Kriegstagebuch 12. JULI 1914


Kriegstagebuch 1. Weltkrieg für Sonntag den 12. Juli 1914:

französischer Präsident Poincare

Der französische Staatspräsident Poincare in der Mitte. Poincare wollte bestimmt keinen Weltkrieg entfesseln, wenn er auch alles tat, um das Bündnis mit Russland zu pflegen.

POLITIK: FRANKREICH
Der französische Präsident Poincare und Ministerpräsident Vivani gehen in Dünkirchen an Bord des neu fertiggestellten Schlachtschiffes France, um einen seit längerer Zeit geplanten Staatsbesuch in Russland anzutreten.

POLITIK: ÖSTERREICH-UNGARN
Der österreichische Botschafter in Berlin fordert seinen Außenminister Berchtold zu sofortigen und entschlossenen Maßnahmen gegen Serbien auf.

POLITIK: SERBIEN
Geburtstag von König Peter.

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  • Im Blickpunkt:

    • Super-Zeppelin L70

      Super-Zeppelin L70 (Werksbezeichnung LZ112) des militärischen Typs X aus dem Ersten Weltkrieg. Geschichte, Entwicklung, Einsatz, Spezifikationen, Statistiken und Bilder. Zeppelin LZ112 (L70) Typ: Luftschiff Typ X. Geschichte Das Luftschiff L70 […]

    • Uniformen griechische Armee Griechische Armee 1. Weltkrieg

      Die Armee Griechenlands und ihre Uniformen im 1. Weltkrieg. Im Februar 1821 begann der entscheidende Aufstand der Griechen gegen das Osmanische Reich und sie erreichten am 3. Februar 1830 ihre […]

    • Rote Armee in der Offensive 1943-1945 Rote Armee 1943-45

      Stärke und Organisation der sowjetischen Streitkräfte in der zweiten Kriegshälfte von 1943 bis 1945. Hier zur Roten Armee 1942. Am 19. November 1942 eröffnete Marschall Schukow das Unternehmen Uranus, die […]

    • Brussilow-Offensive

      Die russische Brussilow-Offensive im Sommer 1916: Geschichte, Vorbereitung und Ablauf der erfolgreichsten russische Offensive im 1. Weltkrieg, welche wahrscheinlich eine alliierte Niederlage abwendete. Vorgeschichte zur Brussilow-Offensive Nach dem großen Rückzug […]