37-mm PAK M3

US-Panzerabwehrkanone 37-mm M3

37-mm PAK M3

Auf gefrohrenem Boden war es für die Bedienmannschaft notwendig, sich hinter die gespreizten Lafetten der 37 mm M3 PAK zu legen, um zu verhindern, daß sich diese beim Feuern nach rückwärts verschiebt.

37-mm PAK M3
Typ: leichte Panzerabwehrkanone

Geschichte:

Während des 1. Weltkrieg übernahm die US-Armee eine französische 37-mm-Kanone als Grabenkanone und zur Panzerabwehr. Mit der Zeit wurden deren Leistungen aber immer ungenügender, sodaß es notwendig wurde etwas besseres herzustellen. Die 37-mm M3 PAK wurde kurz vor dem Zweiten Weltkrieg entwickelt und basierte ganz offensichtlich auf dem erfolgreichen deutschen Entwurf der PAK 36 .

Die Waffe war recht konventionell, mit einer leichten zweirädrigen Lafette, welche in Feuerstellung gespreizt wurde. Dazu kam ein kleiner Schild für die Bedienmannschaft, jedoch war das gesamte Lade- und Verschlußsystem auf manuellen Betrieb ausgelegt, während die Regel bei den meisten anderen Panzerabwehrwaffen ein halbautomatisches System war. Trotzdem war eine gut gedrillte Geschützmannschaft in der Lage, etwa 20 Schuß pro Minute abzufeuern.

Um die Stabilität der Waffe im Einsatz zu gewährleisten, war das Geschütz auf einer Achse befestigt. Diese wurde auf den Boden abgesenkt und die Kanone an dieser befestigt, sodaß die Räder keine Bodenberührung hatten und die PAK nur auf dieser Achse und den Lafettenenden lag. Während dies theoretisch sehr gut klingen mag und dieses Design bei amerikanischen Waffen-Entwicklern jener Zeit sehr beliebt war, verursachte es jedoch während des Einsatzes zusätzliche Komplikationen und Arbeit, sodaß seine Verwendung auf Fotografien nur sehr selten zu sehen ist.

Das Haupteinsatzgebiet der 37-mm PAK lag vor allem im Pazifik. Zur der Zeit als die Vereinigten Staaten in den Krieg eintraten, war die 37-mm-PAK auf dem europäischen Kriegsschauplatz durch die dortigen Panzer überholt. Gegen die leichteren und verwundbaren japanischen Panzer war die 37-mm-PAK den ganzen Krieg über ausreichen, sodaß sie dort ihren Nutzen weiterhin hatte.

Ein interessanter Punkt war dabei die Einführung einer Kanister-Granate, einer Schrotladung gleich mit vielen Bleikugeln gefüllt, welche auf kurze Distanz auf anstürmende Infanterie abgefeuert werden konnte. Es wurde außerdem festgestellt, daß die Granate hervorragend dafür geeignet war, den Dschungel zu lichten, freie Schußfelder vor den eigenen Linien anzulegen oder Scharfschützen aus ihrer Deckung zu treiben.


Bilder US 37-mm Panzerabwehrkanone M3


Spezifikationen US 37-mm M3 PAK

Spezifikationen
US 37-mm M3 PAK Spezifikation
Typ leichte Panzerabwehrkanone
Bedienung ca. 3
Länge1,979 m
GewichtTransport 410,4 kg; Gefecht 448,5 kg
Kaliber 37 mm
Rohrlänge209,55 cm
Geschossführung12 Nuten, einheitlich rechts gezogen, 1 Umdrehung je 25 Kaliber
Höhenbereich -10° bis +15°
Schwenkbereich 30° nach rechts und links
Mündungsgeschwindigkeit 885 m/s (Panzergranate)
max. Schussweiteeffektiv: 457 m, maximum: 11.750 m
GranatgewichtPanzergranate 0,86 kg, Sprenggranate 0,53 kg
Feuerrateca. 20 Schuß/min.
Durchschlagskraft mm auf 30° Panzerplatte
Entfernung Durchschlag
100 m ?
500 m46/60 mm (unterschiedliche Quellen)
1.000 m25,4 mm (42-54 mm auf 0°)
1.500 m
2.000 m
Herstellung
US 37-mm M3 PAK Angaben
Serienproduktion ca. 1939 – 1945
Stückpreis ?
Stückzahl18.702

Animation US 37-mm Panzerabwehrkanone M3


MEHR DARÜBER:

Auch interessant:
Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen