Jahr 1943

Das Jahr 1943

Kapitulation Stalingrad

Kapitulation des Süd-Kessels am 31. Januar 1943 am Kaufhaus am Roten-Oktober-Platz in Stalingrad.

Die deutschen Pläne und Hoffnungen für das Jahr 1943 nach der Katastrophe von Stalingrad.

Die deutsche Führung schaute Anfang 1943 auf die Zukunft mit guten und schlechten Aussichten.
Die guten Aussichten bestanden aus zwei Umständen: Die Katastrophen, welche mit der Kapitulation der deutschen Sechsten Armee in Stalingrad ihren Höhepunkt erreicht hatten, konnten aufgehalten werden. Zum Zweiten waren endlich neue Waffen bereit zum Einsatz, darunter die dringend erwarteten Panther– und Tiger-Panzer. Zwischenzeitlich konnte der Verlauf der Kampfhandlungen an der Ostfront durch den Gegenangriff und der Rückeroberung von Charkow wieder gewendet werden, wodurch wieder neue Hoffnungen auf einer erneute Sommer-Offensive im Osten geweckt werden konnten.

Allerdings war der Ausblick in Nordafrika im März – dem Monat der großen deutschen Siege im Osten – grimmig für die Achsen-Streitkräfte. Aber wenigstens wurde ein schneller alliierter Sieg in Nordafrika verhindert, welcher womöglich für den Sommer oder Herbst 1943 eine alliierte Invasion in Nordwest-Europa ermöglicht hätte.
Selbst wenn nun nach einer erfolgreiche alliierte Offensive in Tunesien noch weitere Unternehmungen im Mittelmeer-Raum folgen sollten, wurde doch ein enormer Zeitgewinn geschunden.

Weiterhin erschienen neue Waffen aus den Rüstungswerken in immer größeren Stückzahlen. Der Bau von U-Booten hatte einen Umfang erreicht, der es ermöglichte, immer Einhundert von ihnen gleichzeitig auf See zu halten.
Die neuen, schweren Tiger-Panzer überwanden ihre anfänglichen technischen Probleme und der mittlere PzKpfw V Panther wurde zwischenzeitlich auch ausgeliefert. Es bestanden auch beste Aussichten, daß im Laufe des Jahres 1943 der monatliche Ausstoß dieser und anderer wichtiger Waffen – insbesondere Sturmgeschütze – ständig zunehmen würde.

Von größter Wichtigkeit waren allerdings die Auswirkungen der Mobilisation auf die Heeresstärke. Die Kombination aus Rationalisierungen in der Industrie und der massive Einsatz von Kriegsgefangenen und Zwangsarbeitern ermöglichte es, das Heer zu verstärken, sodaß im Sommer 1943 die deutschen Armeen im Osten fast so stark waren, wie zwei Jahre zuvor.

Die Versuche der Finnen, Ungarn und Rumänen, einen Ausweg aus dem Krieg zu finden, wurden von der deutschen Führung wirksam ausgehebelt. Vom U-Boot-Krieg konnte erwartet werden, daß dieser die westlichen Alliierten während des Jahres 1943 ziemlich einschränken würde und es gab die Erwartung, daß im Verlauf dieses Jahres sich die Lage am Südabschnitt der Ostfront wieder erholen würde. Die nun freigemachten Verbände durch die Räumung der Frontvorsprünge von Demjansk und Rschew erlaubten zumindest den großen Angriff an einem Abschnitt der Ostfront.
Die Kämpfe auf diesem Kriegsschauplatz würden weiterhin Priorität haben und würden auch mit großer Heftigkeit fortgesetzt werden.

Der Druck, den Nazi-Deutschland durch die U-Boote auf die westlichen Alliierten und an der Landfront auf die Sowjetunion ausüben würde, könnte ein durchkämpfen ermöglichen, zumindest bis daran die Allianz aus Großbritannien, der Sowjetunion und den Vereinigten Staaten von Amerika zerbricht.


Kriegstagebuch 16. Juni 1943

japanisches Mavis-Flugboot

Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Mittwoch den 16. Juni 1943: Luftkrieg Pazifik: 94 japanische Flugzeuge (davon 93 verloren) greifen die alliierte Schifffahrt vor Guadalcanal an. Heimatfront Kanada: Madame Tschiang Kai-schek spricht vor dem Parlament. mehr

Kriegstagebuch 15. Juni 1943

Arado Ar 234 V1

Kriegstagebuch 1. Weltkrieg für Dienstag den 15. Juni 1943: Luftkrieg Deutschland: Der erste Düsenbomber und Aufklärer der Luftfahrtgeschichte – die Arado Ar 234 – wird in Rheine in der Nähe von Munster getestet. 165 RAF-Bomber greifen Oberhausen an und werfen… mehr

Kriegstagebuch 14. Juni 1943

U-Boot sinkt unter Luftangriff

Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Mittwoch den 14. Juni 1943: Seekrieg Atlantik: Das RAF-Küstenkommando und andere angegliederte alliierte Staffeln beginnen mit systematischen, täglichen Patrouillen, um der neuen deutschen U-Boot-Taktik in der Biskaya zu begegnen (Operationen ‘Musketry’ und ‘Seaslug’). Luftkrieg Westeuropa: Die… mehr

Kriegstagebuch 13. Juni 1943

SD-2 Anti-Personen-Fragmentations-Bombe

Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Sonntag den 13. Juni 1943: Luftkrieg Großbritannien: Nachtangriff auf Grimsby, wobei viele ‘Butterfly’-Anti-Personen-Bomben und Brandbomben abgeworfen werden. Es gibt 74 Tote und 130 Verletzte. mehr

Kriegstagebuch 12. Juni 1943

Verzweiflung nach Luftangriff

Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Samstag den 12. Juni 1943: Luftkrieg Deutschland: Verheerender RAF-Nachtangriff auf Bochum. Großbritannien: Schwerer Nachtangriff auf Plymouth, welcher am 11. August und 15. November 1943 wiederholt wird. Mittelmeer-Raum Italien: Sergeant Cohen von der RAF ‘erobert’ die Insel… mehr

Kriegstagebuch 11. Juni 1943

Heinkel He 219 Uhu Nachtjäger,

Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Freitag den 11. Juni 1943: Luftkrieg Deutschland: 200 B-17 Fliegende Festungen (8 verloren) greifen Wilhelmshaven an. RAF-Nachtangriff auf Düsseldorf (2.000 t Bomben durch 686 Bomber abgeworfen) und Munster. Dabei gehen 43 Bomber verloren, einschließlich 5 welche… mehr

Kriegstagebuch 10. Juni 1943

Petljakow Pe-8

Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Freitag den 10. Juni 1943: Luftkrieg Ostfront: 700 russische Nachtbomber, von denen 19 verloren gehen, greifen Flugplätze westlich von Kursk an. mehr

Kriegstagebuch 9. Juni 1943

B-25C Mitchell-Bomber

Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Mittwoch den 9. Juni 1943: Luftkrieg Mittelmeer-Raum: Da die Garnison von Pantellaria sich immer noch weigert zu kapitulieren, verdoppeln die alliierten strategischen und taktischen Luftstreitkräfte ihre Bombardierung. Besetzte Gebiete Jugoslawien: Tito wird bei einem Angriff der… mehr

Kriegstagebuch 8. Juni 1943

Japanisches Schlachtschiff Mutsu.

Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Dienstag den 8. Juni 1943: Seekrieg Pazifik: Das japanische Schlachtschiff Mutsu wird durch eine Magazinexplosion in der Bucht von Hiroshima zerstört. Luftkrieg Mittelmeer-Raum: Flugblätter werden über Pantellaria abgeworfen, welche zur bedingungslosen Kapitulation der italienischen Garnison auffordern. mehr

Kriegstagebuch 7. Juni 1943

U-Boot kurz vor der Versenkung

Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Montag den 7. Juni 1943: Seekrieg Atlantik: 8 deutsche U-Boote simulieren ein viel größeres ‘Wolfsrudel’ durch das häufige Absetzen von Funksprüchen. U 334 und U 388 werden versenkt. mehr

Kriegstagebuch 6. Juni 1943

Beinamputierte ehemalige Soldaten der Wehrmacht

Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Samstag den 6. Juni 1943: Neutrale Spanien: Die Regierung schlägt die Einrichtung von ‘Bombardierungs-freien Zonen’ vor. mehr

Kriegstagebuch 5. Juni 1943

Admiral Isoroku Yamamoto

Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Samstag den 5. Juni 1943: Heimatfronten Japan: Staatsbegräbnis für Amiral Yamamoto in Tokio. Seekrieg Atlantik: Das deutsche U-Boot U 513 versenkt 4 Schiffe vor Brasilien. mehr

Kriegstagebuch 4. Juni 1943

Eine der für Nachteinsätze über Russland eingesetzten Junkers Ju 88.

Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Freitag den 4. Juni 1943: Luftkrieg Ostfront – Erster einer Serie von Angriffen der deutschen Luftwaffe auf russische Industriezentren: Nachtangriff auf Gorki, dem großen Panzer-Fertigungswerk an der Wolga, östlich von Moskau. Beginn einer Reihe von strategischen… mehr

Kriegstagebuch 3. Juni 1943

Versorgung Widerstandsgruppen

Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Donnerstag den 3. Juni 1943: Besetzte Gebiete Frankreich: De Gaulle und Giraud reorganisieren das frei-französische Committee de National Liberation unter ihrer gemeinsamen Präsidentschaft. Weitere Mitglieder sind die Generale Catroux und Georges und MM. Jean Monnet, Massigli,… mehr

Kriegstagebuch 2. Juni 1943

Jäger Supermarine Spitfire wird in Abadan (Iran) mit dem Roten Stern bemalt

Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Mittwoch den 2. Juni 1943: Luftkrieg Ostfront: Große Luftschlacht über Kursk, wobei die Russen behaupten, sie hätten 162 Flugzeuge für den Verlust von 30 abgeschossen. Seekrieg Mittelmeer: Ein Geleitzug aus 129 Schiffen mit 19 Eskortschiffen läuft… mehr

Kriegstagebuch 1. Juni 1943

Junkers Ju88C Langstreckenjäger

Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Dienstag den 1. Juni 1943: Geheimkrieg Westeuropa: Ju 88C Langstreckenjäger schießen ein holländisches Verkehrsflugzeug über der Biskaya ab, nach einer Falschmeldung eines Agenten in Lissabon, daß sich Churchill an Bord befindet. Es gibt keine Überlebenden und… mehr

Kriegstagebuch 31. Mai 1943

deutsches U-Boot in Brest

Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Montag den 31. Mai 1943: Seekrieg Handelsschiffs-Verluste im Mai 1943: 41 alliierte Schiffe mit zusammen 205.598 Tonnen im Atlantik, 17 alliierte Schiffe mit 93.830 Tonnen in anderen Gewässern. 42 Schiffe der Achsenmächte mit 110.086 Tonnen im… mehr

Kriegstagebuch 30. Mai 1943

Gefallene Japaner Attu

Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Sonntag den 30. Mai 1943: Seekrieg Pazifik: Ende des organisierten japanischen Widerstandes auf Attu (Aleuten). 2.622 Japaner und 549 Amerikaner wurden getötet. Luftkrieg Großbritannien: Angriff von FW 190 Jagdbombern auf Torquay, wobei die Kirche getroffen wird… mehr

Kriegstagebuch 29. Mai 1943

Chinesische Infanterie aus Jünnan beobachtet einen Beschuß an der Zentralfront

Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Samstag den 29. Mai 1943: Ferner Osten China: Chinesische Streitkräfte erobern Yuyangkwan, östlich von Itschang, zurück. Luftkrieg Deutschland – Luftangriff auf Wuppertal: 719 RAF-Bomber (33 verloren) werden losgeschickt, von denen etwa 475 das Ziel finden und… mehr

Kriegstagebuch 28. Mai 1943

Englische P-40 Warhawk Piloten

Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Freitag den 28. Mai 1943: Luftkrieg Mittelmeer-Raum: 100 B-17 Fliegende Festungen greifen die Ölraffinerie und die Schifffahrt von Livorno an. P-40 Warhawk und B-26 Marauder greifen 4 Flugplätze auf Sizilien an, trotz ‘wahnsinniger Flak-Abwehr’. Deutschland: 493… mehr