Kriegstagebuch 10. April 1916

Feuerstellung einer 7,7-cm-Feldkanone 96

Feuerstellung einer deutschen 7,7-cm-Feldkanone 96, welche provisorisch als Fla-Geschütz verwendet wird und bis zu einer Höhe von 4.250 m feuern kann.

Kriegstagebuch 1. Weltkrieg für Montag den 10. April 1916:

Luftkrieg

Ypern: Deutsches Flakfeuer holt eine Morane L Parasol des britischen Royal Flying Corps aus über 2.400 m Höhe herunter.

Westfront

Champagne: Das deutsche Alpenkorps (von der ehemaligen mazedonischen Front kommend) erhält Verstärkungen.
Verdun: Deutscher Vorstoss auf den Mort Homme (Hügel ‘Toter Mann’), aber eine der deutschen Divisionen erleidet 2.200 Mann Verluste. Regen bis zum 21. April verwandelt den Boden in tiefen Morast, in dem man bis zum Oberschenkel einsackt.

Ostfront

Russisch-orthodoxes Osterfest: 4 Schützenregimenter der russischen Achten Armee verbrüdern sich mit den österreich-ungarische Truppen, welche 135 als Kriegsgefangene behalten.
Tod von General Plehwe, dem ex-Befehlshaber der russischen Nordfront im Alter von 65 Jahren.

Südfronten

Saloniki: Eine britische Kavallerie-Truppe (Sherwood Rangers) legt einen Hinterhalt für 2 deutsche Kavallerie-Truppen südöstlich der Doiran-Station, was der erste echte Zusammenstoß seit 1915 ist.
Trentino: Die österreich-ungarische Elfte Armee (8 Divisionen) ist jetzt vollständig zusammengezogen.

Naher Osten

Mesopotamien, Kut: Die tägliche Kornration wird von 2.268 Gramm auf nur 1.418 Gramm reduziert. Die 9.239 indischen Soldaten akzeptieren schließlich Pferdefleisch.

Afrikanische Fronten

Ostafrika: Südafrikanische Truppen besetzen Madukani, südlich des Sees Mangara.

Politik

Großbritannien: Premierminister Asquith begrüßt französische Abgeordnete bei deren Besuch in London.
Britischer Bericht über die Zustände im Kriegsgefangenenlager Wittenberg veröffentlicht: im Frühjahr 1915 soll es unter 15.000 Gefangenen zu einer Typhus-Epedemie gekommen sein.

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen