Kriegstagebuch 10. Februar 1918

Wenn ich ein Mann wäre ... würde ich zur Navy gehen

‘Wenn ich ein Mann wäre … würde ich zur Navy gehen’ lautet die Botschaft dieses US-Rekrutierungsplakat.

Kriegstagebuch 1. Weltkrieg für Sonntag den 10. Februar 1918:

Ostfront

Brest-Litowsk: Trotzki (bevor er die Gespräche zum vierten Mal beendet) verkündet ‘kein Frieden, kein Krieg’ gegen die Mittelmächte, obwohl die Demobilisierung angeordnet ist.
Finnland: Unbewaffnete finnische Zivilgardisten landen auf den Aland-Inseln, werden aber von den Schweden vertrieben.

Seekrieg

Adria: Poet D’Annunzio geht mit 3 MAS-Booten in der Nacht vom 10./11. Februar auf einen gescheiterten Überfall auf 4 Dampfer in der Nähe von Fiume.

Heimatfronten

Großbritannien: Informationsministerium gegründet, Beaverbrook wird Minister. Das Ministerium wird formell gegründet am 4. März ‘um die Gedanken des Großteils der Welt zu Beeinflussen’. Nun ca. 4.500 Kraftfahrzeuge mit Kohlegas-Antrieb im Einsatz.
Osmanisches Reich: Tod des Ex-Sultans Abdul Hamid II. (75 Jahre, abgesetzt 1909) in Manisa, Kleinasien.
Deutschland: Der Kaiser adressiert an die Homburger ‘Krieg ist eine disziplinarische Handlung von Gott, um die Menschheit zu erziehen … Unser Herr Gott bedeutet uns, Frieden zu halten’.

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.