Kriegstagebuch 10. April 1915

Österreich-ungarische Soldaten besetzen den Schützenauftritt

Österreich-ungarische Soldaten besetzen den Schützenauftritt eines Grabens an der Ostfront.

Kriegstagebuch 1. Weltkrieg für Samstag den 10. April 1915:

Ostfront

Karpaten: Der russsische General Iwanow hält die Offensive wegen der Schneeschmelze an, aber weitere Angriffe südwestlich vom Rostoki-Pass bis zum 16. April, wo Gegenangriffe am 18./19. April zurückgeschlagen werden. Die Russen nehmen die Höhe 1002 am 21. April.
Der österreiche-ungarische Generalstabschef Conrad von Hötzendorf zu den militärischen Kabinettschef Kaiser Franz Josephs: ‘Ich kann gar nicht ausdrücken, wie geschmacklos die Infiltration mit deutschen Truppen ist, aber das Herz hat dem Kopf zu folgen’.

Westfront

Maas: Französischer Vorstoß bei Bois de Montmare (Woevre), welcher aber in der Nähe von Maizeray am 13. April zurückgeschlagen wird.

Südfronten

Albanien: Albanische Rebellen beschießen das von den Italienern besetzte Durazzo (und am 16. April).

Mittlerer Osten

Dardanellen: Hamilton entscheidet die Gallipoli-Landungen mit maximaler Truppenstärke durchzuführen. Der Haupttruppenkonvoi wird vom 15. bis 22. April zusammengezogen.

Afrikanische Fronten

Kamerun: 1.600 alliierte Soldaten unternehmen einen vorläufigen Vorstoss auf Jaunde und erobern die Brücken über den Fluss Kele am 14. April.

Seekrieg

Den deutschen Hochsee-U-Booten wird befohlen, nicht durch die Straße von Dover zu laufen, da die dortigen Sperrnetze und Minenfelder zu gefährlich sind (gilt bis Dezember 1916).

Politik

Frankreich: Die Regierung erkennt die russischen Ansprüche auf Konstantinopel an.

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.