Kriegstagebuch 1. Oktober 1916

Britische Soldaten und ein Mark I-Panzer

Britische Soldaten und ein Mark I-Panzer in einer Kampfpause an der Somme.

Kriegstagebuch 1. Weltkrieg für Sonntag den 1. Oktober 1916:

Westfront

Deutschland: Im Oktober erreicht das deutsche Heer die Stärke von 205 Divisionen (198 im September), davon 128 im Westen.
Schlacht an der Somme Schlacht von Transloy (bis 18. Oktober): Die britische Vierte Armee stösst mit der Hilfe von 5 Tank Mark I zwischen Eaucourt und Le Sars auf der Strasse Albert-Bapaume auf einer knapp 3000 Meter breiten Frontlinie vor.
Schlacht an den Ancre-Höhen (bis zum 11. November) wird durch die Fünfte Armee mit 4 Tank Mark I eröffnet.

Ostfront

Transsilvanien Schlacht von Petrosani (bis zum 3. Oktober): Die rumänischen Verbände ziehen sich auf ihre Grenze zurück. Falkenhayn erhält auch den Befehl über die österreich-ungarische Erste Armee (Arz).

Naher Osten

Armenien: Im Oktober hat die türkische Dritte Armee (reorganisiert in 6 Divisionen mit dem I. und II. Kaukasus-Korps) 50.000 Deserteure, da viele Soldaten aufgrund der schweren Schneefälle gezwungen sind, ihre Einheiten für Nahrungsmittel zu verlassen. Kemal Pascha übernimmt die Zweite Armee, welche zwei Divisionen nach Mesopotamien abgeben muß und 3 weitere aufgelöst werden. Die Türken bringen nur noch ca. 94.000 Mann zusammen, während die russischen Truppen von Yudenich über etwa 344.000 verfügen und die türkischen Winterstellungen übermannen.

Afrikanische Fronten

Ostafrika: Die britischen Truppen beginnen mit der Evakuierung von 12.000-15.000 Malariafälle (bis zum 31. Oktober). Über 12.000 südafrikanische Soldaten werden nach Hause geschickt.

Seekrieg

Mittelmeer: Ein Telegramm des ​​Kaisers gratuliert den deutschen U-Booten für die Versenkung von mehr als 1 Millionen Tonnen Schiffsraum.
Deutschland: Im Oktober befinden sich 119 U-Boote in Dienst, davon stehen 96 für Operationen zur Verfügung. Die neuen Küsten-U-Boote vom Typ UBII mit größerer Reichweite in Flandern versenken 298 Schiffe (davon 104 neutrale) mit 289.558 t (bis zum 31. Januar 1917), insbesondere britische Kohlenschiffe, welche die französische Industrie versorgen (dadurch eine 39% Verringerung der Kohlenlieferungen). Die UCII-Minenleger-U-Boote verlegen 128 neue Minenfelder (mit 953 Minen), die 60 (13 neutrale) Schiffe im Wert von 82.379 t zwischen Flamborough Head (britische Ostküste) und der Gironde-Mündung (Südwest-Frankreich) versenken.

Geheimkrieg

Westliches Mittelmeer: ​​U 35 holt den deutschen Agenten Leutnant Canaris von einem Segelboot vor Cartagena ab, damit dieser nach Deutschland zurückkehren kann. Dabei versenkt es am 2. Oktober die von den Engländern für Frankreich gebaute Schaluppe Rigel vor Algier.

Luftkrieg

Großbritannien: 7 von 11 gestarteten Zeppeline werfen in der Nacht vom 1./2. Oktober 201 Bomben (davon 57 auf London) ab, wodurch es 2 zivile Opfer gib. Leutnant W.J. Tempest in einer BE2 von der 39. Squadron des Royal Flying Corps schießt das Marine-Luftschiff L31 (Mathy) bei Potters Bar ab, nördlich von London. 19 Tote, keine Überlebenden.

Auch interessant:
Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen