der Front.

Kriegstagebuch 1. Weltkrieg für Freitag den 10. September 1915:

Westfront

Flandern: Deutsche Artillerie beschießt Ramscapelle und Skenstraate.

Südfronten

Griechenland: Die griechischen Offiziere werden nach Athen gerufen.

Mittlerer Osten

Aden: Die indische 28. Brigade wird nach Mesopotamien verschifft. Der kommandierende Brigade-General Price nimmt mit ihr Waht am 25. September.

Seekrieg

Nordsee: Schiffe der Harwich- und Rosyth-Flotillien begleiten 3 Minenleger, welche 3 Minenfelder im Westen und Nordwesten der Amrum-Bank auslegen.

Besetzte Gebiete

Polen: Die Deutschen üben Druck auf die polnischen Gerichte aus.

Neutrale

Schweden: Das verdeckt für den britischen Geheimdienst arbeitende Telgrambyra-Büro in Stockholm wird eingerichtet.

Heimatfronten

Großbritannien: Churchill fragt bei Premierminister Asquith an, ob er die Regierung verlassen kann und stattdessen das Kommando über eine Brigade an der Westfront übernehmen kann. Kriegsminister Kitchener verhindert dies aber am 13. September.

Ähnliche Reports:
Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen