Personen

Biographien und Beschreibungen von wichtigen Persönlichkeiten aus der Zeit des Zweiten Weltkrieges.


CHAMBERLAIN, Arthur Neville (1869-1940)

Britischer Premierminister.

Chamberlain

Arthur Neville Chamberlain (1869-1940)

Ein wohlmeinender Karriere-Politiker mit hohen Prinzipien, dessen Außenpolitik zusammengefaßt werden kann als ‘Beschwichtigung um jeden Preis’, was zu jener Zeit die Stimmung der großen Mehrheit in einem Land, das unvorbereitet für einen Krieg war, widerspiegelte.
Geboren in Birmingham als Sohn von Joseph Chamberlain (1836-1914) verläuft seine Karriere wie folgt: 1915 Oberbürgermeister von Birmingham, Direktor für Wehrdienst 1916-1917, Ministerpräsident 1918, Postminister 1922, Gesundheitsminister 1923, 1924 bis 1929 und 1931, Kanzler der Schatzkammer 1923 bis 1924 und 1931 bis 1937, Premierminister von Mai 1937 bis Mai 1940.

Persönlich in die deutsch-tschechoslowakische Krise von 1938 involviert, trifft er sich mit Hitler in Bad Godesberg und München. Erhält den Empfang eines Helden in London nach seiner Rückkehr nach der Unterzeichnung des Münchener Abkommens und prophezeit den ‘Frieden in unserer Zeit’.
Er verurteilt streng die deutsche Besetzung der Tschechien im März 1939. Versucht im Sommer 1939 ein Militärbündnis mit der Sowjetunion auszuhandeln und gibt Polen eine feste Garantie auf militärische Unterstützung bei einer Nazi-Aggression.

Beschwört am 3. September 1939 die britische Bevölkerung ein, die ‘bösen Dinge’ zu bekämpfen, für welche der Hitlerismus steht.
Verurteilt im November 1939 die sowjetische Agression gegen Finnland und plant eine britische Expeditionsstreitmacht nach Skandinavien zu schicken. Sein scheitern, Finnland zu retten oder Hitlers Invasion von Norwegen – das Unternehmen Weserübung – zu vereiteln, bringt ihm Tadel durch das britische Parlament House of Commons ein und Chamberlain tritt am 10. Mai 1940 zurück. Er wird Präsident des Rates von Mai bis Oktober 1940, bevor er an Krebs am 9. November 1940 stirbt.


PETAIN, Henri Philippe (1856-1951)

Französischer Marschall und Chef des französischen Staates.

Henri Philippe Petain

Henri Philippe Petain (1856-1951)

Petain ist eine der am meisten kontroversen Personen in der französischen Geschichte. Er spielte viele wichtige Rollen in seinem langen Leben, der unbezwingbare ‘Retter von Verdun’ 1916, Anwalt der einfachen französischen Soldaten, der ‘Große, Alte Mann von Vichy’ als Marionette von harten französischen Faschisten und zuletzt der senile politische Gefangene auf einer windgepeitschten Atlantik-Insel.

Geboren am 24. April 1856, besuchte er die St.Cyr Militärschule 1876 bis 1878 und wird Dozent unter Foch am Ecole de Guerre. 1912 zum Oberst befördert und Korpskommandeur 1914 bis 1915. 1915 übernimmt er das Kommando über eine französische Armee. Übernimmt im Februar 1916 den Befehl über die Verteidigung von Verdun und wehrt wiederholte deutsche Angriffsversuche bis Dezember ab. Im April 1917 zum Chef des französischen Generalstabes ernannt.

Im Mai 1917 gelingt es ihm mit durch seinen hervorragenden Umgang mit den Meutereien in der französischen Armee diese zu ersticken. Im November 1918 zum Marschall von Frankreich ernannt. 1920 Vizepräsident des Obersten Kriegsrates, 1922 Generalinspekteur der französischen Armee und befürwortete eine vollständig defensive Strategie. 1925/1926 schlägt er die langwierige Riff-Rebellion in Marokko nieder.

1934 bis 1938 enge Kontakte zu faschistischen französischen Politikern. Im März 1939 als Botschafter nach Spanien entstand und auf der Höhe der Krise des französischen Zusammenbruchs im Mai 1940 zurückgerufen. Nachfolger von Reynaud als französischer Ministerpräsident am 16. Juni 1940 und suchte sofort einen Waffenstilstand mit Deutschland und Italien.

Chef des französischen Staates am 10. Juli 1940, mit Vollmachten welche denen Napoleons nah kamen. Der Amtssitz seiner Regierung wird Vichy im unbesetzten Frankreich und ruft zu einer ‘nationalen Revolution’ auf, welche auf ‘Arbeit, Familie und Vaterland’ gegründet sein soll.
Entlässt Laval als Ministerpräsident im Februar 1941, wird aber auf deutschen Druck im April 1942 gezwungen, diesen wieder einzusetzen. Er wird zunehmend schwächer und schwächer, politisch und als Mensch.

Am 20. August 1944 durch die Deutschen verhaftet und nach Belfort in Nordost-Frankreich deportiert. Anschließend nach Sigmaringen in Südost-Deutschland. Kehrt im April 1945 freiwillig nach Frankreich zurück und wird mit 14 zu 13 Stimmen durch den Obersten Gerichtshof zum Tode verurteilt. Durch de Gaulle in lebenslängliche Haft auf der Gefängnisinsel Ile d’Yeu im Golf von Biskaya umgewandelt.


CHIANG KAI-SHEK (1887-1975)

Alliierter Oberbefehlshaber in China.

Chiang Kai-shek

Chiang Kai-shek (1887-1975)

Ein in seiner Jugend bemerkenswerter Soldat, welcher ebenfalls 1937 bis 1945 der japanischen Invasion trotzte. Trotz massiver US-Unterstützung während und nach dem Zweiten Weltkrieg, wurde seine Herrschaft durch die kommunistischen Streitkräfte Mao Tse-tungs beendet und er wurde 1949 zum Rückzug nach Formosa (Taiwan) gezwungen.

Geboren, aufgewachsen und ausgebildet in der Provinz Zhejiang. Er besuchte die Paoting-Militärakademie 1906 und die Vorbereitende Militärakademie von Tokio in Japan von 1907 bis 1909. Diente im japanischen 13. Feldartillerie-Regiment von 1909 bis 1911.

Er kämpfte 1911 in der chinesischen Revolution. In das Zentralexekutiv-Kommittee der Kuomintang-Partei (Nationalisten) gewählt und 1927 zum Oberbefehlshaber der ‘Nördlichen Bestrafungsexpedition’ ernannt. Besiegt den großen Kriegsherr Wu Pei-fu und erobert Peking 1927/28.
1928 zum Generalissimus und Vorsitzenden des Staatsrates der nationalistischen Regierung in Nanking ernannt. Tritt von allen Ämtern nach einer Rebellion in Süd-China 1931 zurück.

1932 wird er jedoch von einer verzweifelten Regierung nach dem japanischen Angriff auf Schanghai zurückgerufen. Schlägt den kommunistischen Aufstand in der Provinz Fukien nieder. Zwingt 100.000 Kommunisten unter Mao Tse-tung einen quälenden Rückzug über 10.000 Kilometer aus dem Südosten nach Nordwest-China durchzuführen (den ‘Langen Marsch’), dem 92.000 Kommunisten zum Opfer fallen.

Weist die japanische Forderung an ihn zurück, eine ‘besondere Stellung’ in Nord-China zu erhalten. Vereinbart einen Pakt mit Mao Tse-tung am 5. Juli 1937, zwei Tage bevor die Japaner in der Nähe von Peking mit ihrem Angriff beginnen.
Verzögert den japanischen Vorstoß für drei Monate vor Schanghai von September bis November 1937. Im Dezember 1937 zieht er sich nach Hankow und im Oktober 1938 nach Tschungking zurück. Verbleibt in Tschungking, trotz heftiger japanischer Luftangriffe 1939 bis 1941.

Zerschlägt die kommunistische 4. Marsch-Armee im Januar 1941 und bricht damit dem Pakt vom Juli 1937. Verwendet 1942 bis 1945 einen kostbaren Teil der amerikanischen Waffenlieferungen, welche mit großem Aufwand über den Himalaja eingeflogen wurden, für die Blokade von Maos Streitkräften.
Zwingt US-Präsident Roosevelt dazu, Stillwell als Militärberater im Oktober 1944 abzuberufen. Sein Ansehen und militärische Machtbasis in Süd-China wird durch die japanische Offensive von April 1944 bis Januar 1945 schwer erschüttert. Befiehlt vorsichtige Gegenangriffe gegen die sich im Sommer 1945 langsam zurückziehenden japanischen Truppen.
Nimmt die Kapitulation aller japanischen Streitkräfte in China im September 1945 entgegen.

Wird im neu entflammten Bürgerkrieg mit den Kommunisten von 1946 bis 1949 besiegt. Stirbt auf Formosa am 5. April 1975.


TOJO, Hideki (1884-1948)

Japanischer Ministerpräsident und Generalstabschef, genannt Lamasori (‘das Rasiermesser’).

Hideki Tojo

Hideki Tojo (1884-1948)

Meist gehasster und gefürchteter japanischer Führer des Zweiten Weltkrieges. Archetypisches Bild eines japanischen Generals mit kurzem, kahlen und gewölbten Kopf, stahlumrandeter Brille und finsteren, schrägen Blick.

Der Sohn des Generals Eikoy Tojo, einem Helden des Russisch-Japnaischen Krieges, tritt der kaiserlichen Garde 1908 bei. Adjutant des Kriegsministers 1916, Militär-Attache in Deutschland 1919. Nach verschiedenen Stabsstellen, Führer der Kempei-tai (Geheimpolizei) der Kwangtung-Armee in der Mandschurei im Jahr 1935.
Vize-Kriegsminister und Generalinspekteur der Heeresluftwaffe 1938. Bis 1940 inoffizieller Führer der Kriegspartei in der japanischen Armee, sabotiert auf unsaubere Weise alle Versuche des zivilen Führers, Ministerpräsident Print Fumimaro Konoye, einen Kompromissfrieden mit Chiang Kai-shek in China auszuhandeln und die Beziehungen zu den USA zu verbessern.

Zum Kriegsminister durch Konoye im Juli 1940 ernannt. Folgt Konoye als Ministerpräsident am 18. Oktober 1941 nach und führt Japan in den Krieg gegen das britische Empire und USA im Dezember 1941.
Rühmt sich im Mai 1942 seiner Siege in einer Rede vor dem japanischen Diet (Parlament), aber die militärischen Rückschläge lasen ihn im Februar 1943 praktisch diktatorische Vollmachten übernehmen. Macht eine Reise durch die eroberten Gebiete im Frühjahr 1943, um die Unterstützung der dortigen Völker bei den japanischen Kriegsanstrengungen zu gewinnen.
Ernennt sich im Oktober bzw November 1943 selbst zum Handels- und Wirtschaftsminister sowie zum Rüstungsminister.

Scheitert, die amerikanischen Streitkräfte daran zu hindern, die Saipan-Inseln im Juni und Juli 1944 zu erobern und Luftangriffe auf Städte in Süd-Japan zu verhindern. Dies zwingt ihn zum Rücktritt am 18. Juli 1944. Wird auf die Reserveliste für Armee-Offiziere gesetzt.

Selbstmordversuch, um der Verhaftung durch die amerikanischen Besatzungstruppen am 11. September 1945 zu entgehen. Bekennt sich während des 400-tägigen Prozesses von 1947 bis 1948 vor dem Internationalen Militärtribunal in Tokio zur vollständigen Verantwortung für die Auslösung des Pazifik-Krieges, jedoch nicht für Kriegsverbrechen. Gehängt am 23. Dezember 1948.


Hitler – Biographie

Adolf Hitler

Adolf Hitler – Biographie und fraglicher Stammbaum vom Führer des Dritten Reichs und Oberbefehlshaber Wehrmacht. Biographie und Lebenslauf von Adolf Hitler HITLER, Adolf (1889-1945) Führer Drittes Reich, Oberbefehlshaber der Wehrmacht – und der Mann, welcher zu seiner eigenen Überraschung den… mehr

Hitler – Charakter

Der nachdenkliche Hitler

Beschreibung des Charakters von Adolf Hitler. Hitler und die fünf Gesichter Welche Person sich immer auch mit Hitler beschäftigt, hat sich zu das Bild in Erinnerung zu rufen, welches Alfred Jodl kurz vor seiner Exekution in seiner Nürnberger Gefängniszelle über… mehr

Hitler Bilder

Führer

Sammlung von Bildern über Adolf Hitler. Hitler war der Motor und unumstrittene Führer des Nationalsozialismus, dessen Aufstieg und Ausgestaltung er bewirkte. Er führte seine ‘Bewegung’ von den kleinsten Anfängen zur alles beherrschenden Macht in Deutschland. Und er war es, der… mehr