Jahr 1943

Das Jahr 1943

Kapitulation Stalingrad

Kapitulation des Süd-Kessels am 31. Januar 1943 am Kaufhaus am Roten-Oktober-Platz in Stalingrad.

Die deutschen Pläne und Hoffnungen für das Jahr 1943 nach der Katastrophe von Stalingrad.

Die deutsche Führung schaute Anfang 1943 auf die Zukunft mit guten und schlechten Aussichten.
Die guten Aussichten bestanden aus zwei Umständen: Die Katastrophen, welche mit der Kapitulation der deutschen Sechsten Armee in Stalingrad ihren Höhepunkt erreicht hatten, konnten aufgehalten werden. Zum Zweiten waren endlich neue Waffen bereit zum Einsatz, darunter die dringend erwarteten Panther– und Tiger-Panzer. Zwischenzeitlich konnte der Verlauf der Kampfhandlungen an der Ostfront durch den Gegenangriff und der Rückeroberung von Charkow wieder gewendet werden, wodurch wieder neue Hoffnungen auf einer erneute Sommer-Offensive im Osten geweckt werden konnten.

Allerdings war der Ausblick in Nordafrika im März – dem Monat der großen deutschen Siege im Osten – grimmig für die Achsen-Streitkräfte. Aber wenigstens wurde ein schneller alliierter Sieg in Nordafrika verhindert, welcher womöglich für den Sommer oder Herbst 1943 eine alliierte Invasion in Nordwest-Europa ermöglicht hätte.
Selbst wenn nun nach einer erfolgreiche alliierte Offensive in Tunesien noch weitere Unternehmungen im Mittelmeer-Raum folgen sollten, wurde doch ein enormer Zeitgewinn geschunden.

Weiterhin erschienen neue Waffen aus den Rüstungswerken in immer größeren Stückzahlen. Der Bau von U-Booten hatte einen Umfang erreicht, der es ermöglichte, immer Einhundert von ihnen gleichzeitig auf See zu halten.
Die neuen, schweren Tiger-Panzer überwanden ihre anfänglichen technischen Probleme und der mittlere PzKpfw V Panther wurde zwischenzeitlich auch ausgeliefert. Es bestanden auch beste Aussichten, daß im Laufe des Jahres 1943 der monatliche Ausstoß dieser und anderer wichtiger Waffen – insbesondere Sturmgeschütze – ständig zunehmen würde.

Von größter Wichtigkeit waren allerdings die Auswirkungen der Mobilisation auf die Heeresstärke. Die Kombination aus Rationalisierungen in der Industrie und der massive Einsatz von Kriegsgefangenen und Zwangsarbeitern ermöglichte es, das Heer zu verstärken, sodaß im Sommer 1943 die deutschen Armeen im Osten fast so stark waren, wie zwei Jahre zuvor.

Die Versuche der Finnen, Ungarn und Rumänen, einen Ausweg aus dem Krieg zu finden, wurden von der deutschen Führung wirksam ausgehebelt. Vom U-Boot-Krieg konnte erwartet werden, daß dieser die westlichen Alliierten während des Jahres 1943 ziemlich einschränken würde und es gab die Erwartung, daß im Verlauf dieses Jahres sich die Lage am Südabschnitt der Ostfront wieder erholen würde. Die nun freigemachten Verbände durch die Räumung der Frontvorsprünge von Demjansk und Rschew erlaubten zumindest den großen Angriff an einem Abschnitt der Ostfront.
Die Kämpfe auf diesem Kriegsschauplatz würden weiterhin Priorität haben und würden auch mit großer Heftigkeit fortgesetzt werden.

Der Druck, den Nazi-Deutschland durch die U-Boote auf die westlichen Alliierten und an der Landfront auf die Sowjetunion ausüben würde, könnte ein durchkämpfen ermöglichen, zumindest bis daran die Allianz aus Großbritannien, der Sowjetunion und den Vereinigten Staaten von Amerika zerbricht.


Kriegstagebuch 19. Dezember 1943

Rommel, Speidel, Ruge und Adjudant Lang

Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Sonntag den 19. Dezember 1943: Besetzte Gebiete Frankreich: Rommel inspiziert den ‘Atlantikwall’, die Verteidigungsstellungen an der französischen Küste. Heimatfronten UdSSR: Eine neue Nationalhymne, komponiert durch Alexandrow und mit Texten von Michajlow und Registan, ersetzt die ‘Internationale’. mehr

Kriegstagebuch 18. Dezember 1943

US-General Stilwell beobachtet das Übersetzen seiner Truppen

Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Samstag den 18. Dezember 1943 Derner Osten China: US-General Stilwell übernimmt das Kommando über die chinesischen Truppen in Indien und Nordburma. mehr

Kriegstagebuch 17. Dezember 1943

Sherman-Panzer Vorstoß auf Monte Cassino

Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Freitag den 17. Dezember 1943: Mittelmeer-Raum Italien: US-Sturmtruppen nehmen die zerstörte Ortschaft San Pietro, den Schlüssel des Mignano-Engpass, 13 km südöstlich von Monte Cassino. Eastern Front Südabschnitt: Scheitern des deutschen Gegenangriffs im Abschnitt vor Kirowograd. Luftkrieg… mehr

Kriegstagebuch 16. Dezember 1943

Goliath vs SU-85

Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Donnerstag den 16. Dezember 1943: Ostfront Südabschnitt: Nowoseltsj, südöstlich von Tscherkassy, durch die Russen erobert. mehr

Kriegstagebuch 15. Dezember 1943

Vereidigung eines Soldaten der Roten Armee

Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Mittwoch den 15. Dezember 1943: Ostfront Nordabschnitt: Bagramjows 1. Baltische Front greift südlich von Newel an und schlägt schnell bis zu 19. Dezember eine Bresche von 80 km Breite und 30 km Tiefe in die starke… mehr

Kriegstagebuch 14. Dezember 1943

Deutsche Lastensegler bringen Nachschub

Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Dienstag den 14. Dezember 1943: Ostfront Südabschnitt: Tscherkassy wird nach 5-tägigen, schweren Häuserkämpfen von der 2. Ukrainischen Front erobert. 6.000 deutsche Soldaten werden getötet und die Russen drücken weiter auf Smjela in Richtung Westen. mehr

Kriegstagebuch 12. Dezember 1943

Generalfeldmarschall Rommel in Frankreich.

Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Sonntag den 12. Dezember 1943: Heimatfronten Deutschland: ROMMEL WIRD ZUM OBERBEFEHLSHABER DER ‘FESTUNG EUROPA’ ERNANNT. Politik Tschechoslowakisch-sowjetischer Vertrag über Freundschaft und gegenseitigen Beistand. Seekrieg Mittelmeer: Die britischen Zerstörer Tynedale und Holcombe werden durch das deutsche U-Boot… mehr

Kriegstagebuch 11. Dezember 1943

B-17F mit dem Namen 'Engel der Hölle'

Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Samstag den 11. Dezember 1943: Luftkrieg Deutschland: Schwerer Luftangriff der 8. USAAF auf die U-Boot-Werften in Emden (20 Flugzeuge verloren). Die Amis behaupten, sie hätten 138 deutsche Jagdflugzeuge abgeschossen. General Arnold als Oberbefehlshaber der USAAF erklärt,… mehr

Kriegstagebuch 10. Dezember 1943

Mosquito NF II

Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Freitag den 10. Dezember 1943: Luftkrieg Großbritannien: Nachtangriff auf Chelmsford; ein Mosquito Nachtjäger kann 3 Do 217 Bomber zerstören. mehr

Kriegstagebuch 9. Dezember 1943

US-Soldaten mit Maultieren

Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Donnerstag den 9. Dezember 1943: Mittelmeer-Raum Italien: Die wichtigen Gipfel des Monte Camino und Monte Maggiore werden nach 9-tägigen, schweren Kämpfen durch die 5. US-Army gesichert. Ferner Osten China: Chinesische Truppen erobern Changsha zurück. mehr

Kriegstagebuch 8. Dezember 1943

Zerstörer beschiesst Landziele

Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Mittwoch den 8. Dezember 1943: Seekrieg Pazifik: US-Schlachtschiffe und Zerstörer beschießen die Insel Nauru. Der US-Zerstörer Boyd wird von japanischen Küstenbatterien beschädigt. mehr

Kriegstagebuch 7. Dezember 1943

Schlachtschiff 'Wisconsin'

Kriegstagebuch 1. Weltkrieg für Dienstag den 7. Dezember 1943: Heimatfronten USA: Stapellauf des Schlachtschiff Wisconsin in der Philadelphia Navy Yard. mehr

Kriegstagebuch 6. Dezember 1943

Neuseeländische Infanterie der Britischen 8. Armee

Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Montag den 6. Dezember 1943: Mittelmeer-Raum Italien: Die Britische 8. Armee überschreitet den Fluß Moro. mehr

Kriegstagebuch 5. Dezember 1943

DB-7 Boston der 9. USAAF greifen im Baum befindliche V-1-Stellungen an

Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Sonntag den 5. Dezember 1943: Luftkrieg Westeuropa: Jagdbomber und leichte Bomber der 2. Taktischen Luftwaffe der RAF und der 9. US-Air-Force greifen die im Bau befindlichen Abschussrampen für die fliegenden Bomben Fi 103 (V-1) am Pas… mehr

Kriegstagebuch 4. Dezember 1943

450-kg-Bombe an Dauntless

Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Samstag den 4. Dezember 1943: Seekrieg Pazifik: Der amerikanische ‘Schnelle Flugzeugträger-Verband’ überfällt Kwajalein. 386 Trägerflugzeuge (5 verloren) versenken 6 Transportschiffe und beschädigen 2 Kreuzer. 55 japanische Flugzeuge werden zerstört. Japanische Torpedoflugzeuge erzielen Treffer auf dem Flugzeugträger… mehr

Kriegstagebuch 3. Dezember 1943

Tonstudio der britischen 'Operation Corona'

Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Freitag den 3. Dezember 1943: Luftkrieg Deutschland: Göring befiehlt Peltz, welcher die deutschen Bomberverbände im Westen befehligt, ‘die Terrorangriffe des Feindes zu vergelten …. durch konzentrierte Angriffe auf [englische] Städte …’. 527 RAF-Bomber greifen in der… mehr

Kriegstagebuch 2. Dezember 1943

Luftangriffs-Desaster von Bari

Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Donnerstag den 2. Dezember 1943: Luftkrieg Mittelmeer-Raum – Luftangriffs-Desaster von Bari: 96 deutsche Ju 88 Bomber fliegen einen nächtlichen Tiefflugangriff gegen den Hafen von Bari in Italien. Dabei explodieren 2 Munitionsschiffe, wodurch insgesamt 19 Schiffe sinken… mehr

Kriegstagebuch 1. Dezember 1943

alte Frau mit dem Rest ihrer Habe nach dem Luftangriff

Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Mittwoch den 1. Dezember 1943: Luftkrieg Deutschland: B-17 Fliegende Festungen greifen am zweiten aufeinanderfolgenden Tag Solingen an. mehr

Kriegstagebuch 30. November 1943

Abgeschossene leichte russische Panzer T-70 und gefallene Rotarmisten nach einem Sturmangriff

Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Dienstag den 30. November 1943: Ostfront Mittelabschnitt: Die Russen sind nun 11 km vor Schlobin. Seekrieg Handelsschiffs-Verluste im November 1943: 14 alliierte Schiffe mit zusammen 40.685 Tonnen im Atlantik, 15 alliierte Schiffe mit 103.705 Tonnen in… mehr

Kriegstagebuch 29. November 1943

Grenadiere der Totenkopf-Division

Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Montag den 29. November 1943: Ostfront Südabschnitt: Heftige Kämpfe am russischen Frontbalkon um Kiew; SS-Panzer-Divisionen im Einsatz. Besetzte Gebiete Jugoslawien: Eine Nationalversammlung der Partisanen erhebt Tito in den Rang eines Marschalls. mehr