Schlachten

Schlachten, Feldzüge und Grundsatzentscheidungen des 2. Weltkrieges.

Angriff deutscher Infanterie

Angriff deutscher Infanterie während des Blitzkrieges.

An dieser Stelle werden verschiedene interessante strategische Grundsatzentscheidungen, Feldzüge und einzelne Schlachten genauer untersucht, welche mehr oder weniger großen Einfluß auf den Verlauf des 2. Weltkrieges hatten.

Dabei wird weniger Wert auf eine große Anzahl der Schlachten oder gar vollständige Behandlung aller Feldzüge und strategischer Entscheidungen gelegt, als vielmehr auf Ergänzungen und umfangreiche Erläuterungen für einen wichtigen Zeitpunkt des Kriegstagebuch oder die Gliederungen, Organisationen und Stärken der Armeen für wichtige Zeiträume, welche für die Ermittlung der Ausgangslage für bestimmte Szenarien in Kriegsspielen wie WW2 Total notwendig sind.
Hierbei stehen in erster Linie im Vordergrund die in diesen Schlachten und Feldzügen eingesetzten Truppenverbände und ihre Stärke, Ausrüstung und Bewaffnung.

Dazu wird ein großer Raum auch den strategischen Grundsatzentscheidungen eingeräumt und hier in erster Linie die notorischen Einzelentscheidungen des – neben Josef Stalin – alles beherrschenden deutschen Führers Adolf Hitler, welche so entscheidenden Einfluß auf den Kriegsverlauf nahmen, wie von keinem anderen der beteiligten Entscheider.

Zwar hatte Hitler bis Sommer 1941 alle Optionen in der Hand und seine Entschlüsse resultierten in der Entstehung der Feldzüge und Schlachten, aber anschließend wurde ihm das Heft des Handels von den Alliierten aus der Hand entrissen. Allerdings waren alle nachfolgenden Ereignisse, welche zumeist von den Alliierten ausgelöst wurden, immer noch das Produkt von Hitlers Strategie.

Gerade für die Entwicklung von Kriegsspielen als möglichst exakte Simulationen sind Fragen der möglichen historischen Optionen und das ‘Was wäre wenn ?’ neben der möglichst genauen Bewertung von Kampfkraft der eingesetzten Streitkräfte und Waffen zur Berechnung ‘alternativer’ und ‘fiktiver’ Schlachten notwendig, welche dann entstehen, wenn der Spieler oder eine Künstliche Intelligenz als ‘Oberster Befehlshaber’ andere Entscheidungen trifft (aber natürlich auf der Grundlage der tatsächlich vorhandenen Truppenstärken, Resourcen und Ausgangslagen), als dies tatsächlich der Fall war.


Belagerung von Tobruk

Hafen von Tobruk

Die Belagerung von Tobruk, April bis Dezember 1941 (Teil I). Tobruk Tobruk ist ein kleiner, aber wichtiger Hafen an der Küste der Cyrenaika. Die Bevölkerzung zählte vor dem 2. Weltkrieg etwa 4.000 Menschen, welche in ein paar hundert weißen Gebäuden… mehr

Verluste im Zweiten Weltkrieg

Pionier-Gräber

Anzahl der Verluste und Opfer im Zweiten Weltkrieg. Militärische und zivile Menschenverluste der Kriegsteilnehmer 1939 bis 1945 Hinweis zur Sowjetunion: Während der Zeit des Kommunismus blieben Unterlagen über den Zweiten Weltkrieg in der Sowjetunion unter Verschluß und die offiziell angegeben… mehr

Unternehmen Torch

Unternehmen Torch

Das Unternehmen Torch, die alliierten Landungen in Nordwestafrika. Unternehmen Torch (Fackel) Am Morgen des 8. November 1942 ging eine Streitmacht von mehr als 70.000 amerikanischen und britischen Soldaten an der Küste von Französisch-Nordwestafrika an Land und es begann die Phase… mehr

04-Unternehmen Weserübung

Altmark im Jössingfjord

Unternehmen Weserübung, die Invasion von Norwegen und Dänemark im April 1940. Ursprung des Unternehmen Weserübung Im engen Zusammenhang mit der geplanten deutschen Offensive im Westen, welche ursprünglich nur eine begrenzte Operation zur Eroberung der Niederlande, Belgiens und Nordost-Frankreichs sein sollte,… mehr

Rheinübung – letzte Fahrt der Bismarck

Bismarck vs Hood

Unternehmen Rheinübung, die letzte Fahrt der Bismarck. Ausführlicher Bericht, zahlreiche Fotos und Video. hier zu Teil I: Entwurf, Spezifikationen, 3D-Modell der Bismarck Unternehmen Rheinübung, die letzte Fahrt der Bismarck In Mai 1941 lief das Schlachtschiff Bismarck in Begleitung des Schweren… mehr

Hatte Hitler Alternativen zum Russland-Feldzug ?

Staatsbesuch Molotows in Berlin

Hatte Hitler Alternativen zum Russland-Feldzug ? Teil II zur Frage, wieso griff ER Russland an ?   In den vier Monaten zwischen Juli und Dezember 1940 wirkte Hitler in Bezug auf die endgültige deutsche Strategie merkwürdig schwankend – unsicher, welchen… mehr

Unternehmen Barbarossa

Unternehmen Barbarossa

Hätte Unternehmen Barbarossa, Hitlers Angriff auf Sowjet-Russland anders verlaufen können und warum erfolgte die Invasion im Juni 1941 ? Warum Unternehmen Barbarossa im Juni 1941 ? Es wird oft argumentiert, daß die fünfwöchige Verzögerung bis zum Start des Unternehmens Barbarossa… mehr

Schlacht um England

Spitfire von Bf 109 verfolgt

Schlacht um England 1940. Vom ‘Unternehmen Seelöwe’ zur Luftschlacht um England (Battle of Britain) bis zum ‘Blitz’. Unternehmen Seelöwe Die Schlacht um England wurde in der Luft geschlagen um eine Invasion der Britischen Inseln über See zu verhindern bzw –… mehr

Arktis-Konvoi PQ-17

Fehlschuß auf einen alliierten Zerstörer

Die Geschichte der Arktis-Konvois mit Waffen und Nachschub für Russland 1941 bis 1943. Die Arktis-Konvois, die den Lend-Lease-Nachschub für Russland transportierten, wurden kurz nach Beginn des Rußlandfeldzuges aufgenommen. Im Sommer, wenn sich die Packeisgrenze nach Norden verschob, konnten die Konvois… mehr

Luftkrieg im Pazifik

Formation von A6M2 Zeros mit Zusatztanks

Tatsachen-Bericht über den Luftkrieg im Pazifik vom japanischen Zero-Ass Saburo Sakai. Bericht vom japanischen Zero – Ass Saburo Sakai über den Luftkrieg auf Neu-Guinea im Sommer 1942 Von Mitte April bis Mitte August 1942 schienen die Tage übergangslos ineinander zu… mehr

Luftlandung auf Kreta

Ju 52 in Maleme gelandet

Unternehmen Merkur, die Luftlandung auf Kreta. Unternehmen Merkur Als am 21. April 1941 in Larissa der Oberbefehlshaber der griechischen Streitkräfte, General Papagos, kapitulierte und der Balkanfeldzug damit nahezu zu Ende ging, fand zur gleichen Zeit im vorgeschobenen Führerhauptquartier auf dem… mehr

Balkanfeldzug

Flammenwerfer-Einsatz

Verlauf des Balkanfeldzug 1941. hier zu Teil I: Ursachen des Balkanfeldzug Nachdem die Griechen den italienischen Angriff zurückgeschlagen und halb Albanien erobert hatten, wollten sie keine britischen Truppen auf dem Festland zur Hilfe, weil sie befürchteten, daß deren Gegenwart dazu… mehr

Balkanfeldzug Ursachen

Italienische Artillerie im Gefecht

Ursachen des Balkanfeldzug 1941 (Teil I). Der deutsche Plan nach dem Sieg im Westfeldzug und der ergebnislosen Schlacht um England, Frankreich, Spanien und Italien in eine Koalition gegen Großbritannien einzubinden, hatte nicht nur ein begrenztes Zeitfenster, da mit dem Truppenaufmarsch… mehr

Kontrolle Europa 1942-45

Europa-Karte vom Kriegsspiel WW2 Total

Karte von der Gebietskontrolle auf dem europäischen Kriegsschauplatz 1942-45. Nachfolgend die Spielkarte mit dem europäischen Kriegsschauplatz vom Kriegsspiel WW2 Total. Die einzelnen Gebiete sind zum Teil Landesgrenzen oder strategische Regionen, welche im Zweiten Weltkrieg aufgrund ihrer landschaftlichen Abgrenzungen (große Flüsse… mehr

Westfeldzug

Pak im Gefecht

Der Westfeldzug 1940 und der Fall von Frankreich. Seit Beginn der Expansionspolitik Hitlers bildete das Gebilde der deutschen Besatzungsgebiete und Eroberungen einen wachsenden konzentrischen Kreis: Österreich, Tschechoslowakei, Polen. Hitler, so nahm man an, würde diesen Kreis 1940 bald um die… mehr

17-Schlacht im grossen Weichselbogen

Schmerz der Unschuldigen des Krieges

Die letzte russische Winteroffensive 1945 Am 12. Januar 1945 griffen die 1.Weißrussische Front (Marschall Schukow) und die 1. Ukrainische Front (Marschall Konjew) auf einer Frontbreite von Warschau bis Jaslo an. Gleichzeitig griff nördlich von Warschau Rokossowskijs 2. Weißrussische Front mit… mehr

16-Ostfront 1944

Wehrmachts-Bilder von der Ostfront 1944 im 2. Weltkrieg. Bilder von der Ostfront an der Narwa-Front im Baltikum aus dem ersten Halbjahr und aus Polen von der Weichselfront aus dem zweiten Halbjahr 1944. Mit zunehmender Dauer des 2.Weltkrieges wurden viele Materialien… mehr

Hitlers Kriegserklärung an die USA

US-Präsident Franklin D. Roosevelt im Gespräch mit Außenminister Cordell Hull

Teil III zu: Warum erklärte Hitler den USA den Krieg ? zurück zu Teil II: Der ‘unerklärte Krieg’ der USA gegen Deutschland Der Weg zum ‘echten’ Weltkrieg Anfang August 1941 änderte sich jedoch die Lage. Generalstabschef Halder notierte dazu ‘Koloss… mehr

Unerklärter Krieg

US-Zerstörer Kearny (DD-432) von dem deutschen U-Boot U-568 vor Island torpediert

Teil II zu: Warum erklärte Hitler den USA den Krieg ? zurück zu Teil I: Warum erklärte Hitler den USA den Krieg ? Der ‘unerklärte Krieg’ der USA gegen Deutschland Es herrschte schon seit einiger Zeit ein ‘unerklärter Krieg’ zwischen… mehr

Warum erklärte Hitler den USA den Krieg ?

Hitler erklärt USA den Krieg

Die Kriegserklärung Hitlers an die USA erscheint nur schwer verständlich, überflüssig und besiegelte das Schicksal des Dritten Reiches. Am 12. Dezember 1941 erklärte Adolf Hitler in einer langen Reichstagsrede den USA den Krieg. Im Nachhinein und im Lichte der gleichzeitigen… mehr