He 162 Volksjäger

Strahljäger Salamander von Heinkel

He 162 im Museum

Heinkel He 162 Salamander mit 2 x 30-mm-Bordkanonen als Museumsflugzeug.

Deutschland-FahneHeinkel He 162 Volksjäger, Salamander.
Typ: Deutsches Jagdflugzeug mit Strahltriebwerk.

Geschichte:

Der unglaubliche He 162 Volksjäger hat so widersprüchliche Eindrücke hinterlassen, daß man kaum glauben mag, daß das gesamte Entwicklungsprogramm in rund sechs Monaten abgewickelt wurde.
Um das ganz zu verstehen, muß man daran denken, daß Deutschland sich gegen die alliierten Bomberflotten zu wehren hatte, während Flugzeugindustrie und Treibstoffversorgung unerbittlich zerschlagen wurden. Die erfahrenen Flieger waren fast alle tot, Material war knapp und die Zeit wurde nicht mehr in Monaten, sondern in Tagen gemessen.
Deshalb forderte das RLM (Reichsluftfahrtsministerium) am 8. September 1944 einen Wegwerf-Jäger mit 750 km/h, der am 1. Januar 1945 fertig sein sollte.

Arbeitermassen wurden aufgeboten, um den Jäger zu bauen, fast bevor er konstruiert war, und Hitlerjungen wurden hastig auf Segelfliegern ausgebildet, bevor sie in den neuen Jet (Codename Salamander, aber für Propaganda-Zwecke Volksjäger getauft) gestopft wurden.
Heinkel, der das erste Strahlflugzeug der Welt (He 178, Erstflug am 27. August 1939) und den ersten Strahljäger (He 280, Erstflug am 2. April 1941 mit eigenen Triebwerken) gebaut hatte, gewann die Ausschreibung mit einem hölzernen Flugzeug mit aufgesetztem Triebwerk, dessen Schubstrahl zwischen den Zwillings-Seitenrudern hindurchblies. Der Heinkel He 162 Volksjäger wurde weitgehend aus Holz und anderen billigen und in ausreichenden Mengen vorhandenen Materialien gebaut und im Mai 1945 sollten schon 2.000 Stück von den Fließbändern rollen und anschließend 4.000 monatlich !

Die Pläne waren am 30. Oktober 1944 fertig, und der Prototyp flog innerhalb von 37 Tagen.
Trotz enormer Schwierigkeiten durch den nahenden Zusammenbruch waren bei Ende des 2. Weltkrieges 300 Heinkel He 162 Volksjäger fertig, weitere 800 auf den Fließbändern.
Das I/JG 1 sollte von Leck aus eingesetzt werden, hatte jedoch kaum Treibstoff. Trotzdem gelang noch Ende April der Abschuß von zwei alliierten Jägern, darunter eine Hawker Tempest.

Trotz vieler schlechter Charakteristiken war die He 162 ein zukunftsweisender Jäger und er wurde weit schneller in großer Zahl hergestellt, als man sonst andere Flugzeuge aufs Papier bringt.

Benutzer: Deutschland.


Animation 3D-Modell Heinkel 162 Volksjäger


Daten für Heinkel He 162 A-2 Salamander (Volksjäger)

Technische Daten
Heinkel He 162 A-2 Salamander (Volksjäger) Angaben
Antrieb 1 x BMW 003E-1 oder E-2 Orkan Einwellen-Strahltriebwerk mit 800 kg Schub
Besatzung 1
Spannweite 7,20 m
Länge über alles 9,05 m
Höhe über alles 2,60 m
Flügelfläche 11,16 m²
Leergewicht 1.758 kg
Maximal-Gewicht beladen 2.805 kg
max. Flügelbelastung 251,34 kg/m²
max. Leistung 3,51 kg/kg
Höchstgeschwindigkeit 905 km/h in 6.000 m (784 km/h in Seehöhe)
Steigleistung 1.406 m/min.
Dienstgipfelhöhe 12.040 m
Reichweite 695 km
Bewaffnung
Heinkel He 162 A-2 Salamander (Volksjäger) Angaben
starr nach vorn 2 x 20mm Mauser MG151/20 (720 Schuss/min, 585 m/s Mündungsgeschw.) mit je 120 Schuss
erste He162A-1 2 x Rheinmetall 30mm MK108 Kanonen (650 Schuss/min, 520 m/s Mündungsgeschw.) mit je 50 Schuss
Einsatzstatistik
Heinkel He 162 Salamander (Volksjäger) Angaben
Erstflug 6. Dezember 1944
Serienproduktion Januar 1945
Endlieferung Mai 1945
Stückzahl (alle) Insgesamt: 300 (+800 in Produktion, 2.000 im Mai, 4.000 ab Juni 1945 monatlich geplant)
Auch interessant:
Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen