Jak-7

Sowjetisches Jagdflugzeug Jakowlew Jak-7 aus dem 2. Weltkrieg.
Geschichte, Entwicklung, Einsatz, Spezifikationen, Statistiken, Bilder und 3d-Modell.

Jakowlew Jak-7

Jakowlew Jak-7
Typ: Jagdflugzeug.

Geschichte:

Die Jak-7 ist ein hervorragendes Beispiel dafür, wie sich die Anforderungen für die Entwicklung eines Flugzeuges durch einen Kriegsausbruch verändern können. Ende 1939 begann Alexander Jakowlew mit einer Studie für eine zweisitzige Trainer-Version für sein neues Jagdflugzeug Jak-1. Er hatte das Gefühl, dass ein Flugschüler von dem relativ leistungsschwachen UT-2-Trainingsflugzeug erst einmal auf den zweisitzigen UTI-26 Trainer üben sollte, bevor er zu einem richtigen einsitzigen Kampfflugzeug wechselt. Dies würde eine ausreichende Übungszeit bei jedem Ausbildungsabschnitt ermöglichen und die Zahl der Unfälle verhältnismäßig gering halten.
Der einzige Unterschied zum einsitzigen Kampfflugzeug war der Einbau eines zweiten Cockpits mit voller Dual-Kontrolle für den Fluglehrer, ein vergrößertes Seitenleitwerk, die Installation eines Landescheinwerfers, eine vergrößerte Spannweite auf 10,25 m und als einzige Bewaffnung eine einzelnen 20-mm-Kanone durch die Propeller-Achse. Das Fahrwerk war nicht einziehbar. Der Prototyp flog zum ersten Mal im Spätsommer des Jahres 1940 und die bürokratischen Testversuche und Prüfverfahren des UTI-26 Trainingsflugzeuges wurden gleichzeitig mit denen der Jägervariante durchgeführt. Die Produktion sollte ebenfalls zusammen in der GAZ-115-Fabrik bei Moskau erfolgen.

Der deutsche Überfall im Juni 1941 zwang das Entwicklungsbüro von Jakowlew jedoch, die UTI-26 in ein Kampfflugzeug zu verwandeln. Da Jagdflugzeuge verzweifelt an der Front benötigt wurden, sollten alle verfügbaren Flugzeuge, welche auch als Jäger einsetzbar waren, bewaffnet und in den Kampf geschickt werden. Die Bezeichnung des Jakowlew-Trainingsflugzeugs wurde darauf hin von UTI-26 in Jak-7 geändert.

Unter der Bezeichnung Jak-7A erreichten die ersten zweisitzigen Jagdflugzeuge die Frontverbände Ende 1941. Sie waren mit einer 20-mm-ShVAK Kanone und zwei 12,7-mm-Beresin-BS Maschinengewehren mit je 300 Schuss bewaffnet. Es wurden auch Vorrichtungen getroffen, um das Kampfflugzeug mit 6 RS-82-Raketen oder einem Paar von 100-kg-Bomben bewaffnen zu können.

Neu fertiggestellte Jak-1 Jagdflugzeuge außerhalb der ursprünglichen Jakowlew-Fabrik in Klimki in der Nähe von Moskau. Diese Fabrik wurde eiligst im Oktober 1941 evakuiert. Ursprünglich war die Jak-7 als zweisitziges Trainingsflugzeug für diese Jäger gedacht, doch der Kriegsausbruch verwandelte auch dieses Flugzeug in eine Jagdmaschine, welches dann sogar eine bessere Reichweite und Feuerkraft als die Jak-1 hatte. more
Dies ist eine serienmäßige Jak-7B, welche im Sommer 1942 in Nowosibirsk hergestellt wurde.
Luftsieg von zwei Jak-7 über ein deutsches zweimotoriges Kampfflugzeug an der Ostfront.
Einige der zuletzt gebaute Jakowlew Jak-7DI Jagdflugzeuge stehen hier aufgereiht für ein Propaganda-Foto. Allerdings wurden von diesen nur noch eine handvoll gebaut und es ist zweifelhaft, ob sie von Frontverbänden verwendet wurden. Aber sie können als die Vorläufer der neuen Generation der Jakowlew-Jäger - der Jak-9 - angesehen werden. more
Die russische Flugzeugfabrik in Nowosibirsk baute mehr als 15.000 Jagdflugzeuge während des 2. Weltkrieges, hauptsächlich Jak-9. Auf diesem Bild sind fast vollständig fertige Yak-7B des 22. Ausstoß (links) zu sehen, welche in kürze aus der Montagehalle zu den Testflügen für die Truppenabnahme gezogen werden. Die Flugzeuge des 23. Ausstoß (rechts) sind in der Endmontage.more

Piloten berichteten von der Front, dass die Feuerkraft, Reichweite und auch Flugeigenschaften der Jakolew 7 dem Jakolew 1 Jäger überlegen waren. Der Einbau eines 36-Liter-Tanks an Stelle des Sitzes für den Fluglehrer vergrößerte die Einsatzreichweite der Jak-7A auf über 820 Kilometer. Die obere Hälfte des zweisitzigen Trainers wurde beibehalten, sodass der einsitzige Jak-7-Jäger das gleiche, unverwechselbare ‘buckelige’ Aussehen der UTI-26 hatte. Das zusätzliche Gewicht von 350 kg führte dazu, dass ein neu gestaltetes und verstärktes, einziehbares Fahrwerk verwendet wurde.

Verhältnismäßig wenige Jak-7A wurden gebaut, bevor die Produktion schon zu Jak-7B wechselte. Deren Spannweite war auf 10 m reduziert, ein RSI-4-Funkgerät wurde eingebaut und eine Anzahl verschiedener aerodynamischer Verbesserungen vorgenommen, wodurch das Normalgewicht auf 3.036,5 kg anstieg. Der Klimow M-105-PF-Motor ersetzte das M-105-PA-Triebwerk während des Sommers 1942, zusammen mit einer neuen Abgasableitung, Seitenrudertrimmer-Aufhängungen sowie ein Spannmechanismus für die zwei Maschinengewehre vor der Windschutzscheibe.

Der Jak-7B Jäger verdrängte Anfang 1942 die Jakolew 1 aus der Produktion. Dessen Produktion ging wiederum zugunsten der neuen Jak-9 Anfang 1943 zu Ende. Insgesamt 6.399 Stück hatten die Produktionslinien von Moskau, Nowosibirsk, Omsk und Saratow bis dahin verlassen.

Benutzer: Sowjetunion (Russland)

Hier zum Nachfolger Jak-9.


Animation 3d-Modell Jakowlew 7


Spezifikationen Jakowlew Jak-7B

Spezifikationen:

Jakolew 7BSpezifikation
Typeinsitziger Jäger
Antriebein flüssigkeitsgekühlter 1260-PS Klimow M-105-PF-V-12 Motor (abgeleitet vom Hispano-Suiza-12Y)
Besatzung1
Spannweite10 m
Länge über alles 8,48 m
Höhe über alles 2,64 m
Leer-Gewicht über 2.375 kg
Startgewicht (normal)3.037 kg
Höchstgeschwindigkeit 600 km/h (in Seehöhe 500 km/h)
Steigleistung1200 m/min.
Dienstgipfelhöhe10.000 m
Reichweite850 km

Bewaffnung:

Jakolew 7BSpezifikation
durch Propellerachse 1 x 20-mm-ShVAK-Kanone (140 Schuss)
über dem Motor 2 x 12,7-mm Beresin-BS-Maschinengewehre (jedes 300 Schuss)
Zuladung 6 x 12-kg-RS-82-Raketen oder 2 x 100-kg-Bomben

Einsatzstatistik:

Jakolew 7Angaben
Erstflug (Prototyp)Spätsommer 1940 (als UTI-26 Trainingsflugzeug)
TruppenlieferungEnde 1941 (als Jäger Jak-7A)
EndlieferungAnfang 1943
Stückpreis?
Stückzahl (alle)6.399

Diese Webseite verwendet Cookies

Mehr