28-, 30- und 32-cm Wurfkörper

Flagge Deutsches ReichNebelwerfer für 28- oder 32-cm Wurfkörper und 30-cm Wurfkörper 42 (Teil II der deutschen Nebelwerfer im Zweiten Weltkrieg.)
Geschichte, Entwicklung, Einsatz, Spezifikationen, Statistiken und Bilder.

'Stuka zu Fuß'

28-cm und 32-cm Wurfkörper am Schützenpanzer SdKfz 251, genannt ‘Stuka zu Fuß’.

28- oder 32-cm Wurfkörper und 30-cm Wurfkörper 42
Typ: Nebelwerfer-Raketenartillerie.

28-cm und 32-cm-Wurfkörper

Die 28-cm und 32-cm-Raketen waren noch vor den 15-cm-Raketen bei der Wehrmacht im Einsatz und die ersten erschienen bereits während des Jahres 1940.
Beide Raketen-Typen verwendeten den gleichen Raketenantrieb, hatten aber einen unterschiedlichen Sprengkopf. Beide waren unbeholfene, sperrige Raketen mit einer schlechten ballistischen Formgebung, hatten aber eine wirksame Zuladung.

zurück Hier zu Teil I des Nebelwerfer.

Die kleinere Waffe war der 28-cm Wurfkörper Spreng, welche einen schweren, hochexplosiven Sprengkopf hatte, während die größere Waffe 32-cm Wurfkörper MF150 einen Brandsatz-Sprengkopf mit schweren Flüssigkeitsgemischen in der Art eines frühen Napalms hatte.

Beide hatten eine Reichweite von rund 2.000 Meter und waren trotz ihrer Spin-Stabilisierung sehr ungenau, was dazu führte, daß sie wenn möglich immer in großen Massen eingesetzt wurden.
Als Ausgleich für diese Nachteile war ihre Wirkung jedoch verheerend, wenn sie ein Ziel trafen und die Rakete mit dem hochexplosiven Sprengstoff wurde vorzugsweise im Stadtkampf eingesetzt, wo Häuser oder andere Gebäude zerstört werden mußten.

28/32-cm-Wurfkörper

28/32-cm-Wurfkörper werden 1942/43 an der Ostfront entladen.

Der Wurfkörper Spreng hatte eine Reichweite von 1.925 Metern, aber sein 61-kg- Amatol-Sprengkopf hatte eine enorme zerstörerische Wirkung, während die Flamm-Version auf bis zu 2.200 Meter verschossen werden konnte.

Beide Raketen-Typen wurden an die Truppe in hölzernen Transport- oder Packkisten ausgegeben. Diese Kisten dienten auch als Starterrahmen und wurden mit einfachen, vorderen Stützbeinen zum rudimentären Zielen ausgeliefert. Die Zündung erfolgte elektrisch.

Abschuß eines 28/32-cm-Wurfkörper

Abschuß eines 28/32-cm-Wurfkörper beim Warschauer Aufstand 1944.

In dieser Form konnten beide Raketen von Sturmpionieren verwendet werden um Bunker oder Widerstandsnester zu zerstören. Wesentlich öfters wurden die Raketen aber in Vierergruppen von einem einfachen Starterrahmen, der als schweres Wurfgerät 40 oder schweres Wurfgerät 41 bezeichnet wurde, verschossen. Diese beiden Geräte unterschieden sich nur dadurch, daß letzterer aus Stahlrohren und nicht wie zuvor aus einem Holzrahmen bestand. Gewöhnlich bildeten 10 dieser Werfer eine Batterie.

Während des Jahres 1940 wurden etwa 10.000 Wurfkörper Spreng und 12.000 Wurfkörper Flamm Raketen hergestellt und 1941 stieg diese Anzahl auf 77.150 Wurfkörper Spreng und 62.550 Wurfkörper Flamm an. Mehr als 600.000 Wurfkörper wurden bis Kriegsende gefertigt, sowie 700 Werfer, von denen 345 ab 1941 gebaut wurden.
Sie wurden an die Pioniertruppen, ausgewählte Infanterie-Einheiten und motorisierte Entgiftungs-Abteilungen ausgegeben. Am 22. Juni 1941 gab es acht motorisierte Entgiftungs-Abteilungen, davon drei Strassen-Bataillone, welche sich alle beim Truppenaufmarsch im Osten gegen die Sowjetunion befanden.
Beide Raketentypen konnten für vorbereitendes Sperrfeuer eingesetzt werden, wie dies zum Beispiel während der Belagerung von Sewastopol 1942 geschah.

Doch das bisher beschriebene Abschußverfahren war statisch und um einen gewissen Grad von Mobilität zu erreichen, wurde der 32-cm Nebelwerfer 41 entwickelt. Dies war ein einfacher Anhänger mit einem Abschußrahmen für sechs Raketen in zwei übereinander angeordneten Reihen zu je drei Stück. Nach dem 15-cm Nebelwerfer 41 wurde dieser zur wichtigsten Ausstattung der ersten Nebelwerfer-Einheiten.

SdKfz 251 feuert gerade eine 28/32-cm-Rakete ab

Eine ‘Stuka zu Fuß’ in verwüsteter Landschaft im Einsatz. Dieses SdKfz 251 feuert gerade eine 28/32-cm-Rakete ab.

Ein weiterer, mobiler Werfer für diese Raketen war der schwere Wurfrahmen 40, bei dem sechs Abschußrahmen an die Seiten des Halbkettenfahrzeugs SdKfz 251/1 montiert wurden. Dabei wurden die Raketen an den Seitenhalterungen montiert, wobei sie sich immer noch in ihren Transportkisten befanden. Gezielt wurde einfach damit, daß das Fahrzeug in Richtung des Zielgebietes aufgestellt wurde und die Raketen wurden eine nach der anderen und einer festgelegten Reihenfolge abgefeuert.

Diese Kombination aus Abschußfahrzeug und Raketen hatte verschiedene Namen, wurde aber oft als ‘Stuka zu Fuß’ oder ‘Heulende Kuh’ bezeichnet. Dieses Waffensystem wurde öfters für die Unterstützung bei Operationen von Panzerverbänden verwendet, insbesondere in der Anfangszeit von Unternehmen Barbarossa, dem Angriff auf die Sowjetunion.

Im weiteren Verlauf des Krieges wurden auch andere Fahrzeuge, vor allem französische oder andere erbeutete Fahrzeuge verwendet, um noch mehr mobile Werfer zur Verfügung zu haben. Alle möglichen Typen von leicht gepanzerter Fahrzeuge wurden für diesen Zweck verwendet, wobei einige nur vier Abschußrahmen trugen. Viele dieser Fahrzeug-Improvisationen wurden während der Kämpfe in der Normandie im Sommer 1944 eingesetzt.

Raketenwerfer-Version des SdKfz 251

Raketenwerfer-Version des SdKfz 251 ohne Startergestelle mit Raketen.

Am 22. Juni 1941, mit Beginn des Krieges gegen Russland, verfügte das deutsche Heer über vier motorisierte Spezial-Hauptquartiere für Raketenwerfer, fünf Nebelwerfer-Regimenter mit dem 15cm Nebelwerfer 41, sieben motorisierte Nebelwerfer-Bataillone und eine unabhängige Batterie sowie die acht motorisierte Entgiftungs-Abteilungen mit dem Wurfkörper Spreng bzw Wurfkörper Flamm. All diese Verbände waren Anfangs in Russland eingesetzt.

Über die Wirkung der Nebelwerfer zu Beginn des Krieges in Russland läßt sich der wohl fähigste deutsche Stratege des Zweiten Weltkriegs, der spätere Feldmarschall von Manstein (1887-1973), welcher zu diesem Zeitpunkt kommandierender General des 56. Panzer-Korps bei der Heeresgruppe Nord war, in seinen Erinnerungen wie folgt kurz aus:
Beim tiefen Vorstoß des Panzer-Korps auf Leningrad Mitte Juli 1941 wurde dieses vorübergehend zwischen dem Peipus- und Illmen-See von seinen rückwärtigen Verbindungen getrennt. Dabei gelang es sowjetischen Truppen auf den Nachschubsstraßen einen deutschen Tross zu überwältigen und geheime Kommandosachen zu erbeuten.
Dies wurde von Radio Moskau freudig gefeiert, handelte es sich dabei doch um die streng geheimen Dienstvoschriften für die neuen deutschen Nebelwerfer. Diese neue Waffe, welche auch Flammölgeschosse verfeuern konnte, war der Roten Armee offensichtlich besonders ein Dorn im Auge. So meldete sich die den Verbänden Mansteins gegenüber befindliche sowjetische Armee offen über Funk an die Deutschen, wenn diese die ‘Spielereien’ mit dem Flammöl nicht einstellen würden, so müßten sie zum Gaskrieg übergehen.

30-cm Wurfkörper 42

Beladen eines Werfers

Beladen eines Werfers mit 30-cm-Wurfkörper.

Verglichen mit den vorausgegangenen 28-cm und 32-cm-Raketen, war der Wurfkörper 42 Spreng oder auch Wurfkörper Spreng 4491 eine deutliche Verbesserung gegenüber den früheren Entwurfen, als dieser bei der Nebelwerfer-Artillerie Ende 1942 erschien.
Nicht nur war seine Aerodynamik ein viel glatter und sauberer Entwurf, sondern er hatte auch noch den größten Anteil an Sprengstoff im Verhältnis zum Treibstoff aller deutschen Artillerie-Raketen.

Für die Soldaten im Feld waren diese Vorzüge jedoch weniger wichtig als der Umstand, daß die neue Rakete ein fortschrittlicheres Treibmittel verwendete, was weniger Rauch und Abgasspuren erzeugte und damit die Feuerstellung der Raketenwerfer-Batterie nicht so leicht erkennen ließ.
Dazu hatte die 30-cm-Rakete auch noch einen erheblichen Vorteil in der Reichweite gegenüber allen existierenden Typen und konnte theoretisch bis auf Ziele in 6.000 Metern Entfernung verschossen werden. Im praktischen Einsatz erfolgte der Abschuß aber nur über etwa 4.550 Meter Entfernung.

Der erste Werfer für die neue 30-cm-Rakete war der 30-cm Nebelwerfer 42. Dieser war ein einfacher Umbau des 28/32-cm-Nebelwerfer 41 mit einfachen Schienenstarter-Rahmen, welcher der Form und Größe der neuen Raketen angepasst wurde.
Aber dieser einfache Umbau wurde nicht lange verwendet, da eine Rationalisierungs-Programm erstellt wurde und der Bau des Spezialanhängers für den Nebelwerfer 41 und 42 eingestellt wurde. Stattdessen wurde ein neuer Anhänger auf der Grundlage der Lafette für die 5-cm Pak 38 in die Produktion genommen und die 30-cm-Werferschienen wurden darauf montiert, was den Raketenwerfer 56 ergab.

Abschuß einer 30-cm-Rakete

Abschuß einer 30-cm-Rakete in Russland im Januar oder Februar 1944.

Um sicherzustellen, daß dieser neue Nebelwerfer bestmöglich verwendet werden kann, wurde dieser mit einem Satz aus 15 Starterschienen für 15-cm-Raketen bestückt, welche bei Bedarf alle abgefeuert werden konnten. Wenn dieser Raketentyp nicht verschossen wurden, konnten die 15-cm-Schienen auf der Oberseite der 30-cm-Rahmen gestapelt werden.

Eine weitere Rationalisierungsmaßnahme war, daß die 30-cm-Raketen auch von den Werferrahmen des Schweren Wurfrahmen am SdKfz 251/1 abgefeuert werden konnten, welche ursprünglich zur Verwendung von 28-cm oder 32-cm-Raketen vorgesehen waren.
Beim Start aus diesen Rahmen wurden die 30-cm-Raketen aus ihren Packkisten verfeuert. Zweifellos wurden die 30-cm-Raketen von Sturmpionieren auch im Direktbeschuß aus ihren Kisten in der gleichen Weise verschossen, wie die früheren 28-cm und 32-cm-Raketen.

Obwohl sie eine Verbesserung gegenüber den ersten Artillerie-Raketen darstellte, wurde die 30-cm-Rakete nicht in so großer Zahl verwendet. Weniger als 200.000 dieser Raketen wurden gebaut, zusammen mit etwa 700 Werfern.

Die früheren Raketen waren bis Kriegsende im Einsatz, obwohl noch spät versucht wurde, alle existierenden Raketensysteme – einschließlich dem 30-cm-Typ – durch einen vollständigen neuen 12-cm drallstabilisierte Raketenentwurf zu ersetzen. Diese Maßnahme kam aber zu spät, um noch die Truppe zu erreichen und es ist zudem zweifelhaft, ob überhaupt mit der Herstellung der 12-cm-Raketen begonnen wurde.

Benutzer: Deutschland.


Spezifikationen

Spezifikationen
Spezifikation 28-cm Wurfkörper Spreng 32-cm Wurfkörper Flamm 30-cm Wurfkörper 42
Länge 119 cm 128,9 cm 123 cm
Durchmesser 28 cm 32 cm 30 cm
Gesamtgewicht 82,2 kg 79 kg 125,7 kg
Treibmittel 6,6 kg 6,6 kg 15 kg
Gefechtskopf 49,9 kg 39,8 kg 44,6 kg
Mündungsgeschwindigkeit ? ? ?
Reichweite 1.925 m 2.200 m 4.550 m
Gewicht Werfer ? ? ?
Werferrohre 6 6 6
Dauer der Salve 10 sec 10 sec 10 sec
Nachladezeit ? ? ?
Herstellung
Angaben
Produktion 28- und 32-cm Wurfkörper 1940-45
Produktion 1940 10.000 Spreng, 12.000 Flamm
Produktion 1941 77.150 Spreng, 62.550 Flamm
Produktionsmenge 1940-45 600.000 Wurfkörper Spreng und Flamm
Produktionsmenge Werfer 700 (davon 345 ab 1941)
Produktion 30-cm Wurfkörper 42 Ende 1942-1945
EProduktionsmenge 1942-45 unter 200.000
Produktionsmenge Werfer ca. 700
Stückpreis unbekannt, zum Vergleich Nb.W.35: 1.500 RM; Nb.W.40: 14.000 RM
Gesamtproduktion Nebelwerfer Jan 1942-Feb 1945 9.797
für 1942 3.864
für 1943 1.706
für 1944 3.767
Jan und Feb 1945 460
Verluste Nebelwerfer Jan 1942-Feb 1945 2.673
für 1942 434
für 1943 1.115
für 1944 1.041
Jan und Feb 1945 83

Die Angaben für Produktion und Verluste von Nebelwerfern beinhalten:
s.Wu.R.40 (gebaut bis Dezember 1941), s.Wu.G.40 (gebaut bis Dezember 1942), s.Wu.G.41 (gebaut bis Dezember 1942), 10-cm-Nb.W.35 (gebaut bis Dezember 1943), 10-cm-Nb.W.40 (gebaut bis Dezember 1943), 15-cm-Nb.W.41, 28 und 32-cm Nb.W.41, 21-cm-Nb.W.42, 30-cm-Nb.W.42 und 43 (gebaut ab Januar 1943), 15-cmPz.W.42 (gebaut ab Oktober 1943), 30-cm-R.W.56 (gebaut ab April 1944).

Einsatz von Nebelwerfer bei der deutschen Luftwaffe

Montage einer Werfergranate 21

Montage einer Werfergranate 21 an einer Fw 190.

Die Werfergranate 21 (Wfr.Gr.21) oder auch 21cm BR war eine ungelenkte Luft-Luft-Version der Rakete des im Nebelwerfer 42 verwendeten Geschosses und wurde am 17. August 1943 erstmals beim amerikanischen Luftangriff auf Schweinfurt verwendet.

Die Werfergranate 21 wurde an einer Messerschmitt Bf 109 Gustav und Focke-Wulf Fw 190 unter jedem Flügel in einem Abschussrohr montiert und die zweimotorigen Zerstörer Messerschmitt Me 410 und Bf 110 hatten jeweils zwei dieser ersten Luft-Luft-Raketen unter jedem Flügel.

Die Raketen wurden eingesetzt, um sogenannte Kampfboxen amerikanischer schwerer Bomber zu zerschlagen, damit Jagdflugzeuge bessere Angriffe auf die anschließend zerstreuten Bomber fliegen konnten.

Der große Luftwiderstand der Raketen an den Flugzeugen verringerte jedoch Geschwindigkeit und Manövrierfähigkeit der Trägerflugzeuge, sodaß sie leicht Begleitjägern zum Opfer fallen konnten. Auch die Anordnung der Montage unter der Tragfläche, welche 15° Grad nach oben für den Flug der Rakete geneigt sein mußte, verstärkte den Luftwiderstand erheblich.

zurück Hier zu Teil I des Nebelwerfer.

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  • Im Blickpunkt:

    • 3d-Modell MG 34 MG 34

      Standard-Maschinengewehr der Wehrmacht MG 34. Geschichte, Entwicklung, Spezifikationen, Statistiken, Bilder und 3d-Modell. MG 34 Typ: Maschinengewehr. Geschichte: Nach den Erfahrungen des 1. Weltkrieg hatte man bei der deutschen Armeeführung sehr […]

    • 3d-Modell T-34 M43 T-34 Modell 1943

      T-34 Modell 1943 mit 76,2-mm-Kanone F-34. Geschichte, Entwicklung, Spezifikationen, Statistiken, Bilder, Video und 3d-Modell. hier zum Vorgängermodell T-34-Panzer Modell 40,41,42. T-34 Modell 1943 Typ: mittlerer Kampfpanzer mit 76,2-mm-Kanone F-34. Geschichte: […]

    • Kampfpanzer Maus Maus

      Deutscher überschwerer Kampfpanzer Maus. Geschichte, Entwicklung, Einsatz, Spezifikationen, Statistiken und Bilder. Panzerkampfwagen Maus Typ: Überschwerer Kampfpanzer. Geschichte Am 8. Juni 1942 erhielt Dr. Ferdinand Porsche in Stuttgart einen Auftrag von […]

    • Bulgarische Armee 1. Weltkrieg

      Die bulgarische Armee im 1. Weltkrieg – Uniformen, Stärke, Divisionen, Organisation. Bulgarien errang die Unabhängigkeit von der osmanischen Herrschaft am 13. Juli 1878. Im Juli 1914 bestand das Königreich Bulgarien, […]