Kriegstagebuch 10. Oktober 1915

deutsche Kavallerie in Serbien

Vorrücken deutscher Kavallerie in Serbien.

Kriegstagebuch 1. Weltkrieg für Sonntag den 10. Oktober 1915:

Südfronten

Serbien: Das deutsche III. Korps (Lochow) nimmt Semendria am 10./11. Oktober, nachdem es die Donau unter dem Verlust von 45 der seiner 53 Boote in der Nacht vom 7./8. Oktober überquert hatte. Die Sicherung des Brückenkopf nach Osten hin war unbeeinflußt geblieben von den vorbereitenden Torpedorohren der britischen Royal Navy, welche durch Artilleriebeschuß außer Gefecht gesetzt wurden.

Westfront

Artois: Geringe französische Geländegewinne im Souchez-Tal; Wald von Givenchy-en-Gohelle und in der Nähe von La Folie.
Champagne: Geringe französische Geländegewinne bis zum 12. Oktober.

Ostfront

Westrussland: Die russischen Truppen werden nordwestlich von Dünaburg und südwestlich von Pinsk zurück gedrängt, nehmen jedoch Garbunovka (15 km vom Dvinsk am 19. Oktober).

Mittlerer Osten

Gallipoli: Die Stärke des alliierten MEF (Mediterranean Expedition Force – Mittelmeer-Expeditionsstreitkräfte) beläuft sich auf 114.087 Soldaten bei einer eigentlichen Sollstärke von 200.540 Mann, welche 17 türkischen Divisionen gegenüberstehen.

Luftkrieg

Westfront: 6 Flugzeugbesatzungen des Royal Flying Corps treffen erstmals auf Fokker E Jäger.

Politik

Griechenland: Die Regierung lehnt Serbiens Hilferuf ab, der Vertrag von Bukarest aus dem Jahr 1913 soll irrelevant sein.

Heimatfronten

Deutschland: Dichter Rilke schreibt aus München, ‘kann niemand dies (den Krieg) verhindern und stoppen ?’
Russland: In einem Brief von Lenin steht, daß ‘Nachrichten aus Russland von der wachsenden revolutionäre Stimmung zeugen’.

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.