Französische Streitkräfte 1939

Flagge FrankreichStärke und Organisation der Heeres und der l’Armee de l’Air von Frankreich im September 1939

Maginot-Linie

Nur die einziehbare Beobachtungs-Panzerkuppel ist über der Erde sichtbar ! Die Maginot-Linie verlief entlang der deutsch-französischen Grenze von Longwy bis Basel und wurde seit 1929 für 2,9 Mrd. Francs errichtet. Sie bestand aus einem Geflecht von 150 km unterirdischen Gängen mit 39 Wehrgruppen, 70 Bunkern, 500 Infanterie- und Artillerieblöcken, 500 Kasematten, Unterständen und Beobachtungstürmen. Die Maginot-Linie galt als unüberwindlich.

Französische Soldaten bewegen schwere Artillerie.

Französische Soldaten bewegen schwere Artillerie. Ein großer Teil der französischen Ausrüstung stammte noch aus dem Ersten Weltkrieg.

Frankreich ging aus dem 1. Weltkrieg mit beträchtlichen militärischen Prestige hervor, jedoch waren die französischen Streitkräfte und tatsächlich auch die ganze Nation erschöpft.

Nach den Erfahrungen des Ersten Weltkrieges stand ein erheblicher politischer Druck hinter der Auffassung, daß eine Strategie basierend auf eine starke Verteidigungslinie am besten den Anforderungen eines modernen Krieges und den Bedürfnissen der Nation gerecht werden konnte. Das Ergebnis war der Bau der Festungskomplexe der Maginot-Linie, welcher einen Großteil des Verteidigungshaushaltes aufbrauchte.
Das konservative französische Militär hatte zwar eine kleine aber lautstarke Schule des modernen Denkens, daß die Abhängigkeit von statischen Befestigungen verurteilte, konnte sich jedoch nicht durchsetzen.

Das französische Heer war eine Armee der Wehrpflichtigen und von sehr unterschiedlicher Qualität. Die Reserve-Divisionen wurden häufig zu einer Belastung, und Beobachter, darunter der englische General Brooke, waren von ihrem Ungehorsam und schlampigen Auftreten erschüttert.
Die französische Armee wurde am 1. September 1939 mobilisiert, wobei etwa 5 Millionen Reservisten in das stehende Heer von 900.000 Mann aufgenommen wurden.


Grundsätzliche Verbände der französischen Armee
Infanterie Division Kavallerie Division Leichte Mechanisierte Division Panzer Bataillon
Verbände insgesamt 91 (30 reguläre, 13 Festungs-, 12 nordafrikanische und 9 Kolonial-Divisionen) 5 3 39
Infanterie Regimenter 3 mit je 3.000 Mann und 80 Offizieren ? 1 mit 3.000 Mann und 80 Offizieren -
Offiziere 500 ? ? ?
Unteroffiziere und Mannschaften 17.000 ? ? ?
Gesamtstärke 17.500 ? ? ?
Maschinengewehre 514 (168 schwere, 346 leichte) ? 160 (48 schwere, 112 leichte) ?
Granatwerfer 51 (27 leichte, 24 schwere) ? 17 (9 leichte, 8 schwere) ?
Haubitzen und Feldgeschütze 60 (36 x 75mm M1897/17, 12 x 105mm, 12 x 155mm) ? ? ?
Panzerabwehrkanonen 49 (43 x 25mm, 6 x 47mm) ? 6 (25mm) ?
Panzer - 45 – 60 90 – 120 + Panzerspähwagen 45 – 60

Bestand an Panzerkampfwagen im September 1939
Panzertyp Bestand
Renault FT-17 ca. 1.600
Char 2C 10
AMC-35 88
Hotchkiss H-35, H-39 821
Char B1 365 (bis Juni 1940)
Renault AMR 33 ca. 200
Renault R-35 ca. 1.600
Somua S-35 500 (bis Juni 1940)
Insgesamt ca. 4.200 im September 1939
Hotchkiss H-35

Französischer Hotchkiss H-35 Panzerkampfwagen.


Stärke der l’Armee de l’Air (französische Luftwaffe)

Morane-Saulnier MS 406 Jagdflugzeuge

Neue Morane-Saulnier MS 406 Jagdflugzeuge werden zum Einsatz bei einer Staffel der Armee de l’Air im Herbst 1939 vorbereitet. Die MS 406 war im Frühjahr 1940 etwa so zahlreich wie die – allerdings überlegene – deutsche Bf 109 .

Die Luftverteidigung Frankreich und seinen überseeischen Provinzen lag in der Hand von fünf Luft-Regionen (Dijon, Paris, Tours, Aix-en-Provence und Nordafrika), von denen jede in zwei Bezirke aufgeteilt war. Die größten fliegenden Verbände waren die Luftwaffen-Divisionen und selbständigen Luftwaffen-Brigaden. Eine Luftwaffen-Division hatte zwei oder drei Brigaden mit je zwei oder drei Staffeln.
Die Stärke am Vorabend des 2. Weltkrieges waren 1.114 Jagdflugzeuge, 1.002 Bomber und 800 Aufklärer und im August 1939 bestand das Personal aus 110.000 Mann. Eine Zahl, die bis zum März 1940 auf 150.000 Mann anstieg.

Stärke der l'Armee de l'Air
bekannte französische Flugzeugtypen 1939 etwaige Anzahl
Dewoitine D500 Jäger 100
Liore et Oliver Bomber 300
Amiot 143 Bomber 140
Bloch MB Jäger 85
Farman F222 Bomber ?
Morane-Saulnier MS406 Jäger 308 (1.018 bis Juni 1940 gebaut)
Potez 63 schwerer Jäger 80
Curtiss Hawk P-36 Jäger 150

Gesamtstärke französische Streitkräfte

5.000.000 Mann, 99 Divisionen, 4.200 Panzer, etwa 11.000 Kanonen
2.916 Flugzeuge (1.114 Jagdflugzeuge, 1.002 Bomber)
7 Schlachtschiffe und Schlachtkreuzer, 1 Flugzeugträger, 19 Kreuzer, 70 Zerstörer, 75 U-Boote

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  • Im Blickpunkt:

    • 3d Modell USS INew Jersey Schlachtschiff Iowa-Klasse

      Schnelle US-Schlachtschiffe Iowa, New Jersey, Missouri, Wisconsin. Geschichte, Entwicklung, Einsatz, Spezifikationen, Statistiken, Bilder und 3d-Modell. Schlachtschiff-Klasse Iowa (4 Schiffe: Iowa, New Jersey, Missouri, Wisconsin). Typ: schnelles Schlachtschiff. Geschichte Die schnellen […]

    • Mannlicher-Carcano Mannlicher-Carcano M1891

      Italienisches Infanteriegewehr Modell 1891 Mannlicher-Parravicino-Carcano Modello 91 Typ: Italienisches Infanteriegewehr. Geschichte: Das hauptsächliche italienische Infanteriegewehr wurde 1890 im Armee-Arsenal von Turin entwickelt und der Name, welches es erhielt, ist ein […]

    • AEG G.IV AEG G-Bomber

      AEG G-Typ-Bomber aus dem Ersten Weltkrieg. Geschichte, Entwicklung, Einsatz, Spezifikationen, Statistiken, Bilder und Modell. AEG G-Typen Typ: Bomber. Geschichte Die Aufstellung von Bomberstaffeln an der Westfront während des Ersten Weltkrieges […]

    • Albatros D.III Albatros-Jäger

      Albatros D.I bis D.V, deutsches Jagdflugzeug aus dem Ersten Weltkrieg. Geschichte, Entwicklung, Einsatz, Spezifikationen, Statistiken und Bilder. Albatros D.I, D.II., D.III, D.V und D.Va Typ: Jagdflugzeug. Geschichte Hauptsächlich wegen der […]