Kriegstagebuch 10. November 1916

 S- oder V-Zerstörer

Einer der deutschen S- oder V-Zerstörer. ‘S’ steht für die Werft Schichau und ‘V’ für Vulkan.

Kriegstagebuch 1. Weltkrieg für Freitag den 10. November 1916:

Seekrieg

Ostsee: Während eines versuchten Überfalls in der Nacht vom 10./11. November auf russische Patrouillen-Routen im Finnischen Meerbusen bei Reval laufen 7 aus 11 zu Kriegszeiten fertiggestellte deutsche Zerstörer (V75, 857, V72, G90, S58, S59 und V76) der 10. Flottille in ein ungeahntes Minenfeldern und sinken. 400 Besatzungsmitglieder überleben die Katastrophe, es ist der schwerste Verlust an Zerstörern während einer einzigen Operation im gesamten Krieg. Admiral Langemarck wird des Kommandos enthoben.
Nordsee: Wasserflugzeuge des Royal Navy Air Service greifen Ostende und Zeebrügge an (sowie am 15. November).
Großbritannien: Der König wird darüber informiert, dass Premierminister Asquith, Admiral Beatty als Nachfolger von Jellicoe im Befehl über die Grand Fleet wünscht, worüber sich der König sehr freut (22. November).

Westfront

Schlacht an der Somme: Britische Truppen erobern den östlichen Abschnitt der Regina-Stellung nördlich von Thiepval. Französische Truppen nehmen einige Gräben nordöstlich von Lesboeufs.

Ostfront

Siebenbürgen: Zweite Schlacht von Oituz (bis zum 15. November).

KretaTipp
Bookmark the permalink.

Leave a Reply