Kriegstagebuch 1. Oktober 1915

 Kamera an der Westfront

Der Film entdeckt den Krieg: eine Kamera an der Westfront.

Kriegstagebuch 1. Weltkrieg für Freitag den 1. Oktober 1915:

Heimatfronten

Großbritannien: Die Lebensmittelpreise im Einzelhandel steigen um 5% auf 30%. Das Munitionsministerium hat jetzt das Kommando über 979 Fabriken und empfiehlt am 22. Oktober den Wochenlohn.
Während des Oktobers werden den ersten zwei Film-Kameramänner die Arbeit an der Westfront erlaubt.
Österreich-Ungarn: Die dritte Kriegsanleihe wird ausgegeben.
Frankreich: Im Oktober redet Bildungsminister und Mathematiker Painleve mit dem Päsidenten, um das Direction des Inventions Interessant la Defense in Paris zu gründen.

Westfront

Artois: Französischer Vorstoß bei den Höhen von La Folie (Vimy-Höhe). Deutscher Gegenangriffe am Hohenzollern.
Champagne: Französischer Vorstoß nördlich von Massiges. Erfolglose deutsche Gegenangriffe bei Maisons de Champagne.

Ostfront

Westrussland: Deutsche Angriffe auf Dünaburg und Smorgoni.
Galizien: Der deutsche General Linsingen gewinnt 40 km Gelände östlich von Luzk.

Südfronten

Isonzo: Italienische Angriffe auf Tolmino scheitern. Cadorna erteilt Befehle für eine dritte Offensive. Die Vorbereitungen dafür laufen, trotz einer Cholera-Epidemie in den Gräben der österreich-ungarischen Verbänden, welche von der Ostfront zugeführt wurden. Ganze Einheiten werden isoliert, um diese auszumerzen.
Serbien: Bisher 125.864 Tote beim Militär, einschließlich der Todesfälle wegen Typhus.
Saloniki: Brigade-General A.B. Hamilton landet mit seinem britischen Vorauskommando an.

Geheimkrieg

Im Oktober brechen die Österreicher den italienischen ‘Taschen-Code’.

Naher Osten

Gallipoli: Während des Oktober werden ca. 700 britische Soldaten je Tag evakuiert. Es gibt vermehrt Unterminierung- und Bomben-Unternehmungen. Die französische 2. Division verlässt den Helles-Brückenkopf in Richtung Saloniki.
Armenien: Während des Oktober werden die türkische 5. und 6. Division nach Süden umgeleitet, um Bagdad vor den Briten zu schützen.

Seekrieg

U-Boote beginnen mit der ersten großen Operation gegen die alliierte Schifffahrt Mittelmeer: ​​U 33 und U 39 versenken 18 Dampfern mit 62.000t in der Ägäis. Kaiser Wilhelm II. genehmigt am 7. Oktober den Transport von 6 Küsten-U-Boote der UB-Klasse in Sektionen, welche von deutschen Werftarbeitern bei Pola zusammengebaut werden.
Schwarzes Meer: 3 russische Linienschiffe, 2 Kreuzer, 7 Zerstörer (das neue Schlachtschiff Imperatriza Maria und 5 Zerstörer decken die Operation) beschießen Zonguldak und Kozlu (nur geringe Schäden).
Nordsee: Britische Monitoren beschießen Lombaertzyde und Middelkerke, Zeebrügge folgt am 3. und 17. Oktober.
Großbritannien: Im Oktober erhält Cdr Burney von der Admiralität die Zustimmung zu seinem im Februar eingereichten Vorschlag, einen Paravane-Unterwassergleiter zum Minenräumen zu entwickeln. Erstmals eingeführt 1916, sind 180 britische Schiffe damit bis Ende 1916 ausgerüstet.
Adria: Alle 12 französischen Zerstörer werden abgezogen, um Truppentransportschiffe nach Saloniki zu decken, obwohl die Italiener dagegen Einwände erheben.

Luftkrieg

Bulgarien: Im Oktober wird die Heeresflieger reformiert (seit dem Balkankrieg von 1913 heruntergekommen).
Westfront: Im Oktober bestehen die französischen Luftstreitkräfte aus 800 Flugzeugen in 93 Staffeln.

Politik

Anglo-russische Finanzvereinbarung.
Im Oktober wird das US Naval Consulting Board unter Edison zu Forschungszwecken gebildet.

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  • Kriegstagebuch nach Datum – vor 75 bzw 100 Jahren

    Dezember 2018
    MDMDFSS
    « Nov  
     12
    3456789
    10111213141516
    17181920212223
    24252627282930
    31