Kriegstagebuch 10. August 1918

deutsche Soldaten plündern Versorgungszug

Auflösungserscheinungen zeigen sich, als mangelhaft ernährte deutsche Soldaten Versorgungszüge plündern.

Kriegstagebuch 1. Weltkrieg für Samstag den 10. August 1918:

Westfront

Frankreich: Gesamtzahl der durch die Alliierten eingebrachten Kriegsgefangenen seit dem 8. August: 24.000, plus über 400 Kanonen erbeutet. Die Erste US-Armee einsatzbereit unter Pershing; Oberst Hugh A. Drum Generalstabschef. Kampfstärke des AEF (Amerikanischen Expeditionskorps) 822.358 Mann. Churchill (am 8. August nach Frankreich geflogen) bei der Granaten-Konferenz im Hauptquartier des BEF.
Amiens: Die deutsche Garnison von Montdidier wird von der französischen Ersten Armee durch einen Vorstoß über 11 km eingeschlossen und gefangengenommen. 7 neue deutsche Divisionen treffen ein, betrunkene bayerische Soldaten rufen der 38. Division zu: ‘Was wollt ihr Kriegsverlängerer hier ?’. Rawlinson fragt Haig: ‘Befehlen Sie die britische Armee oder ist es Marschall Foch ?’ und erreicht, daß der Druck auf Amiens beendet wird. Haigh hat 85 Panzer (davon 30 ausgeschaltet) im Einsatz, 38 am 11. und nur noch 6 am 12. August.
Oise: Die französische Dritte Armee (7 Divisionen) dringt 5 bis 6,5 km tief nordöstlich in die Flanke der deutschen Achtzehnte Armee unterhalb von Montdidier in der Zweiten Schlacht von Lassigny (bis zum 22. August) ein.

Ostfront

UDSSR: Lenin befiehlt deutsche Truppen von der Wolga abzuschirmen, trotz der Zweifel von Trotzki, da immer noch 37 deutsche Divisionen im Osten sind. Die anglo-französischen Konsuln in Moskau werden als Vergeltung für die alliierten Landungen bei Archangelsk verhaftet.
Ostsibirien: Tschechen und 400 Kosaken wehren 5.000 Rote im Gebiet Stepanovka-Kraevsk ab.

Seekrieg

Westatlantik: Gasangriff durch ein U-Boot auf eine Station der US Coast Guard und einen Leuchtturm bei Smith Island, North Carolina.
Nordsee: Die Harwich Force mit 4 Kreuzer und 13 Zerstörern setzt vor den westfriesischen Inseln 6 Küsten-Motortorpedoboote aus, um deutsche Minensucher über die Minenfelder hinweg anzugreifen, aber alle gehen durch Angriffe deutscher Wasserflugzeuge (1 abgeschossen) verloren. Das andere Auftragsziel, Zeppeline herauszulocken, wird bis zum nächsten Tag erreicht.

Luftkrieg

Westfront: Bei der Amiens-Offensive wechselt die RAF ihre Ziele auf die Bombardierung der Eisenbahnverbindungen. 90 zusätzliche Jäger bringen die Jagdfliegerstärke auf 480 Maschinen, aber über dem Bahnhof Peronne werden 6 von 52 beteiligten Flugzeuge abgeschossen (Peronne wird dreimal am 11. August angegriffen). Hauptmann F.M.F West in einer FK8 der 8. Squadron der RAF erhält das Victoria Cross für den Einsatz bei Kontakt-Patrouillen zu den Panzern. Oberleutnant Erich Lowenhardt, das dritt-erfolgreichste deutsche Flieger-Ass mit 53 Luftsiegen, wird bei einer Flugzeugkollision getötet, eines von 15 verlorenen deutschen Flugzeugen gegenüber 38 als abgeschossen gemeldeten alliierten Flugzeugen an diesem Tag. Hauptmann A. Yuille in einer Sopwith Camel der 151. Squadron schießt in der Nacht vom 10./11. August den ersten Gigant-Bomber hinter den britischen Linien bei Talmas ab

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.