Kriegstagebuch 10. Juni 1918

Versenkung der 'Szent Istvan'

Versenkung der ‘Szent Istvan’ durch zwei italienische Torpedoboote.

Kriegstagebuch 1. Weltkrieg für Montag den 10. Juni 1918:

Seekrieg

Adria: 2 italienische MAS-Boote attackieren vor der Premuda-Insel, trotz einer Sicherung aus 7 Torpedobooten, wobei MAS 15 (Rizzo) das österreich-ungarische Schlachtschiff Szent Istvan (89 Tote) zum kentern und sinken bringt. Die anderen 3 Schlachtschiffe der österreich-ungarischen Flotte brechen daraufhin den Vorstoß in die untere Adria ab, um die Otranto-Sperre anzugreifen.
Nordsee: Die Harwich Force beginnt jeden Abend in die Helgoländer Bucht einzudringen, trotz des Risikos auf eigene, britische Minen zu laufen.

Westfront

Noyon-Montdidier: Die Deutschen gewinnen weitere 3 Kilometer; Humbert zieht die 38. und 15. Division 10 km südlich in Richtung des Nordens vom Wald von Laigue (nordöstlich von Compiegne) zurück. Foch fordert Fayolle auf, mit Mangins Gegenschlag ohne Verzögerung zu beginnen.

Luftkrieg

Besetztes Belgien: Die 214. Squadron der RAF mit Handley Page bombardiert in der Nacht vom 10./11. Juni die Eisenbahnkreuzung von Thourout, die Docks und Stahlwerke von Brügge und die Schleusentore und den Kanal von Zebrügge.
Großbritannien: 469 Flugabwehrgeschütze mit 622 Suchscheinwerfern vorhanden, besetzt mit 6.136 Artilleristen von den insgesamt 13.405 Mann bei der Luftverteidigung.

Naher Osten

Kaukasus: Die türkische 9. Kaukasische Division stößt mit deutsch-georgischen Truppen zusammen – südlich von Tiflis – und treibt diese zurück.

Produkte von Amazon.de


Auch interessant:
Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.