Kriegstagebuch 10. August 1916

Veterinäre eines deutschen Kavallerieregiments bei der Arbeit

Veterinäre eines deutschen Kavallerieregiments bei der Arbeit. Die Gesundheit der Lasttiere war im Krieg genauso wichtig wie die der Soldaten.

Kriegstagebuch 1. Weltkrieg für Donnerstag den 10. August 1916:

Westfront

Schlacht an der Somme: König George besucht die Front bis zum 15. August, berichtet Rawlinson über ‘Intriganten’ (einschließlich Lord French, Churchill und F.E.Smith), welche Haig zu verdrängen planen und die Somme-Offensive einschränken wollen.

Südfronten

Serbien: General Winckler ersetzt General Gallwitz im Kommando der deutschen Elften Armee, 2 deutsche Divisionen (1 aus den Vogesen an der Westfront) verstärken die bulgarischen Truppen.
Isonzo: Am Kars bricht die österreich-ungarische Doberdo-Monfalcone-Linie ein und die Soldaten befinden sich im vollen Rückzug auf Vallone, aber die italienische 23. Division drängt sie auch dort hinaus. Die österreich-ungarischen Truppen bilden eine neue Linie nordöstlich von Goriza mit 3 Divisionen und vier Brigaden Verstärkungen (einschließlich 2 Divisionen von der Ostfront), welche das italienische VI. und VIII. Korps zum stehen bringen.

Naher Osten

Persien: Türkische Truppen besetzen Hamadan, Daulabad und Bijar.

Afrikanische Fronten

Ostafrika: Kraut stellt nach der Räumung der Ruhungu-Stellung am 8./9. August die britischen Verfolger bei Matamondo für einen Tag zum Kampf. Deventers 2. Division beginnt mit einem 100-km-Vormarsch über die Zentraleisenbahnstrecke nach Kilosa, welches er am 22. August nach fünf Gefechten mit der deutschen Nachhut erreicht.

Heimatfronten

Osmanisches Reich: Ein Dekret entzieht die armenischen Kirchen von Etschmiadsin und unterstellt sie dem Jerusalem Katholikat.
Großbritannien: Der Kanzler schätzt die Kriegsschulden auf 3.440.000.000 Britische Pfund bis zum 31. März 1917. Das Destillieren von Alkohol wird auf 70% der vorherigen Menge eingeschränkt.

Ähnliche Reports:
Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen