Kriegstagebuch 1. Februar 1915

Bezugsscheine für die deutsche Bevölkerung

Bezugsscheine für die deutsche Bevölkerung. Zwar deckte 1914 die Getreideernte 90% des Verbrauchs, bis 1917 ging sie aber auf 50% zurück. Bei den pflanzlichen Fetten mußten 5/6 aber importiert werden, was die britische Blockade jedoch unmöglich machte.

Kriegstagebuch 1. Weltkrieg für Montag den 1. Februar 1915:

Heimatfronten

Deutschland: Der Reichskanzler erklärt sich bereit, den uneingeschränkten U-Boot-Krieg des Generalstabschef der kaiserlichen Marine, Pohl, zu befürwortet.
Brot und Mehlrationierung in Berlin, 1,9 kg pro Woche (in ganz Deutschland von Juni an). Kriegsbehörde für die Metallindustrie eingerichtet.
Österreich-Ungarn: Im Februar wird die ‘Metall-Zentral-Gesellschaft’ gegründet, um Schrott zu requirieren.
Großbritannien: Ende des Streik-Friedens in der Industrie. Daraufhin 47 Streiks mit 209.000 verlorene Arbeitstagen im Februar. 15,6% der Beschäftigten sind jetzt gewerkschaftlich eingetragen. 126.000 t Kohle pro Tag, welche normalerweise mit Schiffen transportiert werden, müssen jetzt auf der Schiene transportiert werden.

Westfront

Die französische Artillerie setzt Anfang Februar die ersten Schallmesstechnik-Geräte ein (das Britische Expeditionskorps experimentiert mit diesen erstmals im Ypern-Abschnitt im Oktober 1915).
Flandern: Die britische 2. Division erstürmt deutsche Gräben in der Nähe von Cuinchy.
Champagne – Dritte Schlacht von Perthes: Die deutschen Angriffe werden bis zum 3. Februar zurückgeschlagen.

Ostfront

Polen: Mackensen 100.000 Mann starke Neunte Armee greift bei Bolimow an und nimmt 3 Dörfer nach einem Vorstoß über 10 km, aber sibirische und andere Reserve-Truppen (insgesamt 3 Divisionen) können sie zurückerobern und die Front bis zum 6. Februar stabilisieren. Die deutschen Verluste belaufen sich auf 20.000 Mann, die russischen Verluste auf 40.000 Mann.
Karpaten: Brusilows russische Truppen machen Fortschritte vor dem Dukla-Pass zum Oberen San. Die Russen räumen Tucholka und die Beskiden-Pässe, aber rücken in in der Nähe des Uzsok-Pass bis zum 3. Februar vor.

Afrikanische Fronten

Uganda und Kongo: Anglo-belgisches Abkommen über die Uganda-Kongo-Grenze. Brigade-General Malleson eröffnet militärische Gespräche in Ruchuru am 14. Februar.
Cyrenaica: Während des Februars wird Nuri Pascha (Enver Paschas Halbbruder) aus Syrien eingeschmuggelt, um die Senussi zu unterstützen.

Seekrieg

Großbritannien: Die britische Admiralität verbietet neutralen Fischerboote in Häfen einzulaufen, aufgrund der unbegründeten Angst der Grand Fleet, dass sie Minen legen könnten. Im Februar erhält Scapa Flow weitere Schutzeinrichtungen.
Arktis: Im Februar läuft der alte Vor-Dreadnought Jupiter der Royal Navy nach einer Rekordfahrt in Archangelsk ein, um dort bis Mai als Eisbrecher eingesetzt zu werden.

Luftkrieg

Westfront: Im Februar schreibt das zukünftige französische und alliierte Top-Jagdflieger-Ass Fonck an Saint-Cyr, um eine Flugausbildung zu erhalten. Die französischen Luftstreitkräfte führen das Dorand-Bombenvisier ein.
Osmanisches Reich: Eine deutsche Militärmission wird nach Konstantinopel geschickt, um das türkische Armee-Fliegerkorps zu reorganisieren.
Ostfront: Die russischen schweren Bomber werden mit Abwehrbewaffnung ausgestattet, welche schrittweise erhöht wird.

Politik

Bulgarien: Duc de Guise versucht in Sofia, Zar Ferdinand zu überreden, sich den Alliierten anzuschließen.

Neutrale

USA: Die US-Army verwendet nun Filme zum Anschauungsunterricht bei der Ausbildung.

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  • Kriegstagebuch nach Datum – vor 75 bzw 100 Jahren

    Oktober 2018
    M D M D F S S
    « Sep    
    1234567
    891011121314
    15161718192021
    22232425262728
    293031