Jahr 1942

1942: Amerikas Kriegseintritt.

Das Jahr 1942 ist geprägt von Kriegseintritt der USA in den 2. Weltkrieg.

frühes US-Kriegsplakat

Ein frühes US-Kriegsplakat stellt den Rüstungsarbeiter auf die gleiche Stufe wie den Soldaten.

Japans Angriff auf Pearl Harbor am 7. Dezember 1941 zertrümmerte die Illusion der US-Neutralität, die den Krieg bis zu diesen Tag geprägt hatte – Roosevelts ‘Datum, das in Schande bleiben wird’.
Innerhalb weniger Tage stand die industrielle Macht und das militärische Potential der stärksten Nation auf der Erde nicht nur Japan, sondern auch Deutschland und Italien gegenüber. Und Japans beabsichtigter entscheidender Schlag erwies sich lediglich als kurzfristiger Rückschlag für die Alliierten.

Trotz der zuvor fortschreitenden Verschlechterung der diplomatischen und wirtschaftlichen Beziehungen zwischen den USA und Japan glaubten die meisten objektiven Beobachter, dass die Führer Japans keine Notwendigkeit hätten, sich auf einen Krieg mit Amerika einzulassen. Denn die mineralreichen britischen, französischen und niederländischen Besitzungen im Fernen Osten lagen mehr oder weniger ungeschützt vor ihrer Haustür, während das deutsche Unternehmen Barbarossa ähnliche Möglichkeiten zur Expansion in Ostsibirien und dem Fernen Osten Russlands boten.
Sie rechneten jedoch nicht mit der grenzenlosen Arroganz, der politischen Naivität und schierer Dummheit der militärischen Clique, die von General Tojo geleitet wurde, welcher im Oktober 1941 die absolute Kontrolle über die japanische Regierung erlangt hatte. Sie hatten auch nicht die hervorstechende Eitelkeiten des japanischen Marine-Oberbefehlshabers berücksichtigt.

Admiral Yamamoto hatte sich seit vielen Jahren stark für die Entwicklung des Flugzeugträgers eingesetzt. Im November 1941 konnte er sechs schnelle und große Flugzeugträger einsetzen, die mehr als 350 moderne und leistungsfähige Flugzeuge aufnehmen konnten, von denen viele mit dem neuen ‘Tarent-Typ’-Torpedos bewaffnet waren, welcher entworfen war, um auch in flachem Wasser abgeworfen werden zu können. Dazu kamen panzerbrechende Bomben für die Träger-Sturzkampfflugzeuge. Noch beeindruckender waren die Zero-Jäger, die ersten von Trägern aus eingesetzten Jagdflugzeuge, welche ihren Kontrahenten auf dem Land überlegen waren.

Doch trotz der scheinbar uneingeschränkten Begeisterung für diese neuen Waffen, blieb Yamamoto im Herzen ein Traditionalist. Er verpasste es, die drei US-Flottenträger, welche sich an diesem Tag außerhalb von Pearl Harbor auf See befanden, zu suchen und zu vernichten. Zufrieden mit der Versenkung von fünf Schlachtschiffen und der Zerstörung von 188 Flugzeugen, war Yamamoto davon überzeugt, daß die später kommende, entscheidende Schlacht auf dem offenen Meer zwischen den ‘Resten’ der US-Marine und der japanischen vereinigten Flotte mit Hilfe seines Flaggschiffs, dem Super-Schlachtschiff Yamato, und den anderen 10 Schlachtschiffen, den Tag entscheiden würden.
Yamamoto klammerte sich hartnäckig an seine geheime Leidenschaft für die mächtigen Schlachtschiffe, und sechs Monate später sollten diese unbegründeten und widersprüchlichen Vorstellungen in der Schlacht von Midway erheblich zur Zerschlagung der japanischen ‘Vereinigten Flotte’ beitragen.

Da sich die Japaner bewusst dafür entschieden hatten, eine Schlüsselstellung einer der größten Mächte der Welt anzugreifen, wären sie gut beraten gewesen, den größtmöglichen Schaden zuzufügen. Vor dem Abdrehen hätte der japanischen Träger-Kampfverband zumindest noch eine dritte Welle von Flugzeugen startet sollen, welche die noch unbeschädigten Installationen und Vorratslager – einschließlich der lange angesammelten, fast unersetzlichen Kraftstoffreserven – zerstört hätten.
Somit wurde Yamamotos Angriff auf Pearl, trotz aller katastrophalen Kurzzeit-Effekte, nur zu einem glorifizierten Überfall. Als es vorbei war, zog sich die japanische Flotte heimlich in die riesigen, leeren Weiten des Nordpazifik zurück, so schnell wie sie gekommen war.

Eine Frage kann nicht unbeantwortet bleiben. Hätte Yamamoto wirklich an diesem schicksalhaften Sonntag Pearl Harbor überhaupt angreifen müssen ? Wäre es nicht stattdessen besser gewesen auf Zeit zu spielen ?
Viele Experten haben sich darauf festgelegt, dass, wenn die Japaner nur den Rest ihrer komplexen Offensivstrategie – einschließlich der Invasion der amerikanischen Philippinen – durchgeführt hätten, dann wäre die US-Pazifikflotte gezwungen worden, Pearl Harbor zu verlassen und sich auf die lange Reise in den West-Pazifik zu machen. Dort wäre sie den Japanern praktisch in deren Heimatgewässern begegnet, wo diese auch ihre mächtige Bomberstreitmacht von Landstützpunkten aus hätten einsetzen können, wie es die britischen Schlachtschiffe HMS Prince of Wales und Repulse zu spüren bekamen.

Nicht nur waren Tojo und Yamamoto dafür verantwortlich, einen unvollständigen und zum falschen Zeitpunkt durchgeführten Überfall befohlen zu haben, sie zeigten auch einen erstaunlichen Mangel an politischem Verständnis. Durch diese einzige ‘berüchtigte, feige’ Handlung hatten die japanischen Führer einen widerwilligen, uneinigen, politischen Gegner in einen zielstrebigen Todfeind verwandelt, bei dem sich der Wunsch nach Rache auf alle denkbaren militärischen Möglichkeiten bezog.

Hitlers Kriegserklärung an die USA am 11. Dezember war ein weiterer Wendepunkt.
Zwischen September 1939 und Dezember 1941 wurde es klar, daß die allmähliche immer mehr zunehmende amerikanische materielle und moralische Unterstützung für die bedrängten Briten und die unvermeidliche Verwicklung der US-Marine in die Schlacht im Atlantik, früher oder später dazu führen mußte, daß sich Amerika im Krieg mit Deutschland befinden würde.
Roosevelt selbst war seit langem auf einen Kampf gegen Hitler aus, aber Kongress und öffentliche Meinung ließen dies nicht zu. In den USA herrschte ein starkes Gefühl vor, den Krieg im Pazifik als ‘unseren Krieg’ und den europäischen Krieg als ‘ihren Krieg’ zu betrachten und alle Anstrengungen gegen Japan zu konzentrieren.

Unter der Führung von Roosevelt verpflichtete sich Amerika dann aber zu einer ‘Deutschland-zuerst-Politik’, welche den Verlauf und das Ergebnis des 2. Weltkrieges bestimmen sollte. Im Jahr 1940 produzierte Amerika, das ‘große Arsenal der Demokratie’, nur begrenzte Mengen von militärischer Ausrüstung. Drei Jahre später überstieg die US- Rüstungsproduktion diejenige von Deutschland, Italien und Japan zusammen. Dazu haben bis 1945 15 Millionen Amerikaner in den US-Streitkräften gedient.

Auch interessant:

Kriegstagebuch 13. Oktober 1942

japanischer Ki-21 'Sally'-Bomber

Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Dienstag den 13. Oktober 1942: Pazifik Salomon-Inseln: Japanische Artillerie und Kampfflugzeuge bombardieren Henderson Field auf Guadalcanal. Seekrieg Atlantik: Der deutsche getarnte Handelszerstörer Komet versucht in der Nacht vom 13./14. Oktober unter schwerem Geleitschutz von Le Havre… mehr

Kriegstagebuch 12. Oktober 1942

Russische Soldaten Stalingrad

Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Montag den 12. Oktober 1942: Heimatfronten USA: 600.000 Italo-Amerikaner werden nicht mehr als ‘feindliche Ausländer’ eingestuft. mehr

Kriegstagebuch 11. Oktober 1942

Schwerer Kreuzer Salt Lake City

Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Sonntag den 11. Oktober 1942: Seekrieg Pazifik: SEESCHLACHT VON KAP ESPERANCE. In der Nacht vom 11. auf den 12. Oktober überrascht eine US-Kampfverband aus 4 Kreuzern und 5 Zerstörern mit Hilfe des Radars einen japanischen Kampfverband… mehr

Kriegstagebuch 10. Oktober 1942

SM.79 Sparviero startbereit zum Angriff auf Malta

Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Samstag den 10. Oktober 1942: Politics Argentinien, Chile: Die Regierungen protestieren gegen die ‘nachhaltigen Bemerkungen’ des US-Außenminister Summer Welles über Spionageaktivitäten der Achsenmächte in ihren jeweiligen Ländern. mehr

Kriegstagebuch 9. Oktober 1942

Englische P-40 Warhawk Piloten

Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Freitag den 9. Oktober 1942: Luftkrieg Nordafrika: Alliierte Kampfflugzeuge (12 verloren) führen ‘Rund-um-die-Uhr’-Angriffe auf die Achsen-Flugfelder im Bereich von El Daba durch, wobei die verteidigenden Jäger vertrieben werden. mehr

Kriegstagebuch 8. Oktober 1942

Russische Soldaten mit Körperschutz

Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Donnerstag den 8. Oktober 1942: Pazifik Neuguinea: Die japanische Nachhut liefert ein Rückzugsgefecht bei Templeton’s Kreuz auf der Owen-Stanley-Bergkette. Sie ziehen sich erst am 29. Oktober zurück. mehr

Kriegstagebuch 7. Oktober 1942

Zwei deutsche U-Boote in der Südsee

Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Mittwoch den 7. Oktober 1942: Seekrieg Indischer Ozean: Die U-Boot-Gruppe Eisbär versenkt zwischen dem 7. Oktober und 3. November 28 Schiffe vor Süd- und Ostafrika. Das deutsche U-Boot U 179 wird durch den britischen Zerstörer Active… mehr

Kriegstagebuch 6. Oktober 1942

italienische Unterseeboot Barbarigo

Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Dienstag den 6. Oktober 1942: Seekrieg Atlantik: Der Kommandant des italienischen U-Boots Barbarigo meldet, daß er ein amerikanisches Schlachtschiff der Idaho-Klasse vor Westafrika versenkt haben will. Im vorausgegangenen Mai hatte Kommandant Grozzi von Barbarigo bereits angeblich… mehr

Kriegstagebuch 5. Oktober 1942

deutsche motorisierte Kolonne

Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Montag den 5. Oktober 1942: Heimatfronten Großbritannien: Beim Absturz eines RAF-Flugzeuges im Dorf Somersham (Hunts.) werden 6 Häuser zerstört und 10 Menschen getötet. mehr

Kriegstagebuch 4. Oktober 1942

russische Soldaten auf der Wolga

Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Sonntag den 4. Oktober 1942: Seekrieg Ärmelkanal: Britische Kommando-Einheiten überfallen die Kanalinsel Sark. mehr

Kriegstagebuch 3. Oktober 1942

Gruppe von A-4 Raketen

Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Samstag den 3. Oktober 1942: Heimatfronten Deutschland: Erster erfolgreicher Abschuß einer A-4 Rakete (Prototyp der V-2) in Peenemünde. mehr

Kriegstagebuch 2. Oktober 1942

Bell XP-59A Airacomet

Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Freitag den 2. Oktober 1942: Luftkrieg USA: Erstflug der Bell XP-59 Airacomet, dem ersten alliierten Düsenjäger (mit 2 Whittle-Triebwerken) vom Muroc Dry Salzsee in Kalifornien aus. Seekrieg Atlantik: Kreuzer Curacoa wird vor Donegal vom Passagierschiff Queen… mehr

Kriegstagebuch 1. Oktober 1942

Soldaten der ungarischen 2. Armee

Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Donnerstag den 1. Oktober 1942: Seekrieg Pazifik: Die Lisbon Maru, welche 1.816 britische und kanadische Kriegsgefangene sowie 2.000 japanische Truppen aus Hong Kong nach Japan transportieren soll, wird durch das US-Unterseeboot Grouper torpediert. Die Wachen verschließen… mehr

Kriegstagebuch 30. September 1942

Hauptmann Marseille , Stern von Afrika

Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Mittwoch den 30. September 1942: Luftkrieg Nordafrika: Das führende Jagdflieger-Ass Hauptmann Marseille fällt im Alter von 22 Jahren, als bei seiner neuen Bf 109G ein Motorschaden im Flug auftritt und er beim Absprung durch das Heckleitwerk… mehr

Kriegstagebuch 29. September 1942

Richard Sorge

Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Dienstag den 29. September 1942: Geheimkrieg Japan: Richard Sorge, der sowjetische Meisterspion, wird durch das Strafgericht in Tokio zum Tode verurteilt. Seekrieg Indischer Ozean: Südafrikanische Truppen landen bei Tulear, im Südwesten Madagaskars. Luftkrieg Großbritannien: Bei einem… mehr

Kriegstagebuch 28. September 1942

Kreuzer Admiral Hipper.

Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Montag den 28. September 1942: Seekrieg Arktis: Der schwere Kreuzer Admiral Hipper und 4 Zerstörer kehren von einer Minenlege-Unternehmung um Nowaja Semlja zurück (Unternehmen Zarin). mehr

Kriegstagebuch 27. September 1942

Hitler und Zeitzler

Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Sonntag den 27. September 1942: Heimatfronten Deutschland: Halder, letzter ‘wirklicher’ Chef des traditionellen preußisch-deutschen Generalstab, wird wegen fortgesetzten Protesten gegen Hitlers Befehle bei den Offensiven in Stalingrad und im Kaukasus durch Zeitzler ersetzt. Zeitzler wird zwar… mehr

Kriegstagebuch 26. September 1942

Soldat hisst in Stalingrad Hakenkreuz-Fahne

Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Samstag den 26. September 1942: Ostfront Stalingrad: Deutsche Truppen erreichen das rechte Ufer der Wolga im Zentrum der Stadt. Luftkrieg Westeuropa: Ein Eindringversuch von RAF-Jägern in großer Höhe über Frankreich muß wegen starker Vereisung der Flugzeuge… mehr

Kriegstagebuch 25. September 1942

Mosquito-Bomber

Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Freitag den 25. September 1942: Luftkrieg Norwegen: Mosquito-Bomber greifen das Hauptquartier der Gestapo in Oslo an. Großbritannien: Nachtangriff auf Penzance in Cornwall. Südost-Asien: US-Bomber greifen japanische Flugplätze bei Hanoi an. Heimatfronten Neuseeland: Der Waikato-Minenarbeiter-Streik endet. mehr

Kriegstagebuch 24. September 1942

Focke-Wulf Fw 190A-5 Jagdbomber

Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Donnerstag den 24. September 1942: Luftkrieg Großbritannien: FW 190 Jagdbomber greifen 3 südöstliche Küstenstädte in England an. mehr