Kriegstagebuch 10. März 1917

HMS 'G 13'

HMS ‘G 13’ gehört zur 10. Submarine Fleet und wird überwiegend zur U-Jagd in der Nordsee eingesetzt.

Kriegstagebuch 1. Weltkrieg für Samstag den 10. März 1917:

Seekrieg

Nordsee: Das britische U-Boot G13 versenkt UC 43 vor den Shetland-Inseln.
Ostatlantik: Episches Gefecht zwischen dem neuseeländischen Frachter Otaki mit einem 11,9-cm-Geschütz (A. Bisset Smith erhält posthum das Victoria Cross) und dem deutschen Handelszerstörer Möwe (15 Mann Verluste), 580 km östlich von den Azoren. Otaki sinkt nach etwa 30 Treffern, trifft Möwe vorher aber sieben mal.
Westliches Mittelmeer: Ein tragischer Fehler auf der Schaluppe HMS Cyclamen, welche einen Truppentransporter eskortiert, führt zum Rammen und der Versenkung des italienischen U-Boot Guglielmotti (14 Besatzungsmitglieder kommen ums Leben) vor der Insel Capraia.

Naher Osten

Mesopotamien: Britische Truppen überbrücken den Fluss Diyala und umgehen die türkische Westflanke 5 km vor Bagdad. Khalil Pascha lässt widerwillig seine Untergebenen die Stadt evakuieren und reist mit dem Zug ab. 9.500 Türken mit 48 Kanonen ziehen sich vor 45.343 Briten mit 174 Kanonen zurück, die deutsche Funkstation wird gesprengt.

Heimatfronten

Russland: Das Kriegsrecht wird in Petrograd ausgerufen, als ein Generalstreik beginnt (bis zum 19. März). Der Sowjet von Petrograd wird gewählt.
Osmanisches Reich: Talaat Pascha erhält von der Kammer 3,5 Million Türkische Pfund Nahrungsmittelzuschüsse und verspricht am 24. März eine radikale Lösung des Problems.

Ähnliche Reports:
Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen