Rüstung

Serienproduktion von B-24 Liberator

Serienproduktion von B-24 Liberator Bombern in einer amerikanischen Fabrik.

Rüstungsproduktion im 2. Weltkrieg.

Moderne Kriege werden zumindest seit dem Amerikanischen Bürgerkrieg von 1861 bis 1865 weder durch den besseren Kämpfer und Soldaten, noch durch das taktische oder strategische Genie eines Napoleons (wohl der letzte in dieser Reihe mit diesem Privileg), Friedrich der Große, Karl XII., Wallensteins, Cäsars, Hannibals oder Alexander des Großen entschieden, sondern durch deutliche materielle und zahlenmäßige Überlegenheit auf dem Schlachtfeld und an Reserven.

Und dies wird durch eine überlegene Rüstungsproduktion errreicht, welche von überlegener Organisation und Arbeitskraft sowie dem Zugriff auf mehr materielle Ressourcen abhängig ist.
Deshalb beschäftigen wir uns an dieser Stelle mit dem Vergleich der Produktionszahlen und dem Zugriff auf wichtige strategische Ressourcen während des 2. Weltkrieges. Dazu gehören aber auch weitere Auswirkungen auf die jeweilige Rüstung der beteiligten Staaten, wie der Bombenkrieg, Zufuhrkriege und Blockaden.

Als wichtigster Rohstoff für die militärische Rüstung gilt der Eisen- und Stahlsektor. Eisen und Stahl sind die Grundlage für jede Rüstungsproduktion und sind die ‘Leitzahlen’, für das was möglich ist. Allerdings kann auch dies nicht einen Krieg entscheiden, wenn keine klare Steuerung und Organisation auf Prioritäten erfolgt.

So produzierte das Deutsche Reich während des 2. Weltkrieges zwar dreimal soviel Stahl wie Sowjet-Russland, trotzdem konnten die Russen 102.000 Panzerfahrzeuge gegenüber 76.000 in Deutschland gebauten aufbieten. Nur die USA mit 287.000 Panzerfahrzeugen übertrafen die russische Produktion nochmals.
Die Russen hatten eine bessere und auch rücksichtsloseren Industrieorganisation und konzentrierten sich auf wenige, kriegsentscheidende Rüstungsprodukte, während man in Deutschland lange Zeit in einer luxuriösen Verschwendung lebte und eine Vielzahl ähnlicher oder konkurrierender Waffensysteme auf hohem technischen Standard gleichzeitig herstellte. Ein Motor für einen Kampfpanzer mit jahrelanger Lebensdauer und großer Fahrleistung mag ja brauchbar in Friedenszeiten sein, um Kosten zu sparen – aber im Krieg an der Front fährt der Panzer kaum ein paar hundert Kilometer, bevor er abgeschossen wird !

Allerdings muß hierbei natürlich auch berücksichtigt werden, daß die Rote Armee durch das amerikanische Lend-Lease-Programm mit vielen Gütern wie z.B. LKWs versorgt wurde, welche somit kaum oder gar nicht in Russland hergestellt werden mußten und dafür Panzer gebaut werden konnten.
Auch befand sich Sowjet-Russland nicht unter dem Druck einer feindlichen Luftoffensive auf seine Städte oder mußte einen intensiven See- und U-Boot-Krieg führen.

Das Paradox der Rüstung im Dritten Reich

Der Beginn des 2. Weltkrieges hatte einen merkwürdigen, zweischneidigen Einfluss auf die innere Lage Deutschlands und des Dritten Reichs.
Auf der einen Seite stand der Wunsch der Nazi-Führung, dem deutschen Volk keine hohen Opfer abzufordern. Hitler sah nämlich den Zusammenbruch der Heimatfront im Jahr 1918 als Ursache der Niederlage im 1. Weltkrieg an.
Zwar mußten Rationierungen Ende August 1939 eingeführt werden, aber es wurde jede mögliche Anstrengung unternommen, um diese Rationen möglichst groß zu halten. Dies geschah zum Teil auf Kosten der Ausplünderung des Großteils der besetzten Gebiete und bis in die letzten Kriegsmonate hinein waren die deutschen Rationen die größten aller kriegführenden europäischen Staaten.

Ebenso wenig gab es keine vollständige Mobilisierung der Bevölkerung oder der materiellen Ressourcen Deutschlands. Während zwar Millionen von Männern in der Wehrmacht dienten, gab es eine große Anzahl von Aussetzungen zum Militärdienst, um in der Industrie oder der Verwaltung zu arbeiten.
Diese Politik änderte sich erst Anfang 1942, als das Scheitern des Unternehmen Barbarossa klar war und die Personallage der Streitkräfte Priorität gegenüber der Wirtschaft oder den Wünschen der Parteibonzen hatte.

Darüber hinaus setzte auch bei Kriegsbeginn die deutsche Industrie ihre umfangreiche Produktion von Konsumgütern fort, sodaß bis 1942 weder der Großteil der Industrieanlagen noch der Rohstoffverbrauch in die Rüstung floß.

Noch weniger Bereitschaft als beim Einzug aller körperlich tauglichen Männer zum Militärdienst bestand zudem dabei, weibliche Arbeitskräfte zu nutzen. Im ersten Kriegsjahr hatte das relativ hohe Niveau von Unterstützungszahlungen an Angehörige von Männern in den Streitkräften dazu geführt, daß viele Frauen ihre Beschäftigung in Industrie, Büros oder Gewerbe beendeten. Mit den staatlichen Zulagen konnten sie zu Hause ein besseres Leben führen, als wenn sie arbeiten würden !

Von jenen Frauen, die außerhalb des Hauses, des Hofes oder des Familienunternehmens erwerbstätig waren, arbeiteten Millionen als Dienstmädchen für Haushalte der Mittel- und Oberklasse bis weit in den Krieg hinein.
Erst ab 1943 änderte sich dieses Bild, aber bis in die letzte Phase des 2. Weltkrieges hatte Deutschland seine Frauen nicht in dem gleichen Maße herangezogen, wie dies in Großbritannien oder Russland geschah. Und bis dahin hatten die deutschen Frauen den Krieg schon längst durch die alliierte Bombenangriffe zu spüren bekommen.

Nach dem Unfalltod von Todt am 8. Februar 1942 überahm Albert Speer das Reichsministerium für Bewaffnung und Munition. Speer war Hitlers Leibarchitekt und zwar von Natur eher ein Künstler, aber er erwies sich dann als genialer Organisator mit großer Kraft und von überraschenden Verständnis für Militärtechnik. Hinzu kam aber auch ein großes Geltungsbedürfnis.

Speer versuchte den deutschen ‘Scheinfrieden’ in der Heimat zugunsten der Front zu beenden, fand aber erhebliche Widerstände bei Gauleitern und anderen hohen Parteiführern vor, welche Popularitätsverluste und die Einschränkung ihres Luxusleben befürchteten.

Trotzdem kann Speer nach und nach die meisten Widerstände überwinden und unter seiner Organisation erreicht die deutsche Rüstungsproduktion bis 1944 ungeahnte Ausmaße.

Zwangsarbeiter

Allerdings stellt sich neben Widerständen Speer von Anfang an ein großes Problem in den Weg: wie soll er die Produktion steigern, wenn immer mehr Arbeiter zur Wehrmacht eingezogen werden müssen, um die Fronttruppen zu verstärken ?
Dafür gab es nur eine Lösung, welche äußerst menschenverachtend war. Aus der direkten Verantwortlichkeit entzog sich Speer durch die angeregte Schaffung des ‘Reichsbevollmächtigten für den Arbeitseinsatz’ unter Fritz Sauckl, was ihm in Nürnberger Prozeß den Hals retten sollte.

So wurde auf die Kriegsgefangen und weitere ausländische Arbeiter in Deutschland während des 2. Weltkrieges zurückgegriffen. Dieses zum Schluß gigantische Programm begann mit den polnischen Kriegsgefangenen, welche im Feldzug 1939 gefangengenommen wurde. Dazu kamen 1940 über eine Million französische Kriegsgefangene.

Schon vor dem Russlandkrieg gab es 3,5 Millionen Fremdarbeiter in Deutschland. Nun kamen bis 1942 noch etwa eine Million russischer Kriegsgefangener hinzu, zusammen mit einer weiteren Million, welche sich bereit erklärt hatte, in den deutschen Streitkräften mitzuhelfen. Dies waren die Überlebenden der ursprünglich 5 Millionen im Jahr 1941 gefangengenommen Rotarmisten, welche andernfalls ermordet oder verhungert waren.

weibliche 'Hilfswillige'

Verschleppung weiblicher ‘Hilfswillige’ zum Bahnhof, von wo es zum Arbeitseinsatz nach Deutschland geht.

Hinzu kamen jetzt etwa vier bis fünf Millionen zusätzliche Zwangsarbeiter, von denen die meisten aus den Gebieten der Sowjetunion stammten, zuzüglich kleineren Kontingenten aus Polen, Frankreich und anderen Teilen des besetzten Europas. Die meisten von ihnen wurden zwangsverpflichtet oder deportiert.

Schließlich kamen noch mehr oder weniger freiwillig mehrere hunderttausende italienische Militärangehörige hinzu, die von den Deutschen nach der Kapitulation Italiens im September 1943 gefangenommen worden waren. Auch sie waren bald nur noch Zwangsarbeiter.

Die Zahl der Zwangsarbeiter in Deutschland lag 1945 bei 7,5 Millionen. Davon kamen aus der Sowjetunion etwa 2,5 Millionen.

Diese sieben bis acht Millionen Zwangs- oder Sklaven-Arbeiter hatten in vielerlei Hinsicht eine entscheidende Rolle in der deutschen Kriegsökonomie.
In den ersten Kriegsjahren ermöglichten sie es der Nazi-Führung, die deutschen Frauen von der Fabrikarbeit fern zu halten und diejenigen deutschen Männer zu ersetzen, welche von ihrer Arbeit auf den Bauernhöfen oder in der Industrie zum Militär eingezogen wurden.

Ab 1942 ermöglichte die massive Zunahme der Zwangsarbeit durch die überlebenden russischen Kriegsgefangenen und die zur Zwangsarbeit deportierten russischen und polnischen Zivilisten es der deutschen Regierung, eine sehr große Zahl von deutschen Männern in die Wehrmacht zu überführen, um vor allem die Verluste an der Ostfront aufzufangen.

Erbärmlich untergebracht und verpflegt, ständig belästigt und misshandelt, brutal für echte oder imaginäre Vergehen bestraft, waren diese Sklavenarbeiter während der Kriegszeit zunehmend in Deutschland überall anzutreffen.
Jede Stadt hatte ihre Lager für Zwangsarbeiter, jede Fabrik ihren Anteil an Sklavenarbeitern, von 20 bis 80 Prozent der Beschäftigten.

Die Grade der Misshandlung wurden sorgfältig nach sogenannte Rassen-Richtlinien berechnet, welcher die französischen und anderen ‘westlichen’ Arbeiter am wenigsten und jene aus Russland am meisten diskriminierten. Diese Menschen mußten ein diffamierendes Abzeichen ‘Ost’ tragen, erhielten weder Abendausgang oder Urlaub noch Zutritt zu öffentlichen Stätten. Viele kamen für die geringsten Vergehen direkt in ein Konzentrationslager.

Eine der größten Sorgen des Regimes war immer die mögliche sexuelle Beziehung zwischen ausländischen Arbeitern und deutschen Frauen, ein Vorkommnis, was durch öffentliches Aufhängen einerseits und ein System von staatlichen Bordellen andererseits eingeschränkt wurde.
Die Sklavenarbeiter litten noch mehr als deutsche Zivilisten unter den alliierte Bombenangriffe, welche viele ihrer Baracken zerstörten und den Zustrom der ohnehin schon miserablen Versorgung unterbrach.

Während der Kriegsjahre starben viele an Misshandlungen, andere wurden als ‘nutzlose Esser’ umgebracht, wenn sie nicht mehr arbeiten konnten. Somit ersparten sich die Betriebe, bei denen diese Zwangsarbeiter tätig waren, hohe reguläre Lohnkosten und natürlich auch die Pensionen.
Die Frauen, die mehr als die Hälfte der Zwangsarbeiter aus dem Osten stellten, wurden oft Zwangssterilisationen und Abtreibungen unterworfen.
In den letzten Tagen des Krieges wurden Tausende Zwangsarbeiter beim geringsten Vorwand sofort erschossen.


Sowjetische Rüstungsproduktion

Herstellung von ZIS3-Feldgeschützen

Russische (sowjetische) Rüstungsproduktion im Zweiten Weltkrieg von 1939 bis 1945. Aufstellung der jährlichen russischen (sowjetischen) Rüstungsproduktion nach Waffengattungen und Rüstungsgütern (ohne Munition) sowie ein Vergleich des dafür notwendigen Rohstoffaufkommens. Russische Rüstungsproduktion nach Waffengattung Rohstoffproduktion für diese Rüstungsproduktion: Die Evakuierung der… mehr

US-Rüstungsproduktion

M3 in Panzerfabrik Detroit

Amerikanische Rüstungsproduktion während des Zweiten Weltrkriegs. Die entscheidende Schlacht des Zweiten Weltkrieges wurde eindeutig bei der Rüstungsproduktion geschlagen. Und keine andere Macht, welche an dem Konflikt beteiligt war, weder bei den Achsenächten oder Alliierten, konnte mit der US-Rüstungsproduktion auch nur… mehr

Lend-Lease

P-39 Kingcobra Lend-Lease Flugzeuge

Lend-Lease Panzer und Flugzeuge für Russland 1941-1945. Lend-Lease-Panzer Die Rote Armee verwendete eine große Anzahl von Lend-Lease-Panzer und andere gepanzerte Fahrzeuge aus den USA, Großbritannien und Kanada. Insgesamt wurden 22.800 Panzerfahrzeuge an die Rote Armee während des 2. Weltkrieges geliefert,… mehr

Rüstungsproduktion Achsenstaaten

M14/41 Panzer

Die Rüstungsproduktion der Achsenstaaten Italien, Ungarn und Rumänien während des 2. Weltkrieg. Eine Aufstellung der bekannten italienischen, ungarischen und rumänischen Rüstungsproduktion nach Waffengattungen und Rüstungsgütern (ohne Munition) sowie ein Vergleich des dafür notwendigen Rohstoffeinsatzes. Rüstungsproduktion der anderen Achsenstaaten nach Waffengattung… mehr

Kontrolle Europa 1942-45

Europa-Karte vom Kriegsspiel WW2 Total

Karte von der Gebietskontrolle auf dem europäischen Kriegsschauplatz 1942-45. Nachfolgend die Spielkarte mit dem europäischen Kriegsschauplatz vom Kriegsspiel WW2 Total. Die einzelnen Gebiete sind zum Teil Landesgrenzen oder strategische Regionen, welche im Zweiten Weltkrieg aufgrund ihrer landschaftlichen Abgrenzungen (große Flüsse… mehr

Deutsche Rüstungsproduktion

Montageband für die deutschen Focke-Wulf Fw190

Deutsche Rüstungsproduktion im 2. Weltkrieg von 1939 bis 1945. Eine Aufstellung der jährlichen deutschen Rüstungsproduktion nach Waffengattungen und Rüstungsgütern (ohne Munition) sowie ein Vergleich des dafür notwendigen Rohstoffeinsatz. Dazu Informationen zur Herkunft der Rohstoffe und Auswirkungen des Bombenkriegs auf die… mehr

Britische Rüstungsproduktion

Endmontage von Avro Lancaster

Britische Rüstungsproduktion und der Dominions (Kanada, Australien, Neuseeland, Indien, Südafrika) im 2. Weltkrieg von 1939 bis 1945. Eine Aufstellung der jährlichen britischen Rüstungsproduktion und die gesamte Rüstungsleistung der Dominions (Kanada, Australien, Neuseeland, Indien, Südafrika) nach Waffengattungen und Rüstungsgütern (ohne Munition)… mehr

Rüstungsproduktion von Japan

japanische Flugzeugfabrik für Ki-43 Hayabusa

Rüstungsproduktion und Importe von Japan im 2. Weltkrieg. Eine Aufstellung der jährlichen japanischen Militärproduktion nach Waffengattungen (ohne Munition) sowie eine Aufstellung der dafür notwendigen strategischen Rohstoffen. Da Japan praktisch auf den nahezu vollständigen Import von wichtigen Rohstoffen angewiesen ist, auch… mehr

Rüstungsausgaben, Rohstoffe, Treibstoffproduktion

Produktion von russischen KW-1

Vergleich der Rüstungsausgaben, strategische Rohstoffe und Treibstoffproduktion im 2. Weltkrieg. Relativer Vergleich der Rüstungsausgaben Übersichten zum relativen Vergleich der Rüstungsausgaben der Achsenmächte und Alliierten während des Zweiten Weltkrieges. Strategische Rohstoffe Übersichten über die weltweite Gewinnung der strategischen Rohstoffe, ohne deren… mehr

Deutsche Produktion an Panzerfahrzeugen

Sturmgeschütze vom Typ StuG in der Endmontage.

Produzierte Panzerkampfwagen, Sturmgeschütze und Selbstfahrlafetten in Deutschland im 2. Weltkrieg Die nachfolgenden Tabelle ist eine Zusammenfassung aller für das deutsche Heer während des Zweiten Weltkrieges hergestellten Panzerfahrzeugen. In den Fällen, in denen Panzerfahrzeuge ausländischer Herstellung offiziell von der Wehrmacht übernommen… mehr

  • Im Blickpunkt:

    • DH 100 Vampire 3D-Modell De Havilland Vampire

      Englisches Jagdflugzeug mit Strahltriebwerk de Havilland Vampire, schnellster Düsenjäger von 1945. Geschichte, Entwicklung, Einsatz, Spezifikationen, Statistiken, Bilder und 3d-Modell. de Havilland DH 100 Vampire Typ: englisches Jagdflugzeug mit Strahltriebwerk. Geschichte: […]

    • Waffen-SS-Divisionen 13-19 13. Waffen-SS-Division Handschar

      Kriegsstärke der Waffen-SS-Divisionen 13-19 (Handschar bis lettische Nr.2) So merkwürdig auch einige der auf dieser Seite aufgelisteten Waffen-SS-Divisionen auch waren, so darf jedoch nicht vergessen werden, daß die Elite-Panzer-Divisionen und […]

    • 18-Kriegsgefangenschaft Aufgehängter Major

      Endkampf, Kriegsgefangenschaft und Dokumente. Bilder vom Endkampf sowie Dokumente aus der Kriegsgefangenschaft und NS-Zeit. In der letzten Kriegsphase in Deutschland bestand der Rest der 214.Infanterie-Division aus einem Bataillon, was zur […]