Kriegstagebuch 1. April 1916

Deutsches MG-Team

Deutsches MG-Team vor Verdun.

Kriegstagebuch 1. Weltkrieg für Samstag den 1. April 1916:

Westfront

Die deutsche Armee bildet 200 unabhängige MG-Einheiten (mit jeweils 16 Maschinengewehren), 83 bekommen 18 MGs bis Oktober 1916.
Die ersten 10.000 britischen Gasgranaten werden angeliefert, aber die französischen Gasgranaten sollen hauptsächlich bei der geplanten Somme-Offensive verwendet werden.
Verdun: Die deutschen Truppen werden zwischen Douaumont und Vaux abgewehrt, es kommt nur noch zu Frontverschiebungen von etwa 900 Metern im Monat.

Ostfront

Von April werden an die russischen Truppen erstmals Gasmaske eines eigenen Entwurfs ausgegeben, der vom französischen ‘Schnauzer’-Modell abgeleitet ist.

Südfronten

Italienische Front: Bis April hat die italienische Armee seit Kriegsbeginn 8 neue Divisionen, 18 Alpini-Bataillone, 71 Miliz-Bataillone, 75 Garnisons-Kompanien und 560 Arbeitskommandos aufgestellt. Die MG-Züge wurden von 350 auf 1.000 erhöht. Die Artillerie wurde um 506 Batterien und 38 mit Fla-Geschützen erhöht.
Saloniki: Die französische Armee des Orients verfügt über 42.000 Pferde und Maultiere mit 7.000 Fuhrwerken.

Naher Osten

Armenien: Kemal wird im Alter von nur 35 Jahren zum Brigade-General und Pascha befördert.
Indien, Nordwest-Grenze: Während des Aprils 17 Überfälle durch Mahsud-Krieger.

Afrikanische Fronten

Äthiopien: Im April erkennt der Muslim-Vortäuscher Lij Yasu den Sultan als Kalifen an und schickt eine Fahne mit Mondsichel zum türkischen Konsul in Harar.

Seekrieg

Mittelmeer: ​​Im April verlegt die französische Schlachtflotte ihre Basis von Malta nach Argostoli (Kefalonia, Ionische Inseln), um besser die Otranto-Straße zu überwachen. Die Versorgungs- und Wartungseinrichtungen werden ab Juli auf Korfu angelegt. Die alliierten Admiräle teilen an Bord des Schlachtschiffes Provence das Mittelmeer in nationalen Zonen für die jeweiligen Patrouillen auf und legen feste Schifffahrtsrouten fest, was aber zu einer große Hilfe für die feindlichen U-Boote wird.
Schwarze Meer: Erstmals wird ein U-Boot mit einem Hydrophon geortet.
Rotes Meer: 6 Wasserflugzeuge vom Royal Navy Air Service (vom Wassserflugzeug-Träger Raven II, welcher in Aden am 30. März angekommen ist) bombardieren 3 türkische Lager und werfen Flugblätter für Stammeskrieger ab.
Japan: Im April wird die japanische Marineluftwaffe in Yokosuka gegründet.
Ostsee: Der russische Minenleger Amur beginnt mit den diesjährigen Operationen in diesem Seegebiet. Die Deutschen lag fast 4.000 Minen im April aus.

Luftkrieg

Westfront: Artillerie-Beobachter des Royal Flying Corps helfen 52 Ziele zu beschießen. Es kommt zu 16 unentschiedenen Luftkämpfen.
Großbritannien: Das deutsche Luftschiff U1 bombardiert in der Nacht vom 1./2. April Sunderland, wo es 152 Opfer gibt.

Politik

Im April beginnen das britische und framzösische Munitions-Ministerium mit dem Austausch von Verbindungsbeamten.

Heimatfronten

Osmanisches Reich: Jungen von 12 bis 17 und älter müssen den Pfadfindern angehören (auf deutscher Nachfrage).
Großbritannien: Der König steuert £ 100.000 zu den Kriegsanstrengungen bei. Im April wird der Film Schlachtfeld von Neuve Chapelle veröffentlicht.

KretaTipp
Bookmark the permalink.

Leave a Reply