22. August 1914

Deutsche Infanterie rückt durch Belgien vor.

Deutsche Infanterie rückt durch Belgien vor.

Kriegstagebuch 1. Weltkrieg für Samstag den 22. August 1914:

WESTFRONT
Belgien: Nördlich der Ardennen marschieren weiterhin drei deutsche Armeen durch das westliche Belgien und beginnen im Süden und Südwesten nach Frankreich vorzudringen. Im dritten Treffen während der ‘Schlacht der Grenzen’ befiehlt der französische OberbefehlshaberGeneral Joseph Joffre dem General Charles Lanrezac mit seiner Fünften Armee eine Stellung zwischen den Flüssen Sambre und Maas einzunehmen, um den unerwarteten deutschen Richtungswechsel zu blockieren.
Wiederum kämpfen die Franzosen hartnäckig um den deutschen Vormarsch zu stoppen, erleiden aber zum wiederholten mal unannehmbare hohe Verluste. Lanrezac sucht um die Erlaubnis sich zurückzuziehen, welche Joffre gewährt.
Während diese Kämpfe laufen, beginnen die deutschen Truppen mit ihren schweren Haubitzen die belgische Festung von Namur zu zerschlagen. Die ersten 3 große Forts werden hauptsächlich durch 42-cm-Haubitzen Dicke Berta zerstört, wobei deren Garnisonen und der belgischen 4. Division die Flucht nach Süden zu den französischen Linien gelingt. Diese 12.000 Mann erreichen am 30. August Antwerpen. Bis zum 25. August werden alle Festungen von Namur eingenommen.
Die Engländer erstmals in Aktion: ca. 80 Garde-Dragoner zersprengen eine Kompanie des 4. Kürassier-Regiments 8 km nördlich von Mons, weitere Kämpfe zwischen abgesessener und aufgesessener Kavallerie nach Nordosten hin. Klucks Aufklärung hatte die Engländer irrtümlich noch in Tournai gemeldet.
Schlacht in den Ardennen: 361.000 Franzosen kämpfen in zersplitterten Gefechten zwischen Neufchateau und Longwy gegen 380.000 Deutsche, wo Erwin Rommels Feuertaufe stattfindet. 2 französische Korps werden aufgerieben, einschließlich der 3. Kolonial-Division (11.000 Verluste). Fochs Sohn, der Kadett Germain vom 131. Infanterie-Regiment, fällt mit 25 Jahren (der Vater erfährt es erst am 12. September).
Elsass: Die Franzosen sind in der Nähe von Colmar, aber die 44. Division wird zur Ersten Armee abgezogen. Das französische VII. Korps wird bis zum 25. August in Züge verladen um als Kern der neu aufgestellten Sechsten Armee bei Amiens verwendet zu werden.
Lothringen: Deutsche Truppen besetzen Luneville (bis zum 12. September).

OSTFRONT
Ostpreußen:
Ludendorff übernimmt unmgehend die Führung der deutschen Truppen, die gegenüber Rennenkampf und Samsonow stehen. Er befiehlt die vollständige Verlegung der deutschen Truppen über Straßen und per Eisenbahn in den Süden Ostpreußens, um sie konzentriert gegen Samsonows Zweite Armee einsetzen zu können. Nur eine Kavallerie-Divison soll Rennenkampf im Norden etwas aufhalten. Ludendorff plant, Samsonows Armee zu schlagen, noch bevor dieser sich mit Rennenkmapf im Norden vereinigen kann. Ohne das Wissen von Ludendorff und Hindenburg hat Prittwitzs Stabschef Oberstleutnant Max Hoffmann schon mit den Vorbereitungen für eine derartige Operation begonnen.
Samsonov besetzt Soldau und Neidenburg.

SÜDFRONTEN
Serbien: Die Serben kontrollieren wieder die gesamte Flußlinie der Drina. Die österreich-ungarische Sechste Armee zieht sich bis zum 24. August wieder nach Bosnien zurück.

SEEKRIEG
Nordsee: Ein deutsches Kreuzer- und Zerstörer-Geschwader versenkt 8 englische Fischerboote.
Mittelmeer: Admiral Usedoms 522 deutsche Marineoffiziere und Techniker verlassen Berlin in Richtung Konstantinopel.

LUFTKRIEG
Westfront: Von deutschen Gewehrfeuer in Belgien wird erstmals ein englisches Flugzeug abgeschossen. Es ist eine Avro 504 von Leutnant Waterfall der 5. Squadron des Royal Flying Corps. Eine Farman der 5. Squadron des RFC wird erstmals mit einem Lewis-MG bestückt, kann aber ein deutsches Flugzeug über Maubeuge nicht abschießen.
Ostfront: Der Heeres-Zeppelin LZ5 lokalisiert die Truppen der russischen Zweiten Armee bei Tannenberg (der Einsatz wird am 25. August wiederholt). Das Heeres-Luftschiff SL2 beginnt eine 24-Stunden-Aufklärungsmission für die österreich-ungarische Armeen.

AFRIKANISCHE FRONTEN
Togo: 450 alliierte Soldaten verlieren 75 Mann bei Khra in einem Gefecht gegen 460 Deutsche mit 3 MGs.

POLITIK
Österreich: Die Regierung erklärt Belgien den Krieg.

NEUTRALE
Italien:
Das Land ist nur in der Lage 380.000 Truppen zu mobilisieren, ohne die nicht trainierten Milizen und mit nur unzureichender Artillerie. Auch fehlen 200.000 Uniformen.

BESETZTE GEBIETE
Belgien:
Die Deutschen erschießen 384 Zivilisten am Marktplatz von Tamines und erheben 8 Millionen Britische Pfund Besatzungssteuer in Brüssel.

HEIMATFRONTEN
Russland:
Per zaristisches Dekret wird der Verkauf von Alkohol für die Dauer des Krieges verboten.

Ähnliche Reports:
Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen