Kriegstagebuch 1. Oktober 1918

Türkische Offiziere, gefangen genommen Damaskus

Türkische Offiziere, gefangen genommen von der 3. australischen Light Horse während des Falls von Damaskus.

Kriegstagebuch 1. Weltkrieg für Dienstag den 1. Oktober 1918:

Naher Osten

Syrien: FALL VON DAMASKUS (ca. 250.000 Einwohner). Die dritte ALH-Brigade trifft vor 06:30 Uhr ein, Lawrence und die Araber um 07:30 Uhr; aber beide behaupten, die Ersten zu sein. 13.746 Türken ergeben sich 6.000 Soldaten des DMC mit 28 Geschützen. Lawrence macht Shukri Pasha zum Militär-Gouverneur.
Palästina: Die 7. indische Division marschiert in Haifa, Tyre (4. Oktober) und Sidon (6. Oktober) ein.

Westfront

Deutschland: LUDENDORFF SCHICKT EIN TELEGRAMM AN DIE REGIERUNG, EIN FRIEDENSANGEBOT OHNE WEITERE VERZÖGERUNG ZU ÜBERMITTELN.
Somme: Das BEF steht kurz davor, die letzten Verteidigungsstellungen der Hindenburg-Line nach einem Vorstoß über 11 Kilometer seit dem 27. September zu durchbrechen. Diese Wotan-Stellung verläuft westlich von Lille, Douai und St. Quentin bis nach Reims. Dahinter haben die Deutschen mit dem Bau zwei weiterer Linien begonnen: der Hermann-Linie (Gent-Valenciennes-Le Cateau-Aisne) und der Antwerpen-Maas-Linie (westlich von Antwerpen und Brüssel nach Mezieres und Sedan). Ludendorff schickt Stabsoffizier Major Bussche nach Berlin, um dem neuen Kanzler die militärische Situation zu erläutern, die Friedensschritte notwendig macht. Seit dem 21. März hatte Deutschland 1.222.299 Mann Verluste und die Deutsche Neunte Armee wird aufgrund der verkürzten Front aufgelöst.
Artois: Die Deutschen evakuieren Linsen und Armentiere in der Nacht vom 1. zum 2. Oktober. Die britische 2. Division erobert Mont sur l’Oeuvre. Die Kanadier (über 1.000 Verlusten) kämpfen sich eine weitere Meile nördlich von Cambrai vorwärts, haben seit dem 27. September von bis zu 12 deutschen Divisionen über 7.000 Kriegsgefangene und 205 Geschütze genommen.
Champagne: Die französische Vierte Armee (Gouraud) rückt auf einem 22,5 Kilometer breiten Frontabschnitt vorwärts.

Seekrieg

Deutschland: Während des Monats Oktobers sind 179 U-Boote einsatzbereit. Das Scheer-Programm vom 1. Oktober sieht vor, die monatliche U-Boot-Produktion von 13 auf 37 Boote (Dezember 1919) zu erhöhen und 376-450 U-Boote mit 69.000 Arbeitern in 11 Werften zu bauen.
Großbritannien: Nur 257 (5,1%) der 5.018 Kriegsschiffen der Royal Navy sind im Konvoieinsatz.
USA: Das Shipping Board hat 3.115 Schiffe mit 17.276.318 Tonnen.
Arktis: Die britische Flagge weht nun im Hafen von Ebeltoff, Spitzbergen.
Schwarzes Meer: ca. 200 Deutsche übernehmen das russische Schlachtschiff Volya, 4 Zerstörer, 2 Torpedoboote und 1 Hilfskreuzer. Volya wird am 15. Oktober in Dienst gestellt. Bis zum 26. Oktober fordert Berlin jedoch die Rückgabe an die Russen.
Nordsee und Ärmelkanal: Die U-Boot-Flottille in Flandern ruft alle 8 Boote auf See zurück, um nach Deutschland zurückzukehren. 4 weitere werden bis zum 5. Oktober selbst versenkt.

Luftkrieg

Westfront: Den ganzen Tag über schönes Wetter. Nur 11 von 49 Airco D.H.9 erreichen und bombardieren nach Mitternacht den Eisenbahnknotenpunkt Aulnoye, hauptsächlich wegen Motorschäden, aber 18 von 21 bombardieren ihn am Morgen und sprengen einen Munitionszug in die Luft. Im Oktober beschwert sich Generalmajor Salmond, Befehlshaber der RAF in Frankreich über den DH9-Tagebomber, der so unzureichend ist, dass er ‘den Kampf akzeptieren muss, wann und wo die verteidigenden Streitkräfte es wünschen …’.
Flandern: Die RAF wirft ca. 24t Bomben ab und zerstört 16 deutsche Flugzeuge.

Heimatfronten

Deutschland: Ludendorff sagt zu seinem Stab, daß ‘unsere eigene Armee schwer mit dem Gift der spartakistischen sozialistischen Ideen infiziert ist’. Machbarkeitsstudie des U-Boot-Bau-Programms in Köln.
Großbritannien: Anstieg der Lebensmittelpreise im Einzelhandel auf 129% (plus 13% aufgrund des Anstiegs bei Fleisch, Butter, Milch und Eiern). Maximale Pferderation 3,2 bis 5,9 kg pro Tag. Im Oktober wird der Film Mrs John Bull Prepared vorgeführt.
Österreich-Ungarn: Streit im Reichsrat, als Ministerpräsident Hussarek die Restauration verkündet.
USA: Der Senat lehnt das Frauenwahlrecht zum dritten Mal ab. Höhepunkt der Grippeepidemie im Oktober (2. bis 3. Oktober), welcher den Einzug zum Wehrdienst in mehreren Städten aussetzen läßt und die Schliessung von Rüstungswerken verursacht. 14.636 Fälle in der US-Armee (davon 300 Todesfälle) innerhalb von 24 Stunden, insgesamt 88.461 Grippefälle (davon 1.877 Todesfälle). Das Student Army Training Corps wird in über 500 Colleges (Hochschulen) eingerichtet.

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.